Israel

Netanjahu gratuliert Biden und Harris

Vizepräsidentin Kamala Harris und der neue Präsident der Vereinigten Staaten, Joe Biden. Foto: imago images/ZUMA Wire

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat nach der Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden die Hoffnung auf eine enge Zusammenarbeit geäußert. Netanjahu gratulierte Biden und Vizepräsidentin Kamala Harris am Mittwoch nach deren Vereidigung. »Präsident Biden, wir unterhalten seit Jahrzehnten eine warme persönliche Freundschaft«, sagte Netanjahu nach Angaben seines Büros.

Erfolg Er freue sich auf eine Zusammenarbeit mit Biden, »um das Bündnis zwischen USA und Israel weiter zu stärken, den Frieden zwischen Israel und der arabischen Welt auszuweiten und sich gemeinsamen Herausforderungen zu stellen, vor allem der Bedrohung durch den Iran«, sagte der israelische Ministerpräsident. Er wünsche Biden den größten Erfolg.

Netanjahu galt als einer der engsten Verbündeten Trumps. Biden ist als Kritiker der israelischen Siedlungspolitik bekannt, die Trumps Regierung zuletzt unterstützt hatte. Außerdem hat Israel die Sorge, Biden könnte anders als sein Vorgänger gegenüber Teheran eine Art Beschwichtigungspolitik führen. Trump wollte den Iran mit einer Politik des maximalen Drucks zwingen, das Atomabkommen neu zu verhandeln und dabei härteren Auflagen zuzustimmen. Trump war im Mai 2018 aus dem Atomdeal ausgestiegen. dpa

Österreich

Künftig mehr Geld für jüdisches Kulturerbe

Karoline Edtstadler: Mit der Förderung will man Antisemitismus entgegenwirken und jüdisches Leben sichtbarer machen

 24.02.2021

Schweiz

Corona-Rebellen und Schoa-Verharmloser

Der Dachverband der jüdischen Gemeinden hat seinen Jahresbericht zum Antisemitismus vorgelegt

 23.02.2021

Rom

Papst besucht Schoa-Überlebende Edith Bruck

Franziskus: »Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen für Ihr Zeugnis zu danken«

 21.02.2021

USA

Der Tora-Torero

Vor 100 Jahren begann Sidney Franklin eine große Karriere als Stierkämpfer – und das, obwohl er schwul und jüdisch war

von Hans-Ulrich Dillmann  21.02.2021

Italien

Liliana Segre nach Corona-Impfung antisemitisch beleidigt

Innenministerin Luciana Lamorgese: »Hochgefährliche Mischung von Hass, Gewalt und Rassismus«

 20.02.2021

Schweiz

Hassparolen und Hakenkreuz in Synagogentür geritzt

Die nächtliche Schändung des Gotteshauses in Biel entsetzt die jüdische Gemeinschaft

 18.02.2021

USA

Hoffnung trotz allem

In Zeiten der Pandemie leiden Holocaust-Überlebende ganz besonders unter Einsamkeit

von Sebastian Moll  18.02.2021

Kosovo

Aufbruch auf dem Balkan

Die kleine jüdische Gemeinde hofft auf einen Entwicklungsschub durch das neue Abkommen mit Israel

von Jérôme Lombard  18.02.2021

Madrid

Nach Neonazi-Umzug: Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine 18-Jährige hatte bei einer Demonstration gerufen: »Der Jude ist der Schuldige«

 17.02.2021 Aktualisiert