Rom

Neonazis bejubeln deutschen Massenmörder Erich Priebke

Eine Frau protestiert vor dem Haus des deutschen NS-Kriegsverbrechers Erich Priebke. Foto: AP

Vor dem Haus des deutschen NS-Kriegsverbrechers, Erich Priebke, ist es zu Auseinandersetzungen zwischen Neonazis und Demonstranten gekommen.

Mitglieder der jüdischen Gemeinde und der Facebook-Seite »Projekt Dreyfus«, die sich gegen Antisemitismus wendet, wollten anlässlich des 100. Geburtstags Priebkes an dessen Beteiligung an einem Massaker in den Ardeatinischen Höhlen im März 1944 erinnern, bei dem 335 Zivilisten, darunter 75 Juden, ermordet wurden.

Hausarrest Der ehemalige SS-Hauptsturmführer wurde dafür 1988 zu lebenslanger Haft verurteilt, lebt aber unter Hausarrest in der italienischen Hauptstadt.

Als ein Verwandter Priebkes vor der Haustür mit einer Flasche Champagner mit Rechtsradikalen auf den Geburtstag demonstrativ anstoßen wollte, kam es zu Rangeleien. Die jüdische Gemeinde hatte zu Protesten aufgerufen, nachdem zu Wochenbeginn italienische Neonazis den Massenmörder mit Großplakaten gefeiert hatten. ja

Schoa

»Ich empfinde tiefe Scham«

Bundeskanzlerin Merkel erinnert in Auschwitz an die Verbrechen der Nationalsozialisten

 06.12.2019 Aktualisiert

Porträt

»Eingedenk der historischen Verantwortung«

Die Kanzlerin verbindet ein besonderes Verhältnis zum Judentum. Nun wird Angela Merkel erstmals den Ort besuchen, der wie kein anderer für die Schoa steht

von Christoph Scholz  06.12.2019

Belgien

»Gemeinsame Standpunkte«

Oberrabbiner Albert Guigui über den jüdisch-christlichen Dialog und Religionsfreiheit

von Michael Thaidigsmann  05.12.2019

Ungarn

Anerkennung für EMIH

Die Budapester Regierung will dem Chabad-nahen Gemeindeverband staatliche Förderung gewähren

von Silviu Mihai  05.12.2019

Flüchtlinge

Mit zweierlei Maß

Bis heute ignoriert die Welt, dass nach 1948 aus islamischen Ländern 850.000 Juden vertrieben wurden

von Yaki Lopez  04.12.2019

Internet

Warum die beiden Google-Gründer zurücktreten

Sergey Brin und Larry Page übertragen alle Macht bei Alphabet an Sundar Pichai

von Andrej Sokolow  04.12.2019