USA

Musikproduzent Jerry Moss gestorben

Foto: picture alliance / Everett Collection

Der US-amerikanische Musikproduzent Jerry Moss, der in den 1960er Jahren mit dem Trompeter Herb Alpert das legendäre Label »A&M Records« gründete, ist tot. Er sei friedlich in seinem Haus im kalifornischen Bel Air gestorben, teilte seine Familie mit. Moss wurde 88 Jahre alt. Auf seiner Sternenplakette auf Hollywoods »Walk of Fame« sollen am Donnerstag (Ortszeit) Blumen niedergelegt werden, wie die Betreiber der Flaniermeile mitteilten.

Alpert (88) und Moss hatten 1962 mit einem Startkapital von 200 Dollar in einer Garage in Hollywood die Firma »A&M« Records gegründet. Bald darauf nahmen sie Künstler wie Cat Stevens, The Carpenters, Joe Cocker, Carole King, Styx, The Police und Supertramp unter Vertrag. Später arbeiteten sie mit Janet Jackson, Bryan Adams, Suzanne Vega und Sheryl Crow. Auch das brasilianische Genie Sergio Mendes war bei A&M Records. 1989 verkauften Alpert und Moss das Label für knapp 500 Millionen Dollar an die Polygram-Gruppe. 2006 wurden beide in die Rock and Roll Hall of Fame aufgenommen.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Bronx Am 8. Mai 1935 wurde Jerome Sheldon Moss in eine jüdische Familie in der New Yorker Bronx hineingeboren. Er begann seine Karriere im Musik-Business nach seinem Studium am Brooklyn College und seiner Zeit bei der amerikanischen Armee.

Leute wie ihn gebe es heutzutage nicht mehr, hieß es in einem Nachruf seiner Familie. »Wir werden die Gespräche mit ihm über Gott und die Welt ebenso vermissen wie das Funkeln in seinen Augen. Stets war er bereit für das nächste Abenteuer.« dpa/ja

Ruth Westheimer

Die Grande Dame der Sex-Therapie ist tot

»Dr. Ruth« wurde in Frankfurt geboren und wohl zur bekanntesten Therapeutin der USA

von Christina Horsten  14.07.2024

Angriffe auf Mahnmale

Das soll propalästinensisch sein?

Anti-israelische Aktivisten attackieren Schoa-Denkmäler. Sogar eine Anne-Frank-Skulptur in Amsterdam wurde nun beschmiert. Mehr Hass geht nicht.

von Sophie Albers Ben Chamo  12.07.2024

Nicole Dreyfus

Zürichs fragwürdiges Gewissen

Warum das Stadtparlament mit voller Überzeugung eine der umstrittensten Hilfsorganisationen unterstützt, die es gibt

von Nicole Dreyfus  12.07.2024

Schweiz

Zürich zahlt halbe Million Franken an UNRWA

Das Stadtparlament will Geld für Gaza spenden. Doch die Entscheidung ist umstritten

von Nicole Dreyfus  11.07.2024

Einblicke

Umfrage: Viele Juden in der EU haben Angst - und verstecken ihre Identität

Nach den vorliegenden Daten weicht auch Deutschland nicht vom negativen Trend ab

 11.07.2024

Parlamentswahl

Der heimliche Star der französischen Linken

Bei aller Sorge um die politische Zukunft des Landes sollte man Raphaël Glucksmann im Blick behalten

von Michael Thaidigsmann  09.07.2024

New York

Tausende pilgern zum Lubawitscher Rebben

Zur 30. Jahrzeit versammeln sich Menschen am Grab von Rabbiner Menachem Mendel Schneerson

 09.07.2024

Großbritannien

Schabbat in der Downing Street

Zum ersten Mal in der Geschichte Großbritanniens ist die First Lady jüdisch. Doch im Kabinett sitzt eine Ministerin mit BDS-Vergangenheit

von Daniel Zylbersztajn-Lewandowski  09.07.2024

Kontroverse

Portugals Juden: António Costa ist (k)ein Antisemit!

Es gibt Streit um den künftigen Präsidenten des Europäischen Rates

von Michael Thaidigsmann  09.07.2024