USA

Monica Lewinsky ist neues Gesicht eines Modelabels

Die Kampagne ist zugleich ein Aufruf an amerikanische Frauen, an Wahlen teilzunehmen

 27.02.2024 15:45 Uhr

Monica Lewinsky Foto: picture alliance / CraSH/imageSPACE/MediaPunch

Die Kampagne ist zugleich ein Aufruf an amerikanische Frauen, an Wahlen teilzunehmen

 27.02.2024 15:45 Uhr

Die inzwischen 50-jährige Monica Lewinsky ist nun als Model für eine neue Werbekampagne der Damenbekleidungsmarke Reformation tätig. Auf neuen Bildern war sie in diversen Outfits zu sehen - darunter ein tiefrotes Frühlingskleid und eine Business-Kombination.

Die Kampagne ist zugleich ein Aufruf an amerikanische Frauen, wählen zu gehen. Zu diesem Zweck ging Reformation eine Partnerschaft mit der Plattform vote.com ein. Auch aufgrund ihrer Zeit im Weißen Haus wurde Lewinsky als richtige Wahl angesehen. Erfahrung als Model konnte sie bereits zuvor sammeln.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Handtaschen und Aktivismus

Von 1995 bis 1997, als sie als Praktikantin im Weißen Haus tätig war, hatte sie eine Sex-Affäre mit Präsident Bill Clinton. Ihre frühere Kollegin Linda Tripp, die sie eingeweiht hatte, brachte den Skandal an die Öffentlichkeit. Die Republikaner nutzten die Affäre für ein Amtsenthebungsverfahren, scheiterten jedoch.

Später war Monica Lewinsky als TV-Persönlichkeit aktiv. Auch stellte sie Design-Handtaschen vor, bevor sie in London ein Psychologiestudium aufnahm. Basierend auf ihren Erfahrungen mit dem »Clinton-Lewinsky-Skandal« wurde sie zudem zu einer Aktivistin gegen Online-Mobbing.

Ihr Vater Bernard Lewinsky ist der Sohn deutscher Juden, die vor den Nazis nach El Salvador flohen, um später in die USA einzuwandern. Monica Lewinskys Mutter Marcia stammt von litauischen und russischen Juden ab. im

Mexiko

Präsidentschaftskandidatin von Bewaffneten aufgehalten

Steckt ein Drogenkartell hinter dem bedrohlichen Zwischenfall?

 22.04.2024

Meinung

Antisemitische Verschwörungen, Holocaust-Relativierung, Täter-Opfer-Umkehr: Der Fall Samir

Der Schweizer Regisseur möchte öffentlich über seine wirren Thesen diskutieren. Doch bei Menschenhass hört der Dialog auf

von Philipp Peyman Engel  22.04.2024

USA/Israel

Biden: Pessach-Fest ist besonders hart für Familien der Geiseln

Die abscheulichen Gräueltaten der Hamas dürften niemals vergessen werden, sagt der Präsident

 22.04.2024

Ukraine

Mazze trotz Krieg

Kyivs älteste Synagogen-Bäckerei produziert seit Jahrzehnten, und nun auch bei Raketenbeschuss

von Michael Gold  22.04.2024

Pessach

Der eigene Exodus

Wie erlangt der Mensch persönliche Freiheit? Wir haben sechs Jüdinnen und Juden gefragt

von Nicole Dreyfus  22.04.2024

London

Initiative gegen Antisemitismus: Polizeichef soll zurücktreten

Hintergrund ist ein Vorfall bei einer antiisraelischen Demonstration

 22.04.2024

Columbia University

Nach judenfeindlichen Demos: Rabbiner warnt eindringlich

Jüdische Studierende sind auf dem Campus nicht mehr sicher, sagt Elie Buechler

 22.04.2024

London

Polizeichef steht in der Kritik

Die »Initiative Campaign Against Antisemitism« fordert den Rücktritt von Sir Mark Rowley

 21.04.2024

Großbritannien

Der erste Jude in 1000 Jahren

Nick Rubins ist neuer Sheriff von Nottingham – und hat nur bedingt mit Robin Hood zu tun

von Sophie Albers Ben Chamo  20.04.2024