Tourismus

Koscher im Trend

In Dubai gibt es bereits zwei koschere Restaurants, jetzt soll auch in Bahrain eines eröffnen Foto: Uwe Steinert

Bereits jetzt bietet das noble Ritz-Carlton-Hotel in Bahrains Hauptstadt Manama seinen Gästen einige Annehmlichkeiten, darunter eine Insel mit Privatstrand sowie kleinen Villenunterkünften. Jetzt will das Luxusresort im Königreich am Persischen Golf auch gezielt ein jüdisches Publikum ansprechen. Als erstes Hotel soll das Ritz-Carlton Bahrain bald ein Koscher-Zertifikat der »Orthodox Union« (OU) in den USA bekommen.

INTERESSE Mit der Unterzeichnung des Friedensvertrags zwischen Israel und Bahrain vor einigen Wochen sind in Manama große Hoffnungen auf einen Besucherzustrom aus Israel und den USA verbunden.

Bernard de Villèle, der Direktor des Luxushotels, erklärte, man erkenne seit der Normalisierung der Beziehungen »ein größeres Interesse bei jüdischen und israelischen Reisenden und möchten koscheres Essen für diejenigen anbieten können, die diese Option bevorzugen.« Man habe sich bewusst für eine Partnerschaft mit der OU entschieden, weil sie die weltweit führende Zertifizierungsstelle sei.

Die Orthodox Union berät das Hotel-Management bei der Einrichtung einer neuen koscheren Küche und der Einstellung eines Maschgiach.

Die OU berät das Hotel-Management bei der Einrichtung einer neuen koscheren Küche und der Einstellung eines Maschgiach, welcher die Zubereitung des Essens nach den jüdischen Speisegesetzen überwachen soll. Rabbiner Menachem Genack, Geschäftsführer der »OU Kosher«, sagte, sein Unternehmen sei aufgrund seiner »globalen Ressourcen in der Lage, Anforderungen für Zertifizierungen überall auf der Welt, einschließlich des Golfs, zu erfüllen. Deshalb ist unsere Zertifizierung in dieser Region so gefragt.«

BEZIEHUNGEN Auch der Vorsitzende der kleinen jüdischen Gemeinde Bahrains, Ebraihim Nonoo, ist über die Nachricht erfreut. »Die Partnerschaft mit der weltweit führenden und allgemein anerkannten Kaschrut-Agentur stellt sicher, dass mehr jüdische Touristen Bahrain als nächstes Reiseziel wählen werden. Es vergeht fast kein Tag, an dem wir nicht eine Anfrage von jüdischen Gruppen und Einzelpersonen bekommen, die Bahrain besuchen wollen, und die Frage nach der Verfügbarkeit von koscherem Essen ist eines ihrer Hauptanliegen«, so Nonoo.

Am Dienstag ratifizierte die Knesset, das israelische Parlament, das Abkommen mit Bahrain zur Aufnahme diplomatischer Beziehungen. Zuvor hatte Israel bereits mit den Vereinigten Arabischen Emiraten Frieden geschlossen. In Dubai, der größten Stadt der Emirate, gibt es bereits zwei koschere Restaurants. Sie werden ebenfalls von der OU überwacht. mth

Österreich

Künftig mehr Geld für jüdisches Kulturerbe

Karoline Edtstadler: Mit der Förderung will man Antisemitismus entgegenwirken und jüdisches Leben sichtbarer machen

 24.02.2021

Schweiz

Corona-Rebellen und Schoa-Verharmloser

Der Dachverband der jüdischen Gemeinden hat seinen Jahresbericht zum Antisemitismus vorgelegt

 23.02.2021

Rom

Papst besucht Schoa-Überlebende Edith Bruck

Franziskus: »Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen für Ihr Zeugnis zu danken«

 21.02.2021

USA

Der Tora-Torero

Vor 100 Jahren begann Sidney Franklin eine große Karriere als Stierkämpfer – und das, obwohl er schwul und jüdisch war

von Hans-Ulrich Dillmann  21.02.2021

Italien

Liliana Segre nach Corona-Impfung antisemitisch beleidigt

Innenministerin Luciana Lamorgese: »Hochgefährliche Mischung von Hass, Gewalt und Rassismus«

 20.02.2021

Schweiz

Hassparolen und Hakenkreuz in Synagogentür geritzt

Die nächtliche Schändung des Gotteshauses in Biel entsetzt die jüdische Gemeinschaft

 18.02.2021

USA

Hoffnung trotz allem

In Zeiten der Pandemie leiden Holocaust-Überlebende ganz besonders unter Einsamkeit

von Sebastian Moll  18.02.2021

Kosovo

Aufbruch auf dem Balkan

Die kleine jüdische Gemeinde hofft auf einen Entwicklungsschub durch das neue Abkommen mit Israel

von Jérôme Lombard  18.02.2021

Madrid

Nach Neonazi-Umzug: Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine 18-Jährige hatte bei einer Demonstration gerufen: »Der Jude ist der Schuldige«

 17.02.2021 Aktualisiert