Polen

Kazimierz Albin ist tot

Kazimierz Albin sel. A. Foto: dpa

Einer der ersten Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz ist gestorben. Wie das Internationale Auschwitz Komitee am Dienstag in Berlin mitteilte, wurde der Pole Kazimierz Albin 96 Jahre alt. Der Holocaust‐Überlebende starb am Montag in Warschau.

Albin war den Angaben zufolge als 17‐Jähriger im Juni 1940 mit dem ersten Häftlingstransport nach Auschwitz gebracht worden. Dort erhielt er statt seines Namens die Lagernummer 118. Im Februar 1943 konnte Albin fliehen.

WIDERSTAND In Krakau schloss er sich dem bewaffneten Widerstand der polnischen Heimatarmee gegen die Nazis an. Nach seiner Flucht wurde sein Bruder in Auschwitz gefoltert. Seine Mutter wurde zunächst ebenfalls in das NS‐Vernichtungslager und später ins Frauen‐KZ Ravensbrück gebracht.

»In seinem späteren Leben hat Kazimierz Albin es als seine wichtigste Pflicht und Aufgabe angesehen, über Auschwitz und seine ermordeten Mithäftlinge zu berichten«, sagte der Exekutiv‐Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner. »Es war ihm besonders wichtig, in Deutschland gehört zu werden.« Albin habe auf die Lernfähigkeit der jungen Menschen und ihre Freude am Leben gehofft.  kna

Weißrussland

Synagoge wird versteigert

Das Gebäude aus dem 19. Jahrhundert wird als Warenlager angeboten – bisher hat sich kein Bieter gefunden

 19.08.2019

Italien

Spenden für den guten Zweck

Die Union der jüdischen Gemeinden will ihre Sammlung von 8000 Büchern und Torarollen restaurieren

 19.08.2019

USA

Sicher ist sicher

Viele Gemeinden lassen sich von speziellen Trainern schulen und üben das Verhalten für den Fall eines Terrorangriffs

von Daniel Killy  18.08.2019