Polen

Kazimierz Albin ist tot

Kazimierz Albin sel. A. Foto: dpa

Einer der ersten Häftlinge des Konzentrationslagers Auschwitz ist gestorben. Wie das Internationale Auschwitz Komitee am Dienstag in Berlin mitteilte, wurde der Pole Kazimierz Albin 96 Jahre alt. Der Holocaust-Überlebende starb am Montag in Warschau.

Albin war den Angaben zufolge als 17-Jähriger im Juni 1940 mit dem ersten Häftlingstransport nach Auschwitz gebracht worden. Dort erhielt er statt seines Namens die Lagernummer 118. Im Februar 1943 konnte Albin fliehen.

WIDERSTAND In Krakau schloss er sich dem bewaffneten Widerstand der polnischen Heimatarmee gegen die Nazis an. Nach seiner Flucht wurde sein Bruder in Auschwitz gefoltert. Seine Mutter wurde zunächst ebenfalls in das NS-Vernichtungslager und später ins Frauen-KZ Ravensbrück gebracht.

»In seinem späteren Leben hat Kazimierz Albin es als seine wichtigste Pflicht und Aufgabe angesehen, über Auschwitz und seine ermordeten Mithäftlinge zu berichten«, sagte der Exekutiv-Vizepräsident des Internationalen Auschwitz Komitees, Christoph Heubner. »Es war ihm besonders wichtig, in Deutschland gehört zu werden.« Albin habe auf die Lernfähigkeit der jungen Menschen und ihre Freude am Leben gehofft.  kna

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Erinnerung

Jüdischer Weltkongress erinnert in sozialen Medien an Holocaust

Prominente rufen unter dem Motto »#WeRemember« zur Beteiligung am Gedenken auf

 19.01.2021

USA

Bidens Mannschaft

Dem Kabinett des neuen Präsidenten gehören so viele Juden an wie nie zuvor in der Geschichte

von Daniel Killy  19.01.2021

Großbritannien

Umfragen: Weiterhin hohes Antisemitismus-Niveau

Rund 45 Prozent der Briten stimmen zumindest einer judenfeindlichen Aussage zu

 18.01.2021

Schweiz

Trauer um Benjamin de Rothschild

Der Spross der renommierten jüdischen Familie leitete 23 Jahre lang die Genfer Geschäftsbank Edmond de Rothschild

 18.01.2021

Marokko

Hoffen in Casablanca

Die kleine jüdische Gemeinde blickt auf eine große Tradition – und verspricht sich vom Frieden mit Israel, stark zu wachsen

von Jérôme Lombard  17.01.2021

Wolf Blitzer

»Ich bin froh, dass meine Eltern das nicht mehr sehen müssen«

Der CNN-Moderator ist Sohn von Schoa-Überlebenden - der Sturm auf das Kapitol macht ihn fassungslos

 15.01.2021

Kanada

Angriff auf Synagoge in Kanada: Hakenkreuze und ein Benzinkanister

Ein 28-jähriger Mann wurde wegen Vandalismus an einer Synagoge in einem Vorort von Montreal verhaftet

 15.01.2021

Washington

Nackter Hass auf stolzer Brust

Jüdische Organisationen in den USA fordern ein Einschreiten der Betreiber von Internet-Marktplätzen gegen Antisemitismus

 14.01.2021

USA

Sorge um die Sicherheit

Nach dem Sturm aufs Kapitol: Wie jüdische Gemeinden und Organisationen reagieren

von Daniel Killy  14.01.2021