USA/Grossbritannien

Jüdische Gemeinden in Alarmbereitschaft

Am vergangenen Samstag wurden in der Synagoge von Colleyville in Texas vier Beter zehn Stunden lang als Geiseln genommen Foto: imago images/ZUMA Wire

Nach der Geiselnahme in einer Synagoge in Colleyville im Bundesstaat Texas am vergangenen Samstag und vor dem Schabbat ist die Stimmung unter Amerikas Juden gedrückt. War der von einer Spezialeinheit der Polizei erschossene Attentäter tatsächlich nur ein Einzeltäter? Könnte es womöglich zu Nachahmertaten kommen?

Die Sicherheitsvorkehrungen an zahlreichen jüdischen Gotteshäusern wurden diese Woche jedenfalls verstärkt und es wurde zu erhöhter Wachsamkeit aufgerufen. »Wir stehen alle noch unter Schock«, zitierte die »Jerusalem Post« den für eine Reform-Gemeinde in New York tätigen Rabbiner Joshua Stanton.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Synagogen würden nicht ohne Grund »Sanctuaries«, also Zufluchtsorte, genannt, denn dort solle jeder ein Gefühl der Ruhe und Verbundenheit verspüren, so Stanton. »Der Gedanke, dass wir nicht nur durch die Sicherheitskontrolle gehen müssen, um dorthin zu gelangen und unsere Taschen kontrollieren zu lassen, sondern jetzt auch noch wissen, dass das vielleicht nicht ausreicht - das ist schmerzhaft«, erklärte Stanton. Er habe sich nicht zum Rabbiner ausbilden lassen, um als Sicherheitsexperte zu enden, betonte er.

BEDROHUNGSLAGE Charlie Cytron-Walker, der Rabbiner der Beth Israel-Gemeinde von Colleyville, der selbst zehn Stunden lang von dem aus Großbritannien stammenden Attentäter als Geisel genommen worden war, sagte am Mittwoch, man wisse noch nicht, wie man den Vorfall verarbeiten werde. Cytron-Walker ermutigt seine Gemeindemitglieder dazu, notfalls einen Psychologen aufzusuchen, um mit den traumatischen Erfahrungen des Angriffs fertigzuwerden. Man treffe aber Vorkehrungen, schon an diesem Schabbat wieder einen Gottesdienst in der Synagoge abzuhalten.

»Die Bedrohungen gegen Synagogen und andere jüdische Einrichtungen [in den USA] sind wohl so hoch sind wie nie zuvor. Es unerlässlich, dass die Regierung angemessene Mittel zur Verfügung stellt, um diese Bedrohung einzudämmen«, sagte Jonathan Greenblatt, Geschäftsführer der Anti-Defamation League, Anfang dieser Woche. Er forderte zudem den Senat auf, Deborah Lipstadt als Sonderbeauftragte des Außenministeriums zur Überwachung und Bekämpfung des Antisemitismus zu bestätigen.

Am Mittwochabend hatte die britische Zeitung »Jewish Chronicle« aus der Aufzeichnung eines Telefonats zitiert, dass der 44-jährige Attentäter während der Geiselnahme in der Synagoge in Colleyville mit seinem sich in einer englischen Polizeistation befindlichen Bruder führte. Darin sprach er von »fucking Jews«, den »verdammten Juden«, und forderte seinen Bruder und andere junge Leute auf, »ebenfalls nach Amerika zu kommen und sie zu f****«.

TERRORVERBINDUNGEN Man werde den Juden »den verdammten Krieg erklären«, wenn diese sich »mit uns anlegen wollen«. Er freue sich über die Aufmerksamkeit, die er für die Sache der Muslime, die in den USA unterdrückt würden, auf sich gezogen habe, und wolle für seine Sache als Märtyrer sterben. Kurz darauf wurde der Mann von einer Spezialeinheit erschossen.

Am Morgen hatte er sich als Obdachloser ausgegeben, um in die Synagoge eingelassen zu werden, und dann vier Menschen, die sich zum Schabbat-Morgengebet in dem Gebäude befanden, als Geiseln genommen. Wiederholt forderte er die Freilassung von Aafia Siddiqui, einer in den USA inhaftierten pakistanischen Wissenschaftlerin, die verdächtigt wird, Verbindungen zu Al-Qaida zu haben, und nannte sie dabei »Lady Qaida«.

FESTNAHMEN Ursprünglich hatte das FBI in Dallas erklärt, die Tat von Malik A. in der texanischen Synagoge habe wohl nicht direkt der jüdischen Gemeinde gegolten. Von einem verwirrten Einzeltäter war zunächst die Rede. Nach Veröffentlichung der Aufnahme des Telefonats wird der Anschlag nun aber in einem anderen Licht gesehen.

Der Mann aus Blackburn mit pakistanischen Wurzeln hatte laut »Jewish Chronicle« eine längere Vorgeschichte als Kleinkrimineller und fiel auch schon vorher mit Hetztiraden gegen Juden auf. Offenbar hatte er sich in den vergangenen Jahren radikalisiert und zusehends mit radikalen, islamistischen Ideen sympathisiert.

In Zusammenhang mit dem Anschlag wurden am Donnerstag in Großbritannien zwei weitere Personen festgenommen. Das teilte die Polizei in Manchester mit. Schon am vergangenen Wochenende waren zwei Jugendliche verhaftet worden, die als mögliche Komplizen des Colleyville-Terroristen gelten. mth

Schweiz

»Man muss hartnäckig bleiben«

Der Präsident des Israelitischen Gemeindebundes Ralph Lewin über seine zu Ende gehende Amtszeit

von Peter Bollag  19.05.2024

Tikkun Olam

Jäten als Mizwa

In jüdischen Gemeinden in den USA boomt das Community Gardening. Häufig geht das geerntete Obst und Gemüse an Tafeln für Bedürftige. Ein Ortsbesuch in Atlanta

von Katja Ridderbusch  19.05.2024

Frankreich

Brandanschlag auf Synagoge: Polizei tötet Attentäter

In Rouen wurde am frühen Morgen offenbar ein Brandanschlag auf ein jüdisches Gotteshaus vereitelt

 17.05.2024

USA

Zeugnis ablegen nach dem 7. Oktober

Die von Steven Spielberg gegründete Shoah Foundation dokumentiert auch die Erlebnisse Überlebender des Hamas-Massakers

von Jessica Donath  16.05.2024

Malmö

Ganz Schweden gegen Eden

Juden und Israelis verstecken sich in der Stadt – und feiern trotz allem beim Finale des Eurovision Song Contest

von Katharina Kunert  16.05.2024

Zürich

Die Frau hinter den Büchern

Als Literaturagentin kannte Eva Koralnik die Geheimnisse vieler berühmter Schriftsteller. Nun geht sie der Geschichte ihres eigenen Lebens nach

von Nicole Dreyfus  15.05.2024

Österreich

30 Millionen Euro für ein Rätsel

In Wien wurde ein angeblich letztes Gemälde Gustav Klimts versteigert. Doch viele Fragen bleiben offen

von Stefan Schocher  15.05.2024

Bulgarien

Held oder Antisemit?

In der Hauptstadt Sofia sorgt ein geplantes Denkmal für den ehemaligen Bürgermeister Ivan Ivanov für Streit

von Frank Stier  15.05.2024

Rom

Israel empört über »Rede voller Lügen« im Vatikan

Bei einer Veranstaltung einer vatikanischen Stiftung soll es am Samstag zu schweren Vorwürfen gegen Israel gekommen sein

 14.05.2024