London

Jüdische Frau bei Demonstration verletzt

Propalästinensische Demonstration am »Al-Kuds-Tag« am 10. Juni in London

Bei einer Protestaktion in London gegen den Umgang der Labour-Partei mit Antisemitismus ist eine jüdische Demonstrantin laut Zeugenaussagen ins Gesicht getreten und leicht verletzt worden.

Der Vorfall ereignete sich in der Nacht zu Dienstag außerhalb eines Gebäudes, in dem pro-palästinensische Aktivisten zu einer Veranstaltung mit dem Titel »Corbyn, Antisemitismus und Gerechtigkeit für Palästina – Nord-London« zusammenkamen.

Blogger Laut einem Bericht der Jewish Telegraphic Agency (JTA) schrieb der Blogger David Collier, der regelmäßig über anti-israelische Veranstaltungen in England berichtet: »Die Polizei behandelt vor Ort einen verletzten jüdischen Demonstranten.«

Ein Zeuge namens Cliff Dixon sagte dem Bericht zufolge, einer 70-jährigen Frau sei das Telefon gestohlen worden, und sie sei von zwei Frauen geschlagen worden. Er selbst sei bedroht worden.

Euan Philips, Sprecher der Gruppe »Labour Against Anti-Semitism«, schrieb auf Twitter, niemand aus der Menge sei eingeschritten, als die Frau angegriffen wurde. ag

Polen

Chef von Auschwitz-Gedenkstätte bittet um Gnade für Jungen in Nigeria

Der 13-Jährige war wegen Blasphemie zu zehn Jahren Haft verurteilt worden

 26.09.2020

USA

New Yorker Museum ehrt Ruth Bader Ginsburg mit Sonderausstellung

»Notorious RBG: The Life and Times of Ruth Bader Ginsburg« soll ab dem 1. Oktober zu sehen sein

 26.09.2020

USA

Ginsburgs Leichnam im US-Kapitol aufgebahrt

Ruth Bader Ginsburg ist die erste Frau und die erste Jüdin, die die Ehre »Lie in State« erhält

 25.09.2020

USA

Kol Nidre in der Natur

In Kalifornien entwickeln kleine jüdische Gruppen alternative Rituale für Jom Kippur

von Jessica Donath  25.09.2020

Jüdisches Filmfestival Wien

Filme gegen das Vergessen

Vom 7. bis 21. Oktober werden in der österreichischen Hauptstadt zahlreiche Streifen jüdischer Filmemacher gezeigt

 25.09.2020

USA

Donald Trump wird am Sarg von Ruth Bader Ginsburg ausgebuht

»Wählt ihn ab!«, skandierte eine Gruppe von Leuten

 24.09.2020

Amsterdam

Schulfreundin Anne Franks legt Stein für Schoa-Mahnmal

Die 91-jährige Jacqueline van Maarsen legte den ersten von 102.000 Namenssteinen zur Erinnerung an niederländische Schoa-Opfer

 24.09.2020

Schweiz

Hoher Preis

Die Große Synagoge Basel soll nach dem Gründer einer Privatbank benannt werden – und dafür 1,5 Millionen Franken erhalten

von Peter Bollag  24.09.2020

USA

Jung und ahnungslos

Laut einer Studie wissen Amerikaner zwischen 18 und 39 sehr wenig über die Schoa

von Michael Thaidigsmann  24.09.2020