Piero Terracina

Italienischer Auschwitz-Überlebender gestorben

Piero Terracina sel. A. (l.) Foto: imago

Der Italiener Piero Terracina, ein Überlebender des Konzentrationslagers Auschwitz, ist im Alter von 91 Jahren gestorben. Das teilte die Jüdische Gemeinde in Rom am Sonntag auf Facebook mit.

Terracina sei einer der letzten Überlebenden der von den Nationalsozialisten errichteten Vernichtungslager gewesen, hieß es in der Mitteilung weiter.

POLEN Terracina und seine Familie waren den Angaben zufolge am 7. April 1944 festgenommen und nach Auschwitz im damals von den Nationalsozialisten besetzten Polen deportiert worden. Seine Eltern sowie drei ältere Geschwister, ein Onkel und ein Großvater wurden ermordet, nur er überlebte.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Im Gespräch mit Radio Vatikan hatte sich Terracina im Oktober an die Worte seines Vaters erinnert, als sie vor ihrer Deportation aus dem römischen Regina-Coeli-Gefängnis geholt wurden: »Vater sagte: Schlimme Dinge können geschehen, aber bitte, was auch immer passiert, bleibt Männer und verliert nie Eure Würde«. Diese an ihn und seine Brüder gerichteten Worte hätten ihn sein ganzes Leben lang begleitet, sagte Terracina.

Die Familie hatte vor ihrer Festnahme 1944 den Nationalsozialisten entkommen können, als diese im Oktober 1943 das Jüdische Ghetto in Rom räumten. Damals wurden dort mehr als 1000 Menschen zusammengetrieben und deportiert.

Russland

Moskaus Parallelwelt

Der Kreml lobt die antisemitischen Studentenproteste in den USA und beklagt gleichzeitig den Anstieg des Judenhasses

von Alexander Friedman  27.05.2024

Berlin

Macron ehrt Nazijäger Beate und Serge Klarsfeld

Die Verfolgung von Nazi-Verbrechern ist ihre Lebensaufgabe

 27.05.2024

Kanada

Schüsse auf jüdische Grundschule in Toronto

Premierminister Justin Trudeau spricht von einem »dreisten Akt des Antisemitismus«

 26.05.2024

Dänemark

Kein Hygge für Juden

Auch in Skandinavien hat sich das gesellschaftliche Klima spürbar verändert

von Elke Wittich  26.05.2024

Yohan Benizri

Belgiens Politiker handeln verantwortungslos

Aus wahltaktischem Kalkül befördern viele den Judenhass im eigenen Land

von Yohan Benizri  25.05.2024

Belgien

Bericht: Mitarbeiter der Müllabfuhr wünscht jüdischer Politikerin den Tod

Die Brüsseler Müllabfuhrbehörde versucht nun, die Identität der Person zu ermitteln

 23.05.2024

Mexiko

La Candidata

Mit Claudia Sheinbaum könnte erstmals einer Jüdin der Weg nach ganz oben gelingen

von Andreas Knobloch  23.05.2024

Aufarbeitung

NS-Zeit: Fast 10.000 jüdische Bittbriefe an den Vatikan

Forscher arbeiten in den Beständen des Vatikanischen Archivs zu Pius XII.

von Michael Althaus  22.05.2024

Schweiz

»Man muss hartnäckig bleiben«

Der Präsident des Israelitischen Gemeindebundes Ralph Lewin über seine zu Ende gehende Amtszeit

von Peter Bollag  19.05.2024