Polen

Israelischer Eishockey-Kapitän wechselt nach Oswiecim

Eliezer Sherbatov, Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft Foto: imago

Der Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft, Eliezer Sherbatov, hat vergangene Woche seinen Vertrag bei dem polnischen Verein TH Unia Oswiecim unterschrieben. Oswiecim ist der polnische Name für Auschwitz.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Stadion, in dem der 28-jährige Sherbatov künftig trainieren und spielen wird, liegt nur wenige Gehminuten von dem früheren deutschen Vernichtungslager Auschwitz entfernt. Während der Schoa wurden dort rund eine Million Juden ermordet.

Geschichte Der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth sagte Sherbatov, er wolle dazu beitragen, den Holocaust nicht zu vergessen. Er sei besonders motiviert, dem Team zum Erfolg zu verhelfen, da sich die dunkle Geschichte weniger als drei Kilometer von seinem Heimstadion entfernt abspielte. »Die Menschen hier in Polen sind froh, dass ein Jude aus Israel gekommen ist, um für Auschwitz zu spielen.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

»Ich möchte die Meisterschaft, den polnischen Pokal, gewinnen, und dann wird jeder wissen, dass derjenige, der dies getan hat, ein jüdischer Israeli ist.«

Vergangenes Jahr sagte er in einem Interview, dass die Leute lachten, wenn sie hörten, dass er aus Israel komme – »doch dann sehen sie mich auf dem Eis und erkennen, wie schnell und stark ich bin«. ja

Auschwitz-Birkenau

Rücktritt aus Protest gegen »Politisierung«

Die Berufung der ehemaligen Ministerpräsidentin Beata Szydło in den Beirat der Gedenkstätte stößt auf Ablehnung

 15.04.2021

Niederlande

Eine private Genisa

Die Altphilologin Channa Kistemaker sammelt und untersucht Siddurim

von Pieter Lamberts  15.04.2021

Griechenland

»Wir leben in Auschwitz«

Holocaust-Verharmlosung und subtiler Antisemitismus sind im Medienalltag präsent

von Wassilis Aswestopoulos  15.04.2021

Bernie Madoff

Finanzbetrüger im Gefängnis gestorben

Bernie Madoff hat mit einem der größten Wall-Street-Skandale Geschichte geschrieben. Nun ist er im Alter von 82 Jahren gestorben

von Hannes Breustedt  15.04.2021 Aktualisiert

Budapest

Singen für ein besseres Ungarn

Der sehbehinderte Liedermacher Tomi Juhász kämpft für eine inklusivere Gesellschaft

von Silviu Mihai  14.04.2021

Nachruf

Immer mit offenem Visier: Isi Leibler gestorben

Der Australier war eine Schlüsselfigur bei der Kampagne für die sowjetischen Juden – er ging keinem Konflikt aus dem Weg

von Michael Thaidigsmann  14.04.2021

Frankreich

Ady Steg mit 96 Jahren gestorben

Er kämpfte im Widerstand gegen die deutschen Besatzer und wurde später eine der bekanntesten jüdischen Persönlichkeiten des Landes

von Michael Thaidigsmann  12.04.2021

Paris

Antisemitische Schmierereien an Elite-Uni Sciences Po

Universitätsleitung verurteile die Hassbotschaften als niederträchtige und feige Tat

 12.04.2021

Großbritannien

»Ende einer Ära«

Jüdische Stimmen zum Tod von Prinz Philip

von Michael Thaidigsmann  09.04.2021