Polen

Israelischer Eishockey-Kapitän wechselt nach Oswiecim

Eliezer Sherbatov, Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft Foto: imago

Der Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft, Eliezer Sherbatov, hat vergangene Woche seinen Vertrag bei dem polnischen Verein TH Unia Oswiecim unterschrieben. Oswiecim ist der polnische Name für Auschwitz.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Stadion, in dem der 28-jährige Sherbatov künftig trainieren und spielen wird, liegt nur wenige Gehminuten von dem früheren deutschen Vernichtungslager Auschwitz entfernt. Während der Schoa wurden dort rund eine Million Juden ermordet.

Geschichte Der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth sagte Sherbatov, er wolle dazu beitragen, den Holocaust nicht zu vergessen. Er sei besonders motiviert, dem Team zum Erfolg zu verhelfen, da sich die dunkle Geschichte weniger als drei Kilometer von seinem Heimstadion entfernt abspielte. »Die Menschen hier in Polen sind froh, dass ein Jude aus Israel gekommen ist, um für Auschwitz zu spielen.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

»Ich möchte die Meisterschaft, den polnischen Pokal, gewinnen, und dann wird jeder wissen, dass derjenige, der dies getan hat, ein jüdischer Israeli ist.«

Vergangenes Jahr sagte er in einem Interview, dass die Leute lachten, wenn sie hörten, dass er aus Israel komme – »doch dann sehen sie mich auf dem Eis und erkennen, wie schnell und stark ich bin«. ja

San Diego County

Mord mit unklarem Tatmotiv

Der 28-jährige Arzt Benjamin Harouni wurde am vergangenen Donnerstag in seiner Praxis angeschossen und getötet

von Nicole Dreyfus  05.03.2024

Meinung

Eine Zäsur für das ganze Land

In der Schweiz muss ein Umdenken stattfinden, sonst sickert die Radikalisierung durch alle Gesellschaftsschichten

von Nicole Dreyfus  05.03.2024

Nach dem Angriff in Zürich

»Wir lassen uns nicht einschüchtern«

SIG-Generalsekretär Jonathan Kreutner: Die Attacke auf den 50-jährigen jüdischen Mann war ein antisemitisches Hassverbrechen

 04.03.2024

Jemen

Rotes Meer, damals und heute

Unser Autor, der Schoa-Überlebende und Seemann Arkadi Chasin, erinnert sich an eine besondere Begegnung am Golf von Aden

von Arkadi Chasin  04.03.2024

Frankreich

Antisemitischer Angriff auf 62-Jährigen

Das Opfer wurde geschlagen, zu Boden geworfen und getreten

von Imanuel Marcus  04.03.2024

Zürich

Der Angreifer wollte »alle Juden töten«

Passanten hielten den Angreifer davon ab, dem Opfer noch mehr Stichwunden zuzufügen

 05.03.2024 Aktualisiert

Zürich

Rabbiner in allergrößter Sorge

Der brutale Angriff auf einen jüdischen Mann sorgt für Entsetzen. Europäische Rabbiner sind alarmiert

von Christoph Schmidt  03.03.2024

Nachruf

Abschied von einer Stil-Ikone 

Jahrzehntelang arbeitete Iris Apfel erfolgreich als Innendesignerin, unter anderem für neun US-Präsidenten. Jetzt ist sie mit 102 Jahren gestorben

von Christina Horsten  02.03.2024

Umfrage

Wie denken US-Juden über Israel?

Eine neue Studie liefert Antworten

 01.03.2024