Polen

Israelischer Eishockey-Kapitän wechselt nach Oswiecim

Eliezer Sherbatov, Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft Foto: imago

Der Kapitän der israelischen Eishockeymannschaft, Eliezer Sherbatov, hat vergangene Woche seinen Vertrag bei dem polnischen Verein TH Unia Oswiecim unterschrieben. Oswiecim ist der polnische Name für Auschwitz.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Das Stadion, in dem der 28-jährige Sherbatov künftig trainieren und spielen wird, liegt nur wenige Gehminuten von dem früheren deutschen Vernichtungslager Auschwitz entfernt. Während der Schoa wurden dort rund eine Million Juden ermordet.

Geschichte Der israelischen Zeitung Yedioth Ahronoth sagte Sherbatov, er wolle dazu beitragen, den Holocaust nicht zu vergessen. Er sei besonders motiviert, dem Team zum Erfolg zu verhelfen, da sich die dunkle Geschichte weniger als drei Kilometer von seinem Heimstadion entfernt abspielte. »Die Menschen hier in Polen sind froh, dass ein Jude aus Israel gekommen ist, um für Auschwitz zu spielen.«

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

»Ich möchte die Meisterschaft, den polnischen Pokal, gewinnen, und dann wird jeder wissen, dass derjenige, der dies getan hat, ein jüdischer Israeli ist.«

Vergangenes Jahr sagte er in einem Interview, dass die Leute lachten, wenn sie hörten, dass er aus Israel komme – »doch dann sehen sie mich auf dem Eis und erkennen, wie schnell und stark ich bin«. ja

FC Chelsea

»Zur Nachahmung empfohlen«

European Jewish Association zeichnet englischen Fußballclub FC Chelsea für Engagement gegen Antisemitismus aus

 25.11.2021

Großbritannien

Gespräche und Gedenken

Israels Präsident Issac Herzog zu Besuch in London

 25.11.2021

Ehrung

»Mit moralischer Autorität«

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erhielt die Leo-Baeck-Medaille

von Jessica Donath  25.11.2021

Miliz

Australien will Hisbollah als terroristische Organisation einstufen

Innenministerin Karen Andrews: »Wir wissen, dass es eine Bedrohung durch den Terrorismus hier in Australien gibt«

 24.11.2021

USA

Keine Körbe am Schabbat

Das Basketballteam der Yeshiva University ist so erfolgreich wie kaum ein anderes – jetzt kommen die Scouts von der Profiliga NBA

von Martin Krauß  23.11.2021

Slowenien

Beten in Ljubljana

Erstmals seit Jahrzehnten wurde wieder eine Synagoge im Land eröffnet – mit Hilfe aus Österreich

von Stefan Schocher  23.11.2021

Genesis-Preis

Früherer Oberrabbiner Sacks posthum für Lebenswerk geehrt

Die Witwe des Religionsphilosophen nahm die Auszeichnung in Anwesenheit von Israels Präsident Herzog entgegen

 23.11.2021

Österreich

Moderne Bundistin

Isabel Frey singt jiddische Revolutionslieder und engagiert sich politisch

von Henriette Schroeder  21.11.2021

Großbritannien

»Die Schwere der Taten spricht für sich«

London wird künftig die gesamte Hamas als terroristische Vereinigung einstufen

 19.11.2021