Marseille

Islamist verurteilt

Die französische Hafenstadt Marseille Foto: dpa

Ein Islamist, der nach eigenen Aussagen einen Anschlag auf die Hauptsynagoge von Marseille verüben wollte, ist wegen Unterstützung terroristischer Akte zu zwei Jahren Haft verurteilt worden. Wie die Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency unter Beruf auf die Website L’Express meldete, hatte der 33 Jahre alte Mann außerdem öffentlich seine Unterstützung für den sogenannten Islamischen Staat bekundet.

Syrien Wie L’Express weiter schrieb, war der Mann ins Visier von Ermittlern geraten und im Frühjahr 2016 verhaftet worden. Der Polizei sagte er, er habe nach Syrien aufbrechen wollen, um sich kämpfenden Dschihadisten anzuschließen. Außerdem habe er in den Brüsseler Stadtteil Molenbeek fahren wollen, um dort »Brüder« zu treffen.

Er habe »mindestens drei Juden« in der Großen Synagoge von Marseille »ausräuchern« wollen. Bei seiner Verhaftung rief der 33-Jährige dem Bericht zufolge Allah an, schrie Unterstützungsparolen für den Islamischen Staat und drohte den Polizisten, die ihn festnahmen, er werde ihre Kinder köpfen. ag

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022