Ukraine-Krieg

Holocaust-Museen werfen Russland Kriegsverbrechen vor

Zerstörungen in Butscha Foto: IMAGO/Agencia EFE

Holocaust-Museen aus den USA, England, Kanada und Südafrika haben Russlands Angriff auf die Ukraine scharf verurteilt. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie die Regierungen auf, »mehr zu tun, um diese Gräueltaten zu stoppen und jenen zu helfen, die brutal behandelt werden«. Zudem verlangen sie eine internationale Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen.

zivilbevölkerung Die gemeinsame Stellungnahme der Holocaust-Museen kommt als Reaktion auf Berichte über die Entdeckung von Massengräbern und die brutalen Übergriffe russischer Streitkräfte auf die Zivilbevölkerung. 80 Jahre nach dem Holocaust in Europa sähen sie mit Trauer die Gräueltaten in der Ukraine, bei der »jüdische Männer, Frauen und Kinder erschossen und in flachen Gräbern verscharrt wurden«, heißt es in der Erklärung.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Einmarsch Russlands in die Ukraine mit dem Holocaust verglichen und Israel um mehr Unterstützung für sein Land gebeten. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören insgesamt 17 Holocaust-Museen. Die meisten sind US-Einrichtungen aus insgesamt acht Bundesstaaten. kna

Nachruf

Jacob Rothschild, versierter Finanzier und Philanthrop

Der Bankier und Philanthrop wurde 87 Jahre alt

 27.02.2024

Ronald S. Lauder

Mann mit vielen Facetten

Der Philanthrop, Kunstsammler und Präsident des World Jewish Congress wird 80 Jahre alt

von Imanuel Marcus  26.02.2024

Ukraine

Müde, aber nicht ohne Hoffnung

Vor zwei Jahren entfachte Russland den größten Krieg in Europa seit 1945. Der Chefredakteur der Kyiver jüdischen Zeitung mahnt, dies nicht zu vergessen

von Michael Gold  23.02.2024

Schweiz

»Hamas-Verbot ist ein wichtiges Zeichen«

Der Schweizerische Israelitische Gemeindebund begrüßt Beschluss der Regierung und fordert rasche Umsetzung

 22.02.2024

Großbritannien

»Israel« durchgestrichen, Geburtsurkunde zerrissen

Als er einen Reisepass für seine Tochter beantragte, erlebte ein in Israel geborener Familienvater eine böse Überraschung

 22.02.2024

HIAS

Vorübergehender Schutz

Auch zwei Jahre nach Beginn des russischen Überfalls unterstützen jüdische Organisationen weiterhin geflüchtete Ukrainer

von Michael Thaidigsmann  22.02.2024

Wintersport

Ausgrenzung im Idyll

Seit mehr als 100 Jahren ist Davos ein beliebtes Ferienziel auch für jüdische Gäste. Doch es häufen sich Fälle von Antisemitismus. Ein Besuch vor Ort

von Nicole Dreyfus  22.02.2024

Österreich

Spaß und hohe Standards

Ben Glassberg ist neuer Musikchef der Wiener Volksoper, dem derzeit wohl diversesten Haus Europas

von Axel Brüggemann  17.02.2024

Trauer

Eine Mutter der Plaza de Mayo

Einen Tag vor ihrem 97. Geburtstag ist die Auschwitz-Überlebende Sara Rus in Buenos Aires gestorben

von Victoria Eglau  16.02.2024