Ukraine-Krieg

Holocaust-Museen werfen Russland Kriegsverbrechen vor

Zerstörungen in Butscha Foto: IMAGO/Agencia EFE

Holocaust-Museen aus den USA, England, Kanada und Südafrika haben Russlands Angriff auf die Ukraine scharf verurteilt. In einer gemeinsamen Erklärung fordern sie die Regierungen auf, »mehr zu tun, um diese Gräueltaten zu stoppen und jenen zu helfen, die brutal behandelt werden«. Zudem verlangen sie eine internationale Untersuchung mutmaßlicher Kriegsverbrechen.

zivilbevölkerung Die gemeinsame Stellungnahme der Holocaust-Museen kommt als Reaktion auf Berichte über die Entdeckung von Massengräbern und die brutalen Übergriffe russischer Streitkräfte auf die Zivilbevölkerung. 80 Jahre nach dem Holocaust in Europa sähen sie mit Trauer die Gräueltaten in der Ukraine, bei der »jüdische Männer, Frauen und Kinder erschossen und in flachen Gräbern verscharrt wurden«, heißt es in der Erklärung.

Zuvor hatte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj den Einmarsch Russlands in die Ukraine mit dem Holocaust verglichen und Israel um mehr Unterstützung für sein Land gebeten. Zu den Unterzeichnern der Erklärung gehören insgesamt 17 Holocaust-Museen. Die meisten sind US-Einrichtungen aus insgesamt acht Bundesstaaten. kna

Ukraine

Für immer verloren

Der russische Angriffskrieg zerstört eine vielfältige jüdische Gemeinde – viele Flüchtlinge werden nicht mehr ins Land zurückkehren

von Vyacheslav Likhachev  27.05.2022

Ungarn

Lernort am Balaton

Ein kleines Ausstellungshaus informiert über jüdische Wissenschaftler und Künstler

von György Polgár  25.05.2022

Nachruf

Trauer um Schoa-Überlebenden Elie Buzyn

Der französische Zeitzeuge starb im Alter von 93 Jahren

 24.05.2022

USA

Pionier aus den Rockies

Jared Polis ist der erste jüdische Gouverneur des Bundesstaats Colorado

von Katja Ridderbusch  23.05.2022

Tunesien

Tausende zum Fest in der Synagoge

Auf Djerba feierten Juden aus aller Welt Lag BaOmer – nach zwei Jahren Corona-Pause auch zahlreiche Israelis

 23.05.2022

Ukraine

Sicher in Uman

Viele Menschen finden im jüdischen Viertel Schutz vor Putins Krieg

von Aleksander Palikot, Maria Tymoshchuk  22.05.2022

USA

Kongress-Abgeordneter: »Lufthansa muss sich erklären«

Der Republikaner Chris Smith zeigte sich entsetzt über die Behandlung orthodoxer Juden durch die Fluggesellschaft

von Michael Thaidigsmann  17.05.2022

Ukraine

Wie ein Sozialwerk

Warum die jüdische Gemeinde auch in Kriegszeiten so effektiv arbeiten kann und im ganzen Land sehr angesehen ist

von Vyacheslav Likhachev  17.05.2022

USA

Erste Erkenntnisse: Supermarkt-Attentat auch antisemitisch motiviert

Bei dem Amoklauf in einem Supermarkt in Buffalo wurden zehn Menschen erschossen und drei weitere verletzt

 16.05.2022