Al-Quds-Tag

Hisbollah-Flaggen am Oxford Circus

Beim Al-Quds-Tag im vergangenen Jahr in London Foto: dpa

Mit einer Sitzblockade haben Unterstützer Palästinas und der Hisbollah am Sonntagnachmittag einen Teil der Londoner Innenstadt lahmgelegt.

Wie britische Zeitungen berichteten, marschierten einige Hundert Demonstranten anlässlich des sogenannten Al-Quds-Tages die Regent Street hinab und setzten sich dann am Oxford Circus nieder. Sie trugen Palästina- und Hisbollah-Flaggen, riefen »Free Palestine« und trugen Banner, auf denen »Boykott Israel« oder »Zionismus = Rassismus« stand.

Grenfell Über einen Lautsprecher skandierte ein Sprecher, hinter der Brandkatastrophe im Grenfell Tower, bei der vergangene Woche 59 Menschen ums Leben kamen, stünden »zionistische Anhänger der Tory-Partei«. Sie seien verantwortlich für den »Mord in Grenfell«.

Nur wenige Hundert Meter entfernt, am Grosvenor Square, versammelten sich zahlreiche Demonstranten zu Gegenprotesten unter dem Motto »Gegen den Hass«. Sie schwenkten israelische Fahnen und riefen »Terroristen, raus aus unseren Straßen!«.

Veranstalter der Gegendemonstration waren jüdische Gruppen wie das Board of Jewish Deputies und die Zionist Federation in Partnerschaft mit dem Jüdischen Weltkongress.

Londons jüdische Gemeinde und ihre Unterstützer hatten zu der Gegendemonstration aufgerufen, nachdem Bürgermeister Sadiq Khan erklärt hatte, er glaube nicht, dass er die Befugnis habe, den Al-Quds-Marsch zu verbieten. Zuvor hatten mehr als 6000 Menschen eine Petition gegen die Veranstaltung unterzeichnet, weil dabei regelmäßig Flaggen der libanesischen Terrororganisation Hisbollah gezeigt werden. ja

Auschwitz

Touristin zeigt Hitlergruß

Die Polizei in Polen hat auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte eine Frau aus den Niederlanden festgenommen

 24.01.2022

Nachruf

Trauer um Schoa-Überlebenden Raphael Esrail

Er starb im Alter von 96 Jahren in Lannion im Nordwesten Frankreichs

 23.01.2022

USA

Die Diplomatin

Vize-Außenministerin Wendy Sherman verfügt über besonderes Verhandlungsgeschick. Wird es ihr gelingen, einen Angriff Putins auf die Ukraine zu verhindern?

von Michael Thaidigsmann  23.01.2022

Südafrika

Jude, Brite, Zulu

Zwei Jahre nach seinem Tod erscheint die Autobiografie des Sängers und Aktivisten Johnny Clegg

von Markus Schönherr  22.01.2022

USA/Grossbritannien

Jüdische Gemeinden in Alarmbereitschaft

Nach der Geiselnahme durch einen offenbar islamistisch motivierten Briten in Texas gibt es Sorge vor neuen Angriffen

 21.01.2022

Einspruch

Das unbequeme A-Wort

Daniel Killy fordert nach der Geiselnahme in der Synagoge in Texas, Judenhass als Motiv konsequent zu benennen

von Daniel Killy  20.01.2022

USA

Traumatische Stunden

Nach der Geiselnahme in der Synagoge versucht die Gemeinde in Colleyville, in den Alltag zurückzufinden

von Daniel Killy  20.01.2022

Srebrenica-Bericht

Empörung über Gideon Greif hält trotz »Klarstellung« an

Der israelische Historiker rechtfertigt sich für seinen Srebrenica-Bericht – doch die Kritik an ihm wird immer stärker

von Michael Thaidigsmann  20.01.2022

Spanien

Der »Engel von Budapest«

Der Diplomat Ángel Sanz Briz rettete 5000 ungarischen Juden das Leben – in Madrid liegt jetzt eine Namensliste aus

von Andreas Knobloch  19.01.2022