IsraAid

Hilfe im Mittelmeer

Gefährliche Überfahrt Foto: dpa

Mitglieder der israelischen Hilfsorganisation IsraAID haben am Sonntag im Mittelmeer ein Boot mit Flüchtlingen gerettet. Wie Jerusalemer Medien berichteten, konnten viele der Insassen nicht schwimmen.

»Das Boot kam bis fast an die griechische Küste, als plötzlich der Motor explodierte und es umkippte«, erklärte IsraAID-Gründer Shachar Zahavi. »Einige Frauen, Kinder und Babys konnten nicht schwimmen. Unsere Mitarbeiter sprangen sofort ins Wasser und retteten sie vor dem Ertrinken.«

passagiere Den Helfern gelang es, alle Passagiere sicher ans Ufer zu bringen. Dort kümmerte sich ein medizinisches Team von IsraAID um die Gestrandeten, andere Mitarbeiter versorgten sie mit Essen und Wasser.

Die Organisation IsraAid wurde 2001 gegründet. Unter ihrem Dach leisten israelische und jüdische Gruppen humanitäre Hilfe in Katastrophengebieten weltweit, so zum Beispiel nach dem Erdbeben 2010 in Haiti oder nach dem Tsunami 2004 in Sri Lanka. ja

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022

USA

Honig von Herzen

Wie aus einer Idee in Atlanta eine landesweite Spendenaktion für die Hilfsorganisation ORT erwuchs

von Jessica Donath  24.09.2022

Russland

»Mit besonderer Grausamkeit«

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist schwer krank – und wurde dennoch zu Arrest verurteilt

von Michael Thaidigsmann  23.09.2022

Schweden

Das Ende von Bullerbü

Die jüdische Gemeinschaft ist nach der Parlamentswahl besorgt über den Rechtsruck im Land

von Elke Wittich  22.09.2022

Fernsehen

TV-Tipp: »Judenhass und das Feindbild Israel«

Welche Gefahren birgt der muslimische Antisemitismus? Eine neue ZDF-Reportage geht dieser Frage nach

von Lilly Wolter  21.09.2022

USA

Erstmals Rosch Haschana im Weißen Haus

Präsident Joe Biden lädt am 30. September zum Neujahrsempfang

 21.09.2022

Würdigung

Niederländischer Kardinal erhält Auszeichnung von Yad Vashem

Kardinal Johannes de Jong wird posthum zum »Gerechten unter den Völkern« erklärt

von Lilly Wolter  20.09.2022

Mexiko

Die Spur der verschwundenen Studenten

Die Regierung bittet Israel um die Auslieferung des untergetauchten früheren Kripo-Chefs Tomás Zerón

von Andreas Knobloch  19.09.2022

Russland

Sanfte Kritik

Rabbiner treffen sich in Moskau und rufen in Resolution zum Frieden auf – ohne das Wort »Ukraine« zu benutzen

von Polina Kantor  19.09.2022