Michail Gorbatschow

»Er brachte Freiheiten für Juden«

Michail Gorbatschow Foto: imago images/Everett Collection

Die Ära Michail Gorbatschows hat aus Sicht der Konferenz der Europäischen Rabbiner (CER) große Veränderungen für Juden gebracht. »Die Juden der UdSSR und Russlands werden Ihnen für immer dankbar sein, dass Sie es ihnen ermöglicht haben, ihre traditionelle Lebensweise zu führen und zwei entscheidende Freiheiten zu erlangen: die Freiheit, ihren Glauben und Religion zu leben, und die Bewegungsfreiheit«, erklärte CER-Präsident Pinchas Goldschmidt am Dienstag zum 90. Geburtstag Gorbatschows.

Die sowjetischen Juden hätten unter dem damaligen Präsidenten Gorbatschow begonnen, ihre Kultur und Tradition wiederzubeleben, so der Oberrabbiner von Moskau. »Die freundschaftlichen Beziehungen zu Israel, die während Ihrer Herrschaft begannen, sind nicht nur für die Entwicklung der Beziehungen zwischen den Ländern, sondern auch für die in Israel lebenden Juden aus der UdSSR und Russlands zu einer wichtigen Brücke geworden«, so Goldschmidt an Gorbatschow.

Gorbatschows Politik der Öffnung und Entspannung trug maßgeblich zum Ende des Kalten Krieges bei. Im Jahr 1990 erhielt er dafür den Friedensnobelpreis. Im Inneren dagegen trugen seine Reformbemühungen wenig Früchte. Auch gelang es ihm nicht, die nationalen Fliehkräfte innerhalb der Sowjetunion zu bändigen.

Der Staat hörte Ende 1991 auf zu existieren; Gorbatschow legte am 25. Dezember sein Amt als Präsident nieder. In Deutschland bleibt Gorbatschows Rolle zur Wiedererlangung der Einheit von großer Bedeutung. kna

Auszeichnung

Auschwitz-Überlebende Liliana Segre erhält Verdienstorden

Die 91-jährige italienische Senatorin wird für ihr gesellschaftliches Engagement geehrt

 24.09.2021

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

USA

Große Ernte im Citrus Belt

Seit mehr als 35 Jahren baut eine christliche Farmerfamilie in Kalifornien Etrogim an

von Daniel Killy  20.09.2021

Italien

Neubau eines Holocaust-Museums in Rom begonnen

Der Standort des Neubaus ist an der Via Nomentana am Park der Villa Torlonia

 15.09.2021

USA/Afghanistan

Kabuls National­team gerettet

New Yorker Jude fliegt Fußballerinnen aus

von Martin Krauß  15.09.2021

Minneapolis

Angst vor den Hohen Feiertagen

Einer jüdischen Gemeinde wurde Gewalt angedroht, ein nahe gelegener jüdischer Friedhof geschändet

 14.09.2021

Bratislava

Papst Franziskus: »Hier schämen wir uns«

Der Pontifex besuchte das Holocaust-Mahnmal in der Slowakei und traf sich mit Vertretern jüdischer Gemeinden

 14.09.2021

Israel

Italiens Regierung prüft Fall Eitan - Ermittlungen gegen Großvater

»Wir bewerten aktuell den Vorfall, um uns dann einschalten zu können«, sagte Außenminister Luigi di Maio

 13.09.2021

Budapest

Papst beklagt bei Kurzbesuch in Ungarn Judenhass

»Das ist eine Lunte, die gelöscht werden muss«, sagte Franziskus am Sonntag bei einem Treffen mit jüdischen Funktionären

 13.09.2021