Österreich

Geimpft am 27. Januar

Foto: imago images/Laci Perenyi

Am gestrigen Gedenktag für die Opfer des Holocaust sind in Wien rund 400 Schoa-Überlebende sowie Mitglieder der jüdischen Gemeinde, die älter als 85 Jahre sind, gegen das Corona-Virus geimpft worden. Wie die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG) mitteilte, nahmen zwölf Ärzte, die auch Gemeindemitglieder sind, die Immunisierung in einem Impfzentrum ehrenamtlich vor. Mitarbeiter der IKG hatten die betreffenden Personen im Vorfeld kontaktiert und auf die Impfungen vorbereitet.

Dank »Heute, in der Corona-Pandemie, zählen unsere Eltern und Großeltern zu den vulnerabelsten Menschen. Ihre Gesundheit zu schützen ist ein jüdisches, menschliches und moralisches Gebot«, erklärte IKG-Präsident Oskar Deutsch. Er dankte Österreichs Gesundheitsminister Rudi Anschober sowie den städtischen Wiener Gesundheitsbehörden »für die Möglichkeit, an diesem symbolträchtigen Tag, Schutz-Impfungen für Schoa-Überlebende mit ihren Lebensgefährten und die ältesten Mitglieder der IKG Wien anbieten zu können«.

Österreich gehört damit zu den ersten EU-Mitgliedern, in denen die potenziell lebensrettende Schutzimpfung der Schoa-Generation ermöglicht wird. IKG-Chef Deutsch: »Ich freue mich, dass diese Aktion gelungen ist!« ja

Österreich

Sehnsucht nach Wien

Überlebende und ihre Nachfahren weltweit holen sich die Staatsbürgerschaft zurück

von Stefan Schocher  13.06.2021

Schweden

Ein Recht auf das Bild der Großmutter?

Ein 72 Jahre alter Enkel fordert vom polnischen Nationalmuseum ein Porträt von Maryla Grossmanowa zurück

von Jens Mattern  13.06.2021

Carnival

Antwort auf die »Nazispiele«

Vor 85 Jahren fand in New York eine jüdische Gegenolympiade zur Berliner Propagandashow 1936 statt. Viele Weltklassesportler nahmen teil

von Martin Krauß  13.06.2021

Ilhan Omar

Jüdische Demokraten wehren sich

Die linke US-Abgeordnete setzt Israel auf eine Stufe mit der Hamas und den Taliban - jetzt bekommt sie Gegenwind

von Michael Thaidigsmann  10.06.2021

Niederlande

»Sind Juden weiß?«

Eine neue Ausstellung im Jüdisch-Historischen Museum Amsterdam geht der Frage nach, warum Emanzipationsbewegungen Antisemitismus oft ausblenden

von Tobias Müller  10.06.2021

Venezuela

Zurück ins Rampenlicht

Der frühere Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski läutet sein politisches Comeback ein

von Andreas Knobloch  10.06.2021

Ungarn

Frischer Wind im Bálint-Haus

Das Budapester Gemeindezentrum will künftig mehr Menschen ansprechen, die sich nicht für ihr Judentum interessieren

von György Polgár  09.06.2021

Frankreich

»Wie Spucke auf das Grab der Opfer«

Der Linkspopulist Mélenchon suggeriert, das Attentat auf die jüdische Schule in Toulouse sei Teil des Wahlkampfs gewesen

von Michael Thaidigsmann  07.06.2021

Initiative

Frankfurt startet Internationale Erklärung von Bürgermeistern gegen Antisemitismus

24 Stadtoberhäupter aus elf Ländern haben den Aufruf bislang unterzeichnet

 07.06.2021