Terror in Québec

»Gedanken sind beim kanadischen Volk«

Polizei vor der Moschee in Québec Foto: dpa

Präsident Reuven Rivlin hat nach dem Anschlag auf eine Moschee in Québec sein Beileid ausgesprochen. Die »Gedanken und Gebete sind bei dem kanadischen Volk, Generalgouverneur David Johnston und Premierminister Justin Trudeau nach der schrecklichen Attacke auf das Gebetshaus in Québec«, twitterte Rivlin am Montagmorgen.

Augenzeugen
Bei dem Anschlag in einer Moschee wurden Sonntagnacht sechs Menschen erschossen, acht verletzt. Während des Gottesdienstes hätten nach Angaben von Augenzeugen mindestens drei Männer das Feuer auf die anwesenden Gläubigen eröffnet. Justin Trudeau sprach von einem »Terroranschlag gegen Muslime«.

Ronald S. Lauder, Präsident des World Jewish Congress, sagte: »Unsere Gedanken und Gebete sind bei der muslimischen Gemeinde und bei den kanadischen Bürgern.« Lauder hoffe, dass diejenigen, die für diese schreckliche Tat verantwortlich seien, vor Gericht gebracht würden. ja

Usbekistan

Die letzten Bucharen

Die einst stolze jüdische Gemeinde ist heute fast nur noch ein Schatten ihrer selbst

von Jutta Sommerbauer  17.03.2019

Brexit

Es kann nicht sein, was nicht sein darf

Wo die Distanz zu der Glaubwürdigkeit und den Werten der EU groß ist, bröckelt der Schutz religiöser Minderheiten

von Julien Reitzenstein  14.03.2019

Argentinien

Freispruch

Ex-Präsident Menem wird verdächtigt, den AMIA-Anschlag gedeckt zu haben. Ein Gericht hält ihn für unschuldig

von Andreas Knobloch  14.03.2019