Terror in Québec

»Gedanken sind beim kanadischen Volk«

Polizei vor der Moschee in Québec Foto: dpa

Präsident Reuven Rivlin hat nach dem Anschlag auf eine Moschee in Québec sein Beileid ausgesprochen. Die »Gedanken und Gebete sind bei dem kanadischen Volk, Generalgouverneur David Johnston und Premierminister Justin Trudeau nach der schrecklichen Attacke auf das Gebetshaus in Québec«, twitterte Rivlin am Montagmorgen.

Augenzeugen
Bei dem Anschlag in einer Moschee wurden Sonntagnacht sechs Menschen erschossen, acht verletzt. Während des Gottesdienstes hätten nach Angaben von Augenzeugen mindestens drei Männer das Feuer auf die anwesenden Gläubigen eröffnet. Justin Trudeau sprach von einem »Terroranschlag gegen Muslime«.

Ronald S. Lauder, Präsident des World Jewish Congress, sagte: »Unsere Gedanken und Gebete sind bei der muslimischen Gemeinde und bei den kanadischen Bürgern.« Lauder hoffe, dass diejenigen, die für diese schreckliche Tat verantwortlich seien, vor Gericht gebracht würden. ja

Meinung

Die Zuschauer

Deutschland schweigt zum Terror gegen Demonstranten im Iran – dabei müsste es beim Protest an erster Stelle stehen

von Arye Sharuz Shalicar  20.11.2019

Impeachment

Vindman erneuert Kritik an Trump-Telefonat

Der Mitarbeiter des Nationalen Sicherheitsrates sagte vor dem Geheimdienstausschuss des US-Repräsentantenhauses aus

von Can Merey, Christiane Jacke  20.11.2019

New York

Gefängniswärter sollen Dokumente gefälscht haben

Die Sicherheitsmänner hätten nicht wie vorgegeben jede halbe Stunde nach Jeffrey Epstein geschaut, heißt es

 19.11.2019

Österreich

George Soros’ Universität öffnet neuen Campus in Wien

Wegen politischen Drucks musste die von dem jüdischen Philanthropen gegründete Hochschule Budapest verlassen

 18.11.2019

Toronto

Ist koscheres Essen pro-israelisch?

Kanadischer Studentenverband will Hillel-Initiative »Kosher Forward« nicht unterstützen – Israels Hochschulpräsidenten: »Absurdes Theater«

 18.11.2019 Aktualisiert

US-Präsidentschaftskandidatur

Michael Bloomberg entschuldigt sich bei Schwarzen

Der frühere New Yorker Bürgermeister räumt Fehler in seiner damaligen Amtszeit ein

 18.11.2019