Einspruch

Es ist nicht nur Corbyn

Daniel Zylbersztajn Foto: privat

Labour hat in Großbritannien die Parlamentswahlen deutlich verloren. Inwieweit dies auch mit den Antisemitismusvorwürfen gegen den Vorsitzenden Jeremy Corbyn zu tun hat, lässt sich schwer sagen.

Aber es ist diese krachende Niederlage, die den Weg zu einer deutlicheren Kritik an der Labour-Führung frei machen könnte. Beispielsweise sagte Polly Toynbee, eine labourfreundliche Kolumnistin, dass Corbyn bloß seine Beziehungen zu Extremisten und Judenhassern vertuschen wollte.

wandel Wie schwierig aber die Hoffnung auf einen Wandel in der britischen Politik ist, offenbarte die Oberhausabgeordnete Jennifer Tonge, eine Ex-Liberale, die tönte, die Labour-Niederlage sei »die Schuld der Israellobby«, und der britische Oberrabbiner »tanzt wahrscheinlich dazu«. Derzeit ist es so, dass man Corbyn gar nichts glaubt.

Es ist die krachende Niederlage, die den Weg zu einer deutlicheren Kritik an der Labour-Führung frei machen könnte.

Das zeigte sich besonders an einem Beispiel, das – ausnahmsweise – einmal nichts mit Juden zu tun hatte: Corbyn, eigentlich ein Antiroyalist, hatte erzählt, er verfolge zu Weihnachten immer frühmorgens die Fernsehbotschaft der Queen; als die Interviewerin ihn darauf hinwies, dass diese traditionell nicht morgens, sondern nachmittags ausgestrahlt wird, war auch dem letzten Zuschauer klar, was von Corbyns Glaubwürdigkeit zu halten ist.

versprechen Für jüdische Wähler waren nicht nur Labours Versprechen sozialer und ökologischer Investitionen und die Option, eventuell doch noch den Brexit zu verhindern, zu unglaubwürdig. Vor allem ging es ihnen um Schutz vor Antisemitismus, und der ist eher von Johnson zu erwarten.

Also doch die Tories? Nein, dort wurden nun zwei Abgeordnete gewählt, die Verschwörungstheorien über George Soros verbreiten. Die Tories haben eine Untersuchung eingeleitet. Es ist schließlich nicht das erste Mal, dass Vorurteile, seien sie antisemitisch, rassistisch oder islamophob, in der Partei verbreitet werden. Dass aber Boris Johnson sich für eine Bemerkung über muslimische Frauen, die Niqab tragen, entschuldigt hat, lässt auf Besserung hoffen.

Der Autor arbeitet als Großbritannien-Korrespondent in London.

Ilhan Omar

Jüdische Demokraten wehren sich

Die linke US-Abgeordnete setzt Israel auf eine Stufe mit der Hamas und den Taliban - jetzt bekommt sie Gegenwind

von Michael Thaidigsmann  10.06.2021

Niederlande

»Sind Juden weiß?«

Eine neue Ausstellung im Jüdisch-Historischen Museum Amsterdam geht der Frage nach, warum Emanzipationsbewegungen Antisemitismus oft ausblenden

von Tobias Müller  10.06.2021

Venezuela

Zurück ins Rampenlicht

Der frühere Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski läutet sein politisches Comeback ein

von Andreas Knobloch  10.06.2021

Ungarn

Frischer Wind im Bálint-Haus

Das Budapester Gemeindezentrum will künftig mehr Menschen ansprechen, die sich nicht für ihr Judentum interessieren

von György Polgár  09.06.2021

Frankreich

»Wie Spucke auf das Grab der Opfer«

Der Linkspopulist Mélenchon suggeriert, das Attentat auf die jüdische Schule in Toulouse sei Teil des Wahlkampfs gewesen

von Michael Thaidigsmann  07.06.2021

Initiative

Frankfurt startet Internationale Erklärung von Bürgermeistern gegen Antisemitismus

24 Stadtoberhäupter aus elf Ländern haben den Aufruf bislang unterzeichnet

 07.06.2021

Paris

Oberrabbiner Haim Korsia wiedergewählt

Der 57-jährige Franzose ist mit großer Mehrheit für eine zweite Amtszeit wiedergewählt worden

 07.06.2021

»Farhud«

Abschied für immer

Vor 80 Jahren leitete ein Pogrom in Bagdad den Exodus der Juden aus dem Irak ein

von Alexandra Bandl  06.06.2021

Washington

Gibt es Außerirdische?

Das Pentagon will in Kürze einen mit Spannung erwarteten Bericht über Ufos vorlegen

von Michael Thaidigsmann  03.06.2021 Aktualisiert