Niederlande

Aus für letzte koschere Schlachterei

Der Kanal an der Keizersgracht in Amsterdam Foto: dpa

Die einzige koschere Schlachterei in den Niederlanden muss nach eigenen Angaben schließen, weil die Regierung den Export von koscherem und Halal-Fleisch verbieten will. Das sagte der Anwalt des Betriebs »Slagerij Marcus«, Herman Loonstein, der Nachrichtenagentur Jewish Telegraphic Agency.

Klausel Das Exportverbot gehört laut dem Bericht zu einer Vereinbarung, die am 5. Juli zwischen der Regierung sowie jüdischen und muslimischen Vertretern geschlossen wurde. Eine Klausel in dem Dokument sieht demnach vor, dass in den Niederlanden geschlachtet werden kann, ohne die Tiere vorher zu betäuben – allerdings darf nicht mehr Fleisch produziert werden als »der aktuelle Bedarf der Gemeinschaften, die in den Niederlanden präsent sind«.

Für die Schlachterei Marcus bedeute dies einen Einkommensverlust von 40 Prozent, sagte Loonstein. Damit sei die Arbeit finanziell nicht mehr rentabel. Somit bedeute das Exportverbot auch das Aus für die letzte koschere Schlachterei im Land. ag

www.slagerijmarcus.nl/kosher/

Sarah Hurwitz

»Es gibt so viel zu lernen«

Die ehemalige Redenschreiberin Michelle Obamas über jüdische Texte, Tradition und Sukkot

von Ayala Goldmann  11.10.2019

Jessica Ulrika Meir

Als dritte Jüdin im All

Die Biologin forscht ein halbes Jahr lang in der Internationalen Raumstation ISS

von Elke Wittich  11.10.2019

Jacques Chirac

Frankreichs Juden zugeneigt

Zum Tod des früheren Staatspräsidenten

von Ruben Honigmann  11.10.2019

Polen

Alte Ressentiments

Im Wahlkampf spielt Antisemitismus eine wichtige Rolle

von Gabriele Lesser  11.10.2019

Laubhütten

Von Plastik bis Pressspan

Online-Händler haben für jeden Geschmack die passende Sukka im Sortiment

von Daniel Killy  11.10.2019

Terror

Schock und Entsetzen

Internationale Reaktionen auf den Anschlag in Halle

von Michael Thaidigsmann  10.10.2019