Belgien

Antwerpen will Bewohner von zwei jüdischen Stadtteilen testen

Bürgermeister Bart De Wever betonte, die Maßnahme richte sich nicht gegen eine bestimmte Gemeinschaft. Foto: imago/Belga

Die flämische Hafenstadt Antwerpen, Heimat der größten ultraorthodoxen jüdischen Gemeinschaft in West- und Mitteleuropa, will in den nächsten Tagen alle Bewohner zweier überwiegend von Juden bewohnten innerstädtischen Bezirke auf das Coronavirus testen.

Dort seien die Infektionsraten besonders hoch, sagte Bürgermeister Bart de Wever am Donnerstag. Er hoffe, mit den Tests die Notwendigkeit einer Quarantäne von Tausenden von Menschen verhindern zu können.

GROSSFAMILIEN Die beiden Viertel liegen zwischen dem Stadtpark und der Lamorinièrestraat und sind vor allem bei ultraorthodoxen Juden beliebt. Insgesamt rund 6500 Menschen sind von der Testpflicht betroffen. De Wever betonte jedoch, diese richte sich nicht gegen eine bestimmte Gemeinschaft.

»Es ist wahr, dass dort viele orthodoxe Juden wohnen. Sie haben häufige Kontakte mit Großbritannien. Es ist möglich, dass die britische Variante im Umlauf ist, und wir würden gerne wissen, in welchem Ausmaß. Wir wollen vermeiden, dass wir Tausende von Menschen unter Quarantäne stellen müssen«, so der Bürgermeister, der auch Parteivorsitzender der flämisch-nationalistischen N-VA ist, der größten Partei in Flandern.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Es mache keinen Sinn, eine bestimmte Bevölkerungsgruppe zu beschuldigen, betonte er. »Es gibt Stadtteile, in denen die jüdische Bevölkerung noch dominanter ist und wo die Zahlen besser sind. Das sind zwei Viertel, in denen große Familien leben, in denen die Menschen intensiv zusammenleben.«

SCHULEN Das kommunale Krisenzentrum Antwerpens kümmere sich von Bezirk zu Bezirk um die Nachverfolgung von Corona-Infektionen. »Wir wollen in jenen Bezirken, in denen es Probleme gibt, groß angelegte Tests organisieren, um herauszufinden, was da los ist«, fügte De Wever an. Die Infektionsrate den beiden innerstädtischen Stadtviertel ist derzeit viermal höher als der städtische Durchschnitt.

Alle Bewohner der zwei Stadtteile mit der Postleitzahl 2018, die mindestens sechs Jahre alt sind, werden gebeten, sich am kommenden Wochenende oder am Montag testen zu lassen. Sie erhalten ein Schreiben mit einem speziellen Code, in dem sie aufgefordert werden, sich in einem örtlichen Testzentrum kostenlos testen zu lassen.

»Wir testen präventiv und großflächig in den Vierteln, in denen die Kontamination derzeit leider am höchsten ist. Das wird uns Aufschluss darüber geben, wie sich die neuen Varianten auf die Gesundheitssituation auswirken«, erklärte Bart De Wever. Man wolle die richtigen Maßnahmen ergreifen, »aber keine drakonischen«, so das Stadtoberhaupt.

VORRANGIGE IMPFUNG Am Donnerstag wurden einem Bericht der flämischen VRT zufolge Schüler und Mitarbeiter der jüdischen Schule Jesode-Hatora Beth-Jacob getestet, wo in den vergangenen Tagen einige Covid-19-Infektionen festgestellt worden waren. In den kommenden Wochen will die Stadt Antwerpen mobile Teams an weitere Schulen schicken, um Schüler und Lehrer zu testen.

Das Forum der jüdischen Organisationen, der wichtigste jüdische Dachverband Flanders, sprach sich unterdessen für eine vorrangige Impfung der Bewohner der besonders von der Pandemie betroffenen Stadtteile aus. Pressesprecher Hans Knoop erklärte laut VRT: »Wenn dieser Test zeigt, dass die Kontamination viermal höher ist als in anderen Antwerpener Vierteln, dann muss man sich fragen, ob dieses Viertel nicht vorrangig geimpft werden sollte.«

Die in Antwerpen erscheinende jüdische Zeitschrift »Joods Actueel« distanzierte sich von Knoops Aussagen. Auch De Wever widersprach ihm. Der Vorschlag sein wenig logisch. »Jemand, der bereits positiv ist, kann nicht geimpft werden. Das würde ja bedeuten, dass man die Leute fast dazu ermutigen könnte, die Regeln nicht zu befolgen, um den Impfstoff schneller zu bekommen«, sagte er der VRT. mth

Österreich

Künftig mehr Geld für jüdisches Kulturerbe

Karoline Edtstadler: Mit der Förderung will man Antisemitismus entgegenwirken und jüdisches Leben sichtbarer machen

 24.02.2021

Schweiz

Corona-Rebellen und Schoa-Verharmloser

Der Dachverband der jüdischen Gemeinden hat seinen Jahresbericht zum Antisemitismus vorgelegt

 23.02.2021

Rom

Papst besucht Schoa-Überlebende Edith Bruck

Franziskus: »Ich bin zu Ihnen gekommen, um Ihnen für Ihr Zeugnis zu danken«

 21.02.2021

USA

Der Tora-Torero

Vor 100 Jahren begann Sidney Franklin eine große Karriere als Stierkämpfer – und das, obwohl er schwul und jüdisch war

von Hans-Ulrich Dillmann  21.02.2021

Italien

Liliana Segre nach Corona-Impfung antisemitisch beleidigt

Innenministerin Luciana Lamorgese: »Hochgefährliche Mischung von Hass, Gewalt und Rassismus«

 20.02.2021

Schweiz

Hassparolen und Hakenkreuz in Synagogentür geritzt

Die nächtliche Schändung des Gotteshauses in Biel entsetzt die jüdische Gemeinschaft

 18.02.2021

USA

Hoffnung trotz allem

In Zeiten der Pandemie leiden Holocaust-Überlebende ganz besonders unter Einsamkeit

von Sebastian Moll  18.02.2021

Kosovo

Aufbruch auf dem Balkan

Die kleine jüdische Gemeinde hofft auf einen Entwicklungsschub durch das neue Abkommen mit Israel

von Jérôme Lombard  18.02.2021

Madrid

Nach Neonazi-Umzug: Staatsanwaltschaft ermittelt

Eine 18-Jährige hatte bei einer Demonstration gerufen: »Der Jude ist der Schuldige«

 17.02.2021 Aktualisiert