Schweiz

Antisemitische Plakate an Autobahnen

Unbekannte haben in der Nacht zum Freitag an Autobahnbrücken südlich von Zürich Plakate mit rechtsradikalen und antisemitischen Slogans aufgehängt. Wie Schweizer Medien berichteten, handelte es sich um Aufschriften wie »I love Hitler«, »Juden töten« oder um Hakenkreuz-Abbildungen.

Als er am Freitagmorgen in Richtung Zürich fuhr, habe er zweimal hinsehen müssen, was da an der Autobahnbrücke bei Reichenburg hing, sagte ein Zeuge im Gespräch mit einer Schweizer Zeitung: »Ich konnte es zunächst nicht glauben.«

Ermittlungen Mehrere Streifen der Kantonspolizei Schwyz waren am Freitagvormittag im Einsatz, um die Plakate zu entfernen. Wie Polizeisprecher David Mynall der Jüdischen Allgemeinen sagte, laufen die Ermittlungen. Über die Anzahl der Plakate wolle man sich jedoch nicht äußern, um für die Täter »keine Werbung zu machen«.

Der Generalsekretär des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebundes (SIG), Jonathan Kreutner, erklärte gegenüber der Jüdischen Allgemeinen: »Auf einem der Plakate wird zum Mord an Juden aufgerufen. Für uns ist das weit mehr als ein übler Scherz.« Der SIG habe deshalb Strafanzeige gegen die bisher unbekannten Täter erstattet. ja

Gedenken

Die Namen zurückholen

Nach jahrelangem Tauziehen wurde in Amsterdam das Nationale Holocaust-Monument eingeweiht

von Tobias Müller  20.09.2021

USA

Große Ernte im Citrus Belt

Seit mehr als 35 Jahren baut eine christliche Farmerfamilie in Kalifornien Etrogim an

von Daniel Killy  20.09.2021

Italien

Neubau eines Holocaust-Museums in Rom begonnen

Der Standort des Neubaus ist an der Via Nomentana am Park der Villa Torlonia

 15.09.2021

USA/Afghanistan

Kabuls National­team gerettet

New Yorker Jude fliegt Fußballerinnen aus

von Martin Krauß  15.09.2021

Minneapolis

Angst vor den Hohen Feiertagen

Einer jüdischen Gemeinde wurde Gewalt angedroht, ein nahe gelegener jüdischer Friedhof geschändet

 14.09.2021

Bratislava

Papst Franziskus: »Hier schämen wir uns«

Der Pontifex besuchte das Holocaust-Mahnmal in der Slowakei und traf sich mit Vertretern jüdischer Gemeinden

 14.09.2021

Israel

Italiens Regierung prüft Fall Eitan - Ermittlungen gegen Großvater

»Wir bewerten aktuell den Vorfall, um uns dann einschalten zu können«, sagte Außenminister Luigi di Maio

 13.09.2021

Budapest

Papst beklagt bei Kurzbesuch in Ungarn Judenhass

»Das ist eine Lunte, die gelöscht werden muss«, sagte Franziskus am Sonntag bei einem Treffen mit jüdischen Funktionären

 13.09.2021

Museen

Wechsel an der Spitze des Jüdischen Museums Wien

Barbara Staudinger löst im Juli 2022 Danielle Spera als Direktorin ab

 09.09.2021