USA/Kuba

Allan Gross ist frei

Wurde im Dezember 2009 wegen Spionage festgenommen: Alan Gross Foto: dpa

Der US-Amerikaner Alan Gross ist frei. Der unter anderem schwer an Arthrose erkrankte 65-Jährige wurde aus humanitären Gründen nach fünf Jahren aus einem kubanischen Gefängnis entlassen. Wie amerikanische Medien meldeten, seien im Gegenzug drei in den USA inhaftierte Kubaner freigelassen worden.

Nach offiziellen Angaben aus Washington ist Gross am Mittwochmorgen mit einer US-Regierungsmaschine in die Vereinigten Staaten ausgeflogen worden. Amerikanische Medien berichteten, die Regierung von Präsident Barack Obama habe Gross’ Haft als Hindernis für die Verbesserung der Beziehungen zu Kuba betrachtet.

überraschungsdeal
Der Überraschungsdeal könne dazu beitragen, den Weg frei zu machen für eine breitere Diskussion über bessere Beziehungen und vielleicht gar über das Ende des Jahrzehnte langen US-Wirtschaftsembargos gegen das kommunistische Kuba.

Gross, der jüdisch ist, war im Dezember 2009 wegen Spionage festgenommen und später zu einer Haftstrafe von 15 Jahren verurteilt worden. Er hatte als Mitarbeiter der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) elektronisches Gerät nach Kuba gebracht, um es in der jüdischen Gemeinde zu verteilen und dort unter den rund 1300 Mitgliedern in acht Städten eine Kommunikationsstruktur aufzubauen. Die kubanischen Richter warfen ihm vor, keine Einfuhrgenehmigung dafür besessen zu haben.

Kuba hält USAID-Programme für illegale Versuche der USA, Havanna zu hintergehen. ja

Österreich

Sieben Räume Liebe

Von Lilith bis Leidenschaft: Die Ausstellung »Love me Kosher« im Jüdischen Museum Wien

von Stefan Schocher  02.10.2022

Italien

»Warum jetzt schon verurteilen?«

Nach der Wahl der rechtsextremen »Fratelli d’Italia« zeigt sich die jüdische Gemeinde abwartend

von Daniel Mosseri  01.10.2022

Mexiko

»Jüdische Taliban« fliehen aus Haft

Rund 20 minderjährige Mitglieder der Lev-Tahor-Sekte türmen aus staatlicher Unterbringung im Süden des Landes

 30.09.2022

Nach Haftentlassung

Putin-Kritiker verlässt Russland

Der jüdische Oppositionelle Leonid Gosman ist wieder frei und nach Israel ausgereist

 29.09.2022

Jerusalem

Wie viele Juden weltweit gibt es?

Die Jewish Agency for Israel hat ihre neue Statistik vorgestellt

 28.09.2022

Moskau

Düstere Botschaft von Putin an Russlands Juden

Rosch-Haschana-Gruß aus dem Kreml klingt wie eine Drohung – Jerusalem verurteilt Referendum in der Ostukraine

von Sabine Brandes  28.09.2022

Interview

»Kanonenfutter für Putin«

Der israelische Historiker Samuel Barnai über die Folgen von Putins Teilmobilisierung und der Scheinreferenden in den besetzten ukrainischen Gebieten

von Michael Thaidigsmann  28.09.2022

Italien

»Parallelen zu den 30er-Jahren«

Vor den Wahlen äußern sich Juden in Südtirol besorgt und wütend über die postfaschistische Partei »Fratelli d’Italia«

von Blanka Weber  25.09.2022

USA

Süße Frucht fürs süße Jahr

Im Süden Kaliforniens werden Granatäpfel angebaut – auch für Rosch Haschana

von Daniel Killy  24.09.2022