Israel

»Wunderheiler«-Rabbi festgenommen

Rabbi Eliezer Berland auf dem Weg zum Gericht Foto: Flash 90

Zweihundert Zeugen hatten sich in den letzten Monaten bei der israelischen Polizei gemeldet. Am frühen Sonntagmorgen wurden in Jerusalem der Rabbiner Eliezer Berland sowie seine Frau und weitere Verdächtige festgenommen. Ein Richter verhängte eine Untersuchungshaft von zunächst fünf Tagen. Gleich 21 Strafverfahren laufen gegen den 82-Jährigen, unter anderem wegen Betrugs, Erpressung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung.

Sterbende Berland wird vorgeworfen, Menschen in Not – darunter auch Sterbenden – systematisch Geld abgepresst zu haben. Millionen von Schekeln sollen so allein auf dem Bankkonto seiner Frau eingegangen sein. Der Fall kam ins Rollen, als die Mutter einer Krebspatientin den Rabbiner anzeigte, weil dieser ihr angeblich geraten hatte, die medizinische Behandlung abzubrechen und stattdessen ihm ihr Geld zu geben, damit sie geheilt würde. Die junge Frau starb kurze Zeit später.

Daraufhin leitete die israelische Polizei umfassende Ermittlungen ein; der Fall zog immer weitere Kreise. Betroffene, die mit Berland Kontakt aufgenommen hatten, sagten aus, er sei ihnen gegenüber als Wunderheiler aufgetreten und habe Gebete und Amulette gegen hohe Geldsummen verkauft.

Patienten Berland suchte regelmäßig spät nachts Patienten in Krankenhäusern auf, um sie zu »heilen«. Selbst den Angehörigen von Menschen, bei denen bereits der Hirntod festgestellt worden war, versprach er Medienberichten zufolge die Heilung – gegen Zahlung von horrenden Geldbeträgen.

Außerdem seien, so die Polizei, die von ihm so erzielten Einkünfte von mehreren Hundert Millionen Schekeln nicht versteuert worden. Berland habe sie mit krimineller Energie und einem raffinierten Netzwerk gezielt vor dem Fiskus verborgen.

Vor dem Untersuchungsrichter sagte der Beschuldigte, er habe den Betroffenen lediglich auf deren gezielte Anfrage hin den Segen gespendet und für sie gebetet, und dies für weitaus niedrigere Gebühren getan als von der Polizei behauptet.

Durchsuchung Bei einer Hausdurchsuchung fanden die Ermittler am Sonntag auch eine große Menge an Schmerzmitteln und Kaudragees, die der Rabbiner für teures Geld als Allheilmittel gegen allerhand Gebrechen, von Krebs bis hin zur Lernschwäche, verkauft haben soll.

Eliezer Berland ist Oberhaupt der ultraorthodoxen Gemeinschaft Schuwu Bonim, welche sich an den Lehren des Nachman von Bratzlaw orientiert. An seiner von ihm 1978 gegründeten Jeschiwa studieren rund 1500 Studenten.

Vor einigen Jahren saß Berland bereits eine fünfmonatige Gefängnisstrafe ab, wegen sexueller Übergriffe auf mehrere Frauen. Auch gegen seine 83-jährige Frau und einen ihrer Enkel laufen polizeiliche Ermittlungen, unter anderem wegen missbräuchlicher Verwendung von Spendengeldern.

Bei Berlands Verhaftung am Sonntag kam es zu Ausschreitungen. Anhänger bewarfen Polizisten mit Steinen, zwei Beamte wurden verletzt. 

Krieg

Israel wirft Hilfsgüter über Gaza ab

Unterdessen erreichte ein Konvoy mit 31 Lastwagenam Mittwoch die Region

 29.02.2024

Eurovision

Zu politisch?

Israels Beitrag »October Rain« von Eden Golan sorgt bereits im Vorfeld für heftige Debatten

von Daniel Killy  29.02.2024

Likud-Vorsitz

Der Herausforderer

Nir Barkat bringt sich als Nachfolger von Benjamin Netanjahu in Stellung

von Ralf Balke  29.02.2024

Vermisst

»Jeder Moment ein Risiko«

Carmel Gat ist seit 145 Tagen Geisel in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  29.02.2024

Genf

Palästinensischer Außenminister: Keine Regierung mit Hamas-Beteiligung

Die Palästinenser seien für einen Neuanfang bereit, sagt Riad Malki

 28.02.2024

Nachrichten

Aufruf, Anschlag, Geiseln

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  28.02.2024

Israel

Geiselfamilien marschieren auf Jerusalem

Marsch begann am Gelände des Supernova-Musik-Festivals im südisraelischen Kibbutz Re’im

 28.02.2024

Gaza

Harte Arbeit an Feuerpause

Die Situation am Mittwochmorgen

 28.02.2024

Tel Aviv

Viele Billig-Flüge nach Israel werden gestrichen oder teurer

Seit ein Teil des Ben-Gurion-Flughafens geschlossen ist, zahlen Reisende und Unternehmen drauf

von Sabine Brandes  27.02.2024