Tourismus

Minister auf Bond-Mission

Der israelische Tourismusminister alias 007 Foto: Screenshot

Sie nennen es »Tourismus 007«. Um auch in der Nebensaison Urlauber aus dem In- und Ausland anzulocken, begibt sich der israelische Tourismusminister auf eine ganz besondere Mission: Er ist Bond. Yoel Bond.

MARTINI Im Aufzug des legendärsten Geheimagenten in der Filmgeschichte begibt sich Bond alias Yoel Razvozov zu den bekanntesten und beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Im Abendsmoking genehmigt er sich in Tel Avivs Nightlife einen Martini, »geschüttelt, nicht gerührt«, taucht durch die Korallenriffe Eilats und surft - natürlich mit freiem gestählten Oberkörper - über das Mittelmeer und den See Genezareth. Im privaten Leben ist der sportliche Politiker Judoka.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Nach Angaben des Ministeriums beschloss Razvozov, »seine äußere Ähnlichkeit mit dem Hollywood-Schauspieler Daniel Craig, der ›James Bond‹ darstellt, zu nutzen und ein Marketingvideo zur Werbung für Israel zu produzieren, das von der bekannten Filmreihe inspiriert war«.

Die Bond-Filme feiern derzeit ein Jubiläum: 60 Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Streifens. Der Minister habe das Video privat produziert, ohne die Verwendung öffentlicher Gelder. »Als mir gesagt wurde, ich solle diese physische Ähnlichkeit mit der Bond-Figur verwenden, habe ich nicht gezögert«, sagte Razvozov.

»Als mir gesagt wurde, ich soll die physische Ähnlichkeit mit der Bond-Figur verwenden, zögerte ich nicht.«

tourismusminister yoel razvozov

»Die Förderung Israels ist eine herausfordernde, aber wichtige Arbeit, für die das Tourismusministerium Hunderte von Millionen Schekel investiert.« Da er seine Rolle als Minister jedoch als »eine echte nationale Mission betrachte«, wie er selbst sagt, erklärte er sich freiwillig bereit, das Video privat zu finanzieren und zu produzieren. »Damit soll unser wunderbares Land auf der ganzen Welt über soziale Medien und alle uns zur Verfügung stehenden Tools promotet werden«.

Yoel Razvozov Foto: Copyright (c) Flash 90 2022

ALTSTADTMAUERN Im Video balanciert der Politiker der Zentrumspartei Jesch Atid von Premierminister Yair Lapid außerdem über die Altstadtmauern von Jaffa, läuft entlang archäologischer Stätten, durch die Negev-Wüste und schlendert, das Sakko natürlich lässig über die Schulter gehängt, durch die Straßen der christlichen Stadt Nazareth. Die Bilder zeigen das historische und moderne Israel.

Der Minister habe sich entschieden, in die Bond-Rolle zu schlüpfen, als sich die Tourismussaison dem Ende näherte und die verschiedenen Länder begannen, das Tourismusgeschäft auf ganz unterschiedliche Art zu bewerben. »Ich wollte persönlich dabei helfen, Israel zu vermarkten, zu bewerben und die Schönheit unseres Landes weltweit zu verbreiten.« Und Spaß gemacht hat es ihm übrigens auch.

Westjordanland

Hochrangiges Mitglied des Islamischen Dschihad festgenommen

Der Mann wird verdächtigt, an terroristischen Aktivitäten beteiligt gewesen zu sein

 05.12.2022

Jerusalem

Unnötige Provokation

Die Vorhaben zu Rückkehrrecht und Konversion irritieren viele Juden in aller Welt

von Sabine Brandes  05.12.2022

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022