Studie

Studie: Israel demokratischer als die USA, Spanien und Italien

Wahllokal in Israel - die Beteiligung am politischen Leben wird besonders positiv erwähnt. Foto: imago images/ZUMA Press

Um die Demokratie in der Welt ist es nicht gut bestellt.

So lautet jedenfalls die wichtigste Schlussfolgerung des jüngsten »Democracy Index« der »Economist Intelligence Unit« (EIU). Diese nimmt alljährlich 167 Länder weltweit unter die Lupe und prüft sie im Hinblick auf Aspekte wie freie Wahlen, die politische Teilhabe oder den Respekt für Bürgerrechte. Auf einer numerischen Skala von 1 bis 10 und anhand einer Checkliste von 60 Einzelkriterien werden die einzelnen Staaten dann in einer Rangliste bewertet.

DIKTATUREN Der jüngste Jahresbericht der Forschungsabteilung des britischen Nachrichtenmagazins »The Economist« fand nun heraus, dass nicht einmal die Hälfte der Weltbevölkerung in Demokratien leben. Ein gutes Drittel der Erdenbürger lebt sogar in Ländern mit autoritären Regimen und Diktaturen.

Als demokratischstes Land der Welt mit einem Wert von 9,75 sieht der »Economist« Norwegen an. Auf den weiteren Top-Plätzen stehen Neuseeland (9,4) sowie Finnland und Schweden (jeweils 9,3). Deutschland schafft es immerhin auf Platz 15, mit einer Punktzahl von 8,7. Insgesamt 21 Länder erachtet die EIU als »vollständige Demokratien«.

In die Kategorie der »unvollständigen Demokratien« (weniger als 8 Punkte) fallen überraschenderweise auch Länder wie Italien, Belgien und die USA. Spanien wurde in der neuen Ausgabe des Demokratieindexes heruntergestuft und liegt nur noch auf Platz 24. Die »Verfolgergruppe« wird angeführt von Frankreich (Platz 22). Und nur hauchdünn dahinter, auf dem 23. Rang, liegt ein Land ein, das viele - zumindest Amnesty International – nicht so weit vorne vermutet hätten: Israel.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

7,97 Punkte erhält der kleine Staat von der EIU-Jury für seine Demokratie zugesprochen. Damit steht es für die britischen Analysten nunmehr direkt an der Schwelle zur »vollständigen Demokratie« und ist das mit Abstand demokratischste Land im Nahen Osten. Selbst etablierte westliche Demokratien wie die USA können sich noch eine Scheibe abschneiden, wenn man den Maßstab der EIU zugrunde legt.

VORREITER IN NAHOST Besonders hervorgehoben wird die gute Beteiligung an der politischen Willensbildung in Israel. In diesem Punkt erhält das Land sogar die Bestnote von 10 Punkten. Den Notenschnitt nach unten drücken allerdings die Bewertungen für »politische Kultur« (6,9) und »Bürgerrechte« (5,9). Hinsichtlich der Funktionsweise des Regierungssystems erhält der jüdische Staat eine Punktzahl von 7,5 – ebenso hoch wie Frankreich, Großbritannien und Indien und besser als zum Beispiel die USA, Österreich oder Italien. Was den Pluralismus und das Wahlsystem anbelangt, bekommt Israel ebenfalls eine der besten Noten der 167 untersuchten Länder.

Die von der EIU an Israel vergebene Punktzahl hat sich seit 2006 (7,3) stetig verbessert. Israels nächster »Rivale« in Sachen Demokratie ist Tunesien, das mit nur 6,0 Punkten auf Platz 75 der Weltrangliste liegt.

Externer Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel anreichert. Wir benötigen Ihre Zustimmung, bevor Sie Inhalte von Sozialen Netzwerken ansehen und mit diesen interagieren können.

Mit dem Betätigen der Schaltfläche erklären Sie sich damit einverstanden, dass Ihnen Inhalte aus Sozialen Netzwerken angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Dazu ist ggf. die Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät nötig. Mehr Informationen finden Sie hier.

Im EIU-Bericht heißt es: »Die Region des Nahen Ostens und Nordafrikas ist nach wie vor die am schlechtesten bewertete aller im Demokratieindex erfassten Regionen, wobei fünf der 20 Länder der Region in unserem globalen Ranking unter den letzten 20 zu finden sind. Selbst von einer so niedrigen Basis aus ist die durchschnittliche regionale Punktzahl 2021 weiter gesunken.«

TREND Weiter heißt es: »Dennoch ist das Bild in der Region nicht einheitlich negativ, was auf positive Trends in Israel zurückzuführen ist, wo eine arabische Partei zum ersten Mal in der Regierung ist und eine untergeordnete Rolle in einer weitreichenden Koalition spielt.«

Weltweite Schlusslichter in Bezug auf Demokratie sind der Studie zufolge Nordkorea, Myanmar und Afghanistan. Der Iran erhält 1,95 Punkte und Syrien 1,43 Punkte. Selbst die palästinensischen Gebiete, in denen Amnesty International jüngst ein »Apartheidsystem« sowie »Verbrechen gegen die Menschlichkeit« verortete, landeten im regionalen Vergleich an vierter Stelle - hinter Israel, Tunesien und Marokko.

Nahost

US-Sender: Israelische Reaktion auf Iran nicht vor Monatsende

Kommt die Antwort des jüdischen Staates nach Pessach?

 18.04.2024

Israel

Jerusalem rechnete nicht mit Irans Großangriff

Laut »New York Times« haben sich die Israelis »schwer verkalkuliert«

 18.04.2024

Nahost

Israels Außenminister begrüßt EU-Absicht zu Sanktionen gegen Iran

»Dies ist ein wichtiger Schritt, um der Schlange die Zähne zu ziehen«, so Israel Katz

 18.04.2024

Ofek

Anfragenschwemme bei Antisemitismusberatungsstelle

Seit dem 7. Oktober habe sich die Zahl der Anfragen versiebenfacht

 18.04.2024

Geiseln der Hamas

Bibas-Familie veröffentlicht Entführungsvideo

Die Angehörigen wollen auf das Schicksal von Yarden aufmerksam machen

von Sabine Brandes  18.04.2024

Interview

»Ich werde Pessach nicht feiern«

Alon Nimrodi muss das erste Mal Pessach ohne seinen Sohn verbringen. Tamir ist seit 194 Tagen Gefangener der Hamas in Gaza

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Vermisst

Beten für die Rückkehr

Eitan Horn ist seit 194 Tagen in der Gewalt der Hamas

von Sophie Albers Ben Chamo  18.04.2024

Nahost

Appelle zu Gewaltverzicht an Israel und Iran

Die Lage am Donnerstagmorgen – und ein Ausblick auf den Tag

 18.04.2024

Konflikt

Das Ende des Schattenkrieges

Warum der Angriff des Iran zu einer Neuordnung im Nahen Osten führen könnte – und zwar zum Vorteil Israels

von Ralf Balke  18.04.2024