Corona

Neue Studie zu Vitamin D und Covid-19

Die Studie unterstreicht die Risiken eines Mangels an Vitamin D in Zusammenhang mit einer Corona-Infektion. Foto: Getty Images/iStockphoto

Eine neue Studie der Fakultät für Medizin an der israelischen Bar-Ilan-Universität in Ramat Gan will einen Zusammenhang zwischen einem Mangel an Vitamin D vor einer Infektion mit dem Coronavirus und der Schwere des Krankheitsverlaufs gefunden haben.

Vorherige Studien, die sich mit diesem Thema beschäftigten, waren zu unterschiedlichen Ergebnissenn gekommen. Doch die meisten hatten die Vitamin-Vorkommen gemessen, nachdem die Patienten bereits erkrankt waren.

interpretationen Dies aber könne die Interpretationen der Ergebnisse verkomplizieren, so die Universität. Die Untersuchung jedoch analysierte das Level von Vitamin D vor einer Infektion und konzentrierte sich ganz auf den Verlauf einer Erkrankung.

Dafür wurde in den medizinischen Unterlagen von Patienten geforscht, die einen positiven PCR-Test für Covid-19 erhalten hatten und zwischen April 2020 und Februar 2021 in das Krankenhaus von Nahariya aufgenommen wurden. Im Blickpunkt waren die Werte des Vitamins D, die bei den betreffenden Personen 14 bis 730 Tage vor dem positiven Test gemessen worden waren.

»Diese Studie unterstreicht die Risiken eines Mangels an Vitamin D, wenn es um Covid-19 geht.«

Mediziner Amiel Dror

Von 1176 Patienten, die in das Krankenhaus eingeliefert wurden, gab es bei 253 Informationen zu Vitamin D vor der Infektion. Das führte zu diesem Ergebnis: Im Vergleich zu Patienten, die milde oder mittelschwere Symptome der Atemwegserkrankung zeigten, war es bei jenen mit schwerem oder lebensbedrohlichem Covid-19-Verlauf wahrscheinlicher, dass sie unter einem schwerwiegenden Mangel an Vitamin D gelitten hatten. Der Wert lag bei unter 20 ng/mL. Die Studie wurde jüngst auf der Plattform MedRxiv veröffentlicht und wird derzeit in einem Magazin peer-reviewed.

»Diese Studie unterstreicht die Risiken eines Mangels an Vitamin D, wenn es um Covid-19 geht«, erklärt der Mediziner Amiel Dror von der Azrieli-Fakultät. »Vitamin D wird oft in Zusammenhang mit der Gesundheit der Knochen gebracht. Doch wir haben gezeigt, dass es auch eine bedeutende Rolle bei anderen Krankheitsverläufen spielen kann, zum Beispiel bei Infektionen.«

PUZZLE Professor Michael Edelstein fügt hinzu, dass es noch immer unklar sei, warum manche Personen schwere Folgen von einer Covid-Infektion davontragen, während anderen nichts geschieht. »Unsere Ergebnisse fügen eine neue Dimension hinzu, um dieses noch immer bestehende Puzzle zu lösen.« In Israel, wo ein Mangel an Vitamin D in bestimmten Bevölkerungsgruppen häufig ist, seien diese Erkenntnisse besonders bedeutend.

Die Autoren der Studie schränken jedoch ein, dass die Verbindung zwischen niedrigen Vitamin-D-Werten vor einer Infektion nicht unbedingt bedeute, dass die Verabreichung des Vitamins an Covid-Patienten das Risiko einer schweren Erkrankung vermindert. »Sie unterstreicht allerdings, wie wichtig es ist, zu verstehen, inwieweit es sich auswirken kann, wenn man über zu wenig Vitamin D verfügt.«

Nachrichten

Besuch, Rakete, Schwindler

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  04.12.2022

Analyse

Wenig Hoffnung

30 Jahre nach den Osloer Abkommen tobt eine neue Terrorwelle

von Sabine Brandes  01.12.2022

Rahat

Schatzsuche im Brunnen

Drei Antiquitätenräuber wurden in der archäologischen Stätte von Horvat Maaravim auf frischer Tat ertappt

von Sabine Brandes  30.11.2022

Jerusalem

Netanjahu will mehr Zeit für Regierungsbildung

Likud will Gesetz ändern, um den wegen Steuervergehen vorbestraften Arie Deri wieder zum Minister zu machen

von Sabine Brandes  30.11.2022

Archäologie

3000 Jahre alter Skarabäus entdeckt

Nach Angaben der Altertumsbehörde stammt das Fundstück aus der Bronzezeit

 30.11.2022

Tourismus

Wüstes Vergnügen

Im Negev soll ein großer Freizeitpark entstehen und die Region attraktiver machen

von Sabine Brandes  29.11.2022

UN-Teilungsplan

Für Herzls Vision

Unser Autor feierte in Jerusalem den Beschluss der Vereinten Nationen vom 29. November 1947 – und kämpfte bei der Palmach für die Unabhängigkeit

von Karl Pfeifer  29.11.2022

Jerusalem

»Nichts weniger als Wahnsinn«

Der rechtsextreme Parlamentarier Avi Maoz von der Anti-LGBTQ-Partei Noam unterzeichnet Abkommen mit dem Likud

von Sabine Brandes  28.11.2022

Nachrichten

Hirsche, Botschaft, Alter

Kurzmeldungen aus Israel

von Sabine Brandes  27.11.2022