Israelische Presseschau

Banger Blick nach Osteuropa

Muttersprachliche Lektüre: russischer Kiosk in Jerusalem (2008) Foto: Copyright (c) Flash 90 2008

Über eine Million Israelis stammen aus der ehemaligen Sowjetunion. Auch wenn sich viele von ihnen mittlerweile auf Hebräisch informieren, bleiben russischsprachige Onlinenachrichtenportale, Radio- und Fernsehsender ein fester Bestandteil der israelischen Medienlandschaft.

Ob »CursorInfo« oder »NewsRu.co.il«: Die russischsprachigen Nachrichtenportale räumen der sich zuspitzenden Krise rund um die Ukraine einen ebenso prominenten Platz ein wie den aktuellen Meldungen aus der israelischen Innenpolitik. Sie berichten größtenteils sachlich und lassen alle Seiten zu Wort kommen. Eine Präferenz oder Parteinahme lässt sich aus den Meldungen dieser Portale nicht herauslesen.

Einen russlandfreundlichen Ton schlägt unterdessen der Radiosender »Perwoe Radio« an. Auf seiner Webseite werden Wladimir Putins Äußerungen vom Montagabend ohne jegliche Einordnung übernommen. Stimmen aus der Ukraine und den westlichen Staaten fehlen gänzlich. Bezeichnend ist auch der Leserkommentar unter dem Artikel: »Putin macht einen tollen Job, er ist unser Präsident.«

BOTSCHAFTER Im russischsprachigen Programm des öffentlichen-rechtlichen Radiosenders »KAN REKA« waren die neuesten Entwicklungen rund um den Donbass Gegenstand der Dienstagsausgabe der morgendlichen Sendung »Thema des Tages«. Dort sprach unter anderem Zwi Magen, ehemaliger Botschafter Israels in der Ukraine sowie in Russland.

Zu den Folgen von Putins Entscheidung, die sogenannten Volksrepubliken in der Ostukraine als unabhängig anzuerkennen, sagte er: »Die erwartete Annexion der Volksrepubliken in das russische Staatsgebiet ist erstaunlicherweise nicht geschehen. Putin hat sich dafür entschieden, die Gebiete zwar der Ukraine wegzunehmen, sie aber nicht zum russischen Staatsgebiet zu erklären, sodass der Westen nicht reagieren muss und der Verhandlungsprozess fortgesetzt werden kann.«

Ex-Botschafter Zwi Magen sieht keinen großen Krieg zwischen Russland und der Ukraine heraufziehen.

Aus ukrainischer Perspektive seien die Gebiete, Annexion hin oder her, entwendet worden. Dies sowie die Anwesenheit der russischen Streitkräfte bedeute, dass das auch weiteren ukrainischen Regionen geschehen könne, sagte der Ex-Botschafter auf Russisch. Dieselbe Taktik sei von Russland in Georgien angewandt worden, erinnerte Zwi Magen. Er bezeichnete diese Taktik als »vorsichtig«.  

KOMPROMISS Die Vorbereitung eines Krieges seitens Russland dauere schon seit mehreren Monaten. Gleichwohl gehe die Suche nach einem Kompromiss mit der Ukraine, dem Westen und der NATO weiter, sagte Magen. Es gehe nicht um die Ukraine, sondern um Ansprüche Russlands gegenüber der NATO und den USA, den eigenen Einfluss in der postsowjetischen Sphäre wieder auszuweiten und um die NATO-Präsenz in den ehemaligen Staaten des Warschauer Pakts.

Die einzige Möglichkeit, sich zu einigen, sei eine Zusage, die Ukraine aus der NATO herauszuhalten. Magen sieht keinen großen Krieg zwischen Russland und der Ukraine heraufziehen. Auch der jüngste Schritt des Kremls zeige, dass Russland zwar keinen großen Krieg wolle, aber auf seinen Ansprüchen bestehe.

»Die russische Armee betritt seit acht Jahren erstmals offen souveränes ukrainisches Staatsgebiet.«

Zu der Rolle Israels in dem Konflikt sagte Magen, das Kabinett müsse darüber entscheiden. Die Äußerungen einzelner Minister seien ihre Privatmeinung. Israel agiere schon seit Jahren vorsichtig gegenüber Russland. Zwi Magen verwies auf Israels Militärschläge in Syrien, die keine Reaktion Russlands nach sich zögen. Es gebe ein beidseitiges Abkommen. Israel habe sich ja auch nicht in Russlands Konflikte mit seinen Nachbarländern eingemischt. Dies habe sich jedoch geändert, seitdem Russland Israels Vorgehen in Syrien öffentlich kritisiere.

TELEGRAM Der russischsprachige Fernsehsender »Channel 9 Israel« berichtet ebenfalls umfassend über die jüngsten Ereignisse. Die Meldung vom Dienstagmorgen, Russland verlege eigene Militäreinheiten in die »Volksrepubliken« im Donbass, wird in der Online-Präsenz des Senders mit Videomaterial aus prorussischen Telegram-Kanälen ergänzt.

Telegram dient auch als Quelle für Äußerungen des ukrainischen Journalisten Anriy Tsaplienko, der dort unter anderem feststellt: »Die russische Armee betritt seit acht Jahren erstmals offen souveränes ukrainisches Staatsgebiet.« Auf seinem Facebook-Kanal überschrieb »Channel 9 Israel« die dazugehörige Meldung mit: »Russland verlegt Streitkräfte in die Gebiete der Volksrepubliken«. Ein Nutzer kommentiert den Beitrag daraufhin mit dem Hinweis: »Verlegt auf ukrainisches Territorium. Oder hat Israel schon irgendetwas offiziell anerkannt?«

Negev-Wüste

»Botschaft an den Iran und China«

Die israelischen und amerikanischen Streitkräfte haben in Israel ein fünftägiges Manöver abgehalten

 27.01.2023

Israel

Gespannte Ruhe

Nach nächtlichem Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen ist das israelische Militär am Freitag weiterhin in Alarmbereitschaft

 27.01.2023

Tel Aviv

Behörde gibt Auskunft, wie viele Schoa-Opfer in Israel leben

Die Zahlen wurden am Internationalen Holocaust-Gedenktag veröffentlicht

 27.01.2023

Holocaust-Gedenktag

Von Borussia Dortmund bis nach Zypern

Die Universität Tel Aviv stellt Jahresbericht zu weltweiten Initiativen gegen Antisemitismus vor

von Sabine Brandes  26.01.2023

Schas

Identitätspolitik

Die Sefarden-Partei, ihr Chef Arie Deri und das Verständnis von Parlament und Justiz

von Sabine Brandes  26.01.2023

Archäologie

1000 Jahre alter Verteidigungsgraben in Jerusalem freigelegt

Auch wurde ein in einen Felsen geritzter Handabdruck entdeckt

 25.01.2023

Politischer Protest

Warnstreik in der Hightech-Szene

Mehr als 130 Unternehmen beteiligen sich am Dienstag an der Aktion

von Sabine Brandes  23.01.2023

Schmuggel von Berlin nach Israel

Vier junge Israelinnen festgenommen

15 Kilogramm Kokain und Ketamin in Vitaminpackungen versteckt

von Sabine Brandes  22.01.2023

Regierung

Netanjahu entlässt Arie Deri von Ministerämtern

Der vorbestrafte Vorsitzende der Schas-Partei, Arie Deri, nahm zuvor noch an Kabinettssitzung teil

von Sabine Brandes  22.01.2023 Aktualisiert