Israel

Archäologen entdecken 1500 Jahre alte Kirche

Der Fund besteht aus Überresten eines alten byzantinischen Gotteshauses westlich von Jerusalem

von Stefanie Järkel  23.10.2019 14:06 Uhr

Reste einer byzanthinischen Kapelle in Israel, nahe Jerusalem (Symbolfoto) Foto: dpa

Der Fund besteht aus Überresten eines alten byzantinischen Gotteshauses westlich von Jerusalem

von Stefanie Järkel  23.10.2019 14:06 Uhr

Israelische Archäologen haben die Überreste einer rund 1500 Jahre alten byzantinischen Kirche westlich von Jerusalem entdeckt. Die Kirche habe »spektakuläre Mosaike« mit Blättern, Früchten, Vögeln und geometrischen Elementen gehabt sowie eine Gruft, teilte die Israelische Altertumsbehörde am Mittwoch mit. Außerdem sei eine griechische Widmung der Kirche für einen »glorreichen Märtyrer« gefunden worden.

MÄRTYRER »Die Identität des Märtyrers ist nicht bekannt«, sagte Ausgrabungsdirektor Benjamin Storchan. »Aber die außergewöhnliche Üppigkeit der Strukturen und ihrer Inschriften deutet darauf hin, dass dieser Mensch eine wichtige Figur war.«

Die Wände der Kirche seien mit farbenfrohen Freskenmalereien verziert gewesen, schrieb die Altertumsbehörde. Säulen seien von beeindruckenden Kapitellen gekrönt gewesen, von denen manche möglicherweise sogar importiert gewesen seien.

Die unterirdische Grabkammer hat vermutlich die Überreste des Märtyrers beherbergt.

Bei den Ausgrabungen sei eine Anlage auf einer Fläche von 1500 Quadratmetern entdeckt worden. Im Zentrum habe sich die Kirche befunden. Der erste Teil des Gotteshauses sei während des sechsten Jahrhunderts gebaut worden, hieß es in der Mitteilung. Die Kirche sei wie eine Basilika angelegt gewesen. So hätten etwa zwei Säulenreihen den Innenraum in drei Bereiche aufgeteilt, ein Mittelschiff flankiert von zwei Seitenschiffen.

MARMOR Außergewöhnlich für Israel sei auch die Entdeckung der »vollständig intakten Gruft«, sagte Ausgrabungsdirektor Storchan. Die unterirdische Grabkammer habe vermutlich die Überreste des Märtyrers beherbergt. Sie sei früher mit Marmorplatten verkleidet gewesen.

Die Ausgrabungen wurden bei Vorbereitungen für ein neues Wohnviertel in Beit Schemesch entdeckt. Das Bau- und Wohnungsministerium investierte laut der Altertumsbehörde rund 1,8 Millionen Euro in die Ausgrabungen.

Coronavirus

Israel: Kinder können geimpft werden

Nach Genehmigung der US-Behörde FDA will das Land die Kampagne für die Zwölf- bis 15-Jährigen sofort starten

von Sabine Brandes  11.05.2021

Berlin

Bundesregierung verurteilt Raketenangriffe auf Israel

Palästinensische Terroristen feuerten bislang mehr als 200 Raketen aus dem Gazastreifen auf Israel ab

 11.05.2021

Jerusalem

Israel wählt am 2. Juni einen neuen Präsidenten

Wer dem 81-jährigen Reuven Rivlin nachfolgen will, ist bislang noch unklar

 11.05.2021

Israel

Gewaltsame Demonstrationen von Arabern

25-Jähriger in Lod durch Schüsse tödlich verletzt – laut Medienberichten jüdischer Tatverdächtiger festgenommen

 11.05.2021

Terror

Mehr als 200 Raketen auf Israel abgefeuert

Hamas: »Wir werden Aschkelon in eine Hölle verwandeln«

 11.05.2021 Aktualisiert

Nahost

»Wir werden keine Angriffe auf uns dulden«

Premier Netanjahu kündigt entschlossene Reaktion auf den palästinensischen Terror an

 10.05.2021

Gewalt

»Die Hamas wird einen hohen Preis zahlen«

Israels Armeesprecher: »Die Auseinandersetzung könnte Tage dauern«

von Sabine Brandes  10.05.2021

Corona

Einseitige Reisediplomatie

Israelis dürfen nach Europa – Individualreisende voraussichtlich aber erst im Juli wieder nach Israel

von Sabine Brandes  10.05.2021

Terror

Raketen auf Jerusalem abgefeuert

Luftschutzbunker im Süden Israels geöffnet – Knesset laut Medienberichten geräumt

 11.05.2021 Aktualisiert