Israel

30-jähriger Investor will EL AL übernehmen

Ein 30-jähriger, aus den USA stammender Investor will die Mehrheit an der angeschlagenen Airline übernehmen. Foto: imago images/Arnulf Hettrich

Die wegen der Corona-Pandemie schwer gebeutelte israelische Fluggesellschaft EL AL könnte womöglich bald von einem privaten Investor übernommen werden und somit der Verstaatlichung entgehen. Der 30-jährige Eli Rozenberg, Sohn eines New Yorker Immobilienunternehmers, erhielt diese Woche von den israelischen Kartellbehörden grünes Licht für den Kauf von 44,9 Prozent der Aktien des Unternehmens.

RETTUNGSPAKET Sollte die Transaktion stattfinden, bekäme Rozenberg damit de facto die Kontrolle über EL AL. Er hat angeboten, 75 Millionen US-Dollar in das Unternehmen zu investieren. Rozenberg lebt seit einiger Zeit in Jerusalem und besitzt auch die israelische Staatsbürgerschaft. Diese ist Voraussetzung für den Erwerb von EL-AL-Aktien.

Die Airline hatte vor fünf Wochen die Einstellung des kompletten Flugbetriebs bekanntgegeben. Vor allem die EL-AL-Piloten hatten sich zuvor der Zustimmung zu einem staatlichen Rettungspaket widersetzt, der mit Entlassungen und Einsparungen verbunden war. Der staatliche Rettungsplan wurde nun aber zwischenzeitlich doch angenommen, könnte aber durch das Angebot Rozenbergs noch Makulatur werden. Bis 2004 war EL AL mehrheitlich in Staatseigentum, wurde dann aber privatisiert.

STUNDE DER WAHRHEIT Eli Rozenbergs Vater Kenny ist Medienberichten zufolge im Immobiliengeschäft tätig und betreibt unter anderem zahlreiche Pflegeheime in den USA. Sein Sohn freute sich über die Zustimmung der israelischen Regierung zum möglichen Kauf eines Aktienpakets der Fluglinie.

»Jetzt kommt die Stunde der Wahrheit,« erklärte Eli Rozenberg. Sein Angebot sei der einzige Weg, um EL AL schnell wieder auf Vordermann zu bringen, sagte er. Israel habe es verdient, auch weiterhin eine starke nationale Fluglinie zu haben. Allerdings muss der EL-AL-Aufsichtsrat dem Vorhaben Rozenbergs noch zustimmen. Einem Bericht der Zeitung »Globes« zufolge sind die Aufsichtsräte momentan noch skeptisch und wollten die Rozenberg-Emissäre erst gar nicht empfangen.

Deutschland

Reisebus verunglückt auf A13 südöstlich von Berlin

Unter den 19 Verletzten sind laut Polizeiangaben auch Israelis

 30.07.2021

Pandemie

Zeit der Schnupfnasen - Vermehrt Infekte bei Kindern erwartet

In den ersten Bundesländern gehen die Sommerferien zu Ende. Fachleute erwarten jedoch, dass nach der Rückkehr in die Klassenzimmer nicht nur Corona dort auftreten wird

von Gisela Groß  30.07.2021

Pandemie

Dritte Spritze für den ersten Mann Israels

Präsident Isaac Herzog erhält eine Auffrischung seiner Corona-Impfung

von Stefanie Järkel  30.07.2021

Pandemie

Steigende Corona-Zahlen: Israel lässt Ältere ein drittes Mal impfen

Dies gilt für Menschen, die vor mindestens fünf Monaten ihre zweite Impfdosis erhalten haben

 29.07.2021

Pandemie

Schluckimpfung gegen das Coronavirus

Die klinischen Studien sollen in Kürze in Israel beginnen

 29.07.2021

Deutschland

Droht eine neue Corona-Welle?

Dass selbst gute Impffortschritte nicht vor einer Verschärfung der Lage schützen, zeigt ein Blick nach Israel

von Jonas Klüter  29.07.2021

Paris

Israels Verteidigungsminister zu NSO-Skandal

Emmanuel Macron hatte Krisentreffen des Rates für nationale Sicherheit einberufen, um über Konsequenzen zu beraten

 29.07.2021

Medizin

Nasenspray soll Coronapatienten innerhalb von drei Tagen heilen

Das Spray »Enovid« soll kommende Woche in den Verkauf gehen

 29.07.2021

Israel

Grüner Pass soll steigende Corona-Zahlen bremsen

Expertenteam empfiehlt dritte Auffrischungsimpfung für Erwachsene

 29.07.2021