München

»Widerlicher antisemitischer Vorfall«

Unbekannte sprühen Davidsterne auf Wohnhaus jüdischer Familien – die Polizei ermittelt

von Helmut Reister  12.01.2016 09:57 Uhr

Die Täter beschmierten vergangene Woche das Wohnhaus der IKG-Mitglieder. Foto: Polizeipräsidium München

Unbekannte sprühen Davidsterne auf Wohnhaus jüdischer Familien – die Polizei ermittelt

von Helmut Reister  12.01.2016 09:57 Uhr

Mit Bestürzung und Verunsicherung haben die Mitglieder der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern auf einen mutmaßlich antisemitischen Vorfall reagiert. Unbekannte Täter hatten in der vergangenen Woche ein Wohnhaus in München-Untersendling, in dem jüdische Familien wohnen, mit mehreren Davidsternen beschmiert.

»Sollte sich herausstellen, dass der oder die Täter bewusst das Haus kennzeichnen wollten, weil es vermeintlich von jüdischen Menschen bewohnt oder besessen wird, so wäre das ein besonders widerlicher antisemitischer Vorfall in München«, erklärte IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch in einer Stellungnahme.

judenhass »Seit Langem beobachten wir, dass Judenfeindlichkeit immer offener und ungenierter im öffentlichen Raum artikuliert wird, sei es verbal, mit Schmierereien oder auch Gewalttaten. Antisemitismus ist längst wieder salonfähig, und solche Taten belegen diesen traurigen Trend«, so Knobloch weiter.

Nach Angaben der Polizei, die derzeit ermittelt, ereignete sich die Tat zwischen Dienstagmittag und Mittwochmorgen. Die Symbole in einer Größe von 60 mal 60 Zentimetern wurden mit blauer Farbe an drei Eingangstüren und zwei Außenwände gesprüht. Inzwischen hat der Hausmeister des Gebäudekomplexes die Wände von den Graffitis gereinigt.

Wie schon mehrfach in der Vergangenheit zeigte sich die IKG-Präsidentin in Zusammenhang mit diesem Vorfall besorgt über die wenig ausgeprägte Sensibilität für antijüdische Ressentiments in der Öffentlichkeit. »Eine schärfere Ächtung und Verurteilungen solcher Phänomene sind unerlässlich, um diesen Trend zu stoppen«, forderte Charlotte Knobloch.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019