Einspruch!

Schlechte Gesellschaft

Leo Latasch Foto: Gregor Zielke

Seit vielen Jahren gibt es in Frankfurt am Main den »Rat der Religionen«. Die Jüdische Gemeinde war von Anfang an dabei, ebenso wie christliche Kirchen, Buddhisten, Baha’i oder Mormonen. Auch mehrere muslimische Gemeinschaften sind vertreten – doch die Jüdische Gemeinde hat diese Einrichtung nun verlassen. Nicht, weil wir nicht an Dialog interessiert sind, sondern im Gegenteil: weil Dialog nicht mehr möglich ist.

Nachdem die Jüdische Gemeinde sich beschwert hatte, dass bei einer pro-palästinensischen Demonstration aus einem Polizeieinsatzwagen heraus »Kindermörder Israel« skandiert werden konnte, hatte sich der Polizeipräsident beim Präsidenten des Zentralrats der Juden entschuldigt. Beschwerde und Entschuldigung jedoch »beeinträchtigten« ein Vorstandsmitglied des Rats der Religionen in seiner versuchten Differenzierung zwischen Juden in Israel und Juden in Deutschland.

Dreistigkeit Ein Vertreter der im Rat sitzenden Islamischen Religionsgemeinschaft Hessen (IRH) hatte auf Facebook Beiträge verlinkt, in denen Israel »Staatsterrorismus« vorgeworfen und behauptet wird, es habe Hunderte Kinder »grausam ermordet«. In einer Pressemitteilung der IRH liest man, der Zentralrat der Juden instrumentalisiere den Antisemitismus als »Ablenkungsmanöver vom Kriegsverbrechen der israelischen Regierung«. Dies ist an Dreistigkeit nicht zu überbieten.

Wenn der jüdische Staat in Frankfurt als kindermordendes Monstrum beschimpft wird, sind auch wir Frankfurter Juden gemeint. Dagegen müssen wir uns wehren.

Gerade vom Rat der Religionen, der doch ein Gremium des friedlichen Dialogs sein soll, erwarten wir, dass er israelfeindliche und antisemitische Aussagen seiner Mitglieder umgehend kritisiert und gegebenenfalls Konsequenzen daraus zieht. Das ist nicht geschehen, also handeln wir konsequent: Die Jüdische Gemeinde ist nicht mehr Mitglied in diesem Rat der Religionen.

Der Autor ist Sozialdezernent der Jüdischen Gemeinde Frankfurt.

Porträt

Kiel – Alles in einem

Von Sozialberatung über Kinder- und Jugendtheater bis zu Sprachkursen: In der Kieler Gemeinde ist alles unter einem Dach vereint

 16.06.2022

Porträt

Mainz – Neue Synagoge mit langer Tradition

Einst war Mainz Teil der legendären SchUM-Städte, heute steht dort eine ganz besondere Synagoge

 16.06.2022

Porträt

Speyer – Eine traditionsreiche Gemeinde

Im Mittelalter war Speyer ein wichtiges Zentrum des Judentums. Heute hat die Gemeinde wieder 567 Mitglieder

 16.06.2022

Porträt

Kaiserslautern – xxx

xxxxx

 16.06.2022

Berlin

Bundespräsident besucht Geflüchtete

Frank-Walter Steinmeier trifft Kinder und Jugendliche aus Odessa im Jüdischen Bildungszentrum

von Joshua Schultheis  07.03.2022

Düsseldorf

Die Makkabäer sind los!

Zum dritten Mal findet in Nordrhein-Westfalen das größte jüdische Sportfest Deutschlands statt

 03.09.2021 Aktualisiert

Brandenburg

Jüdische Gemeinden feiern 30 Jahre ihrer Wiedergründung

Mit einem Festakt begingen rund 150 Gäste aus der jüdischen Gemeinschaft und der Landespolitik das runde Jubiläum

 01.09.2021

Jubiläum

Seit 151 Jahren Teil der Stadtgesellschaft

1870 beschlossen elf Männer, in Gelsenkirchen eine eigene jüdische Gemeinde zu gründen - jetzt wurde an sie erinnert

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021

Bremen

Neue Torarolle zum Jubiläum

In der Hansestadt feierte die jüdische Gemeinschaft am Wochenende den 60. Jahrestag der Eröffnung ihrer Synagoge

von Michael Thaidigsmann  30.08.2021