Centrum Judaicum Berlin

Neue Reihe zu Darstellungen von Juden in DDR-Filmen

Das Centrum Judaicum lädt zum »Kino unter der Kuppel« Foto: picture alliance/dpa

Eine neue Veranstaltungsreihe im Berliner Centrum Judaicum beschäftigt sich mit den Darstellungen von Jüdinnen, Juden und Judentum in DDR-Kinofilmen und im DDR-Fernsehen. Damit wolle man sich dieser bislang wenig berücksichtigten Thematik widmen und sie einem breiten Publikum näherbringen, erklärte die Stiftung Neue Synagoge Berlin - Centrum Judaicum in der Veranstaltungsankündigung.

Jeweils am dritten Mittwoch des Monats würden im April, Mai, August, September und Oktober dazu die entsprechenden Filme im »Kino unter der Kuppel« gezeigt, ein Format, das damit neu etabliert werden soll. 

Kuratiert wird die Veranstaltungsreihe von der Kulturwissenschaftlerin Lisa Schoß und dem Historiker und Museumspädagogen Jess Earle. Schoß hat mit einer 2023 veröffentlichten Arbeit über die Darstellung jüdischer Erfahrung im DDR-Film promoviert. Nach jeder Filmvorführung wird zu einer Diskussion eingeladen.

Filmvorführung mit anschließender Diskussion

Den Auftakt machte am Mittwoch der Defa-Film »Professor Mamlock« von 1961. Die Literaturverfilmung von Regisseur Konrad Wolf (1925-1982) beruht auf dem gleichnamigen Theaterstück seines Vaters, des Kommunisten, Schriftstellers und Arztes Friedrich Wolf (1888-1953). Erzählt wird die Geschichte des jüdischen Chirurgie-Professors Hans Mamlock zu Beginn der NS-Zeit 1933.

Am 17. April folgt die »Affaire Blum« von 1948 über einen Magdeburger Justizskandal um einen jüdischen Fabrikanten und am 15. Mai der Konrad-Wolf-Film »Sterne« von 1959, eine Geschichte über einen Wehrmachts-Unteroffizier in Bulgarien. Das Werk wurde 1995 zu einem der 100 wichtigsten deutschen Filme gewählt. epd

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024

Hannover

Tipps von Jewrovision-Juror Mike Singer

Der 24-jährige Rapper und Sänger wurde selbst in einer Castingshow für Kinder bekannt

 26.03.2024

Berlin

Purim für Geflüchtete

Rabbiner Teichtal: »Jetzt ist es wichtiger denn je, den Geflüchteten die Freude am Feiertag zu bringen«

 21.03.2024

Stiftungsgründung

Zentralrat der Juden ordnet Rabbinerausbildung neu

Das Abraham Geiger Kolleg und das Zacharias Frankel College sollen durch eine neue Trägerstruktur abgelöst werden - mit Unterstützung der staatlichen Zuwendungsgeber

 26.02.2024

Streit um Wahlordnung

Gericht: Stimmrecht Berlins im Zentralrat aussetzen

Weitere Sanktionen gegen die Berliner Gemeinde könnten folgen

von Michael Thaidigsmann  23.02.2024

Zentralrat

Jüdische Gemeinde zu Berlin jetzt im Präsidium

Zuvor hatte es Streit zwischen der Gemeinde und dem Zentralrat der Juden gegeben

 20.02.2024