Eine gute Adresse

Pforzheim – Die Gemeinde in der Landesbank

Israelitische Kultusgemeinde Pforzheim

Die Pforzheimer Juden dürften 1892 sehr stolz auf ihre Synagoge gewesen sein - nicht nur, weil die damals rund 450 Gemeindemitglieder es geschafft hatten, die für damalige Verhältnisse sehr hohe Summe von 200.000 Mark für den Bau des Gotteshauses aufzureiben.

Mit Ludwig Levy (1854-1907) hatte man auch einen Baumeister gewonnen, der bereits in Kaiserslautern und Luxemburg prägnante Synagogen konzipiert hatte. Das von ihm im maurischen Stil erbaute Gemeindezentrum war laut zeitgenössischer Berichte, ein architektonischer Glanzpunkt der Stadt. Der sogar als Vorbild für den späteren Neubau des Gotteshauses in Wuppertal-Barmen diente.

1938 wurde das Gebäude zerstört. Am 15. Januar 2006 konnte die Pforzheimer Gemeinde stolz endlich ihre neue Synagoge, ehemals Sitz der Landeszentralbank, eröffnen. Regelmäßiger Religionsunterricht, Hebräischunterricht, Kurse und Workshops in musischen, künstlerischen und handwerklichen Fächern gehören zum festen Angebot für Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus finden regelmäßig Vorträge, Diskussionen, Deutschunterricht, Kurse zum koscheren Kochen und Chorproben statt. Die Gemeinde pflegt einen orthodoxen Ritus.


Israelitische Kultusgemeinde Pforzheim
Vorsitzende: Rami Suliman
Emilienstraße 20-22
75172 Pforzheim

Bürozeiten
montags, dienstags und donnerstags 9 bis 12 und 14 bis 16 Uhr, mittwochs und freitags geschlossen

Kontakt
Tel.: 07231/35 36 56
info@israelitische-kultusgemeinde-pforzheim.de
www.israelitische-kultusgemeinde-pforzheim.de

Israelitische Kultusgemeinde Pforzheim
Gottesdienste
Synagoge Emilienstraße 20-22

Freitag, 24. August
Kabbalat Schabbat
19:00 Uhr
Lichtzünden
20:05 Uhr

Samstag, 25. August
Schacharit
10:00 Uhr
Schabbatausgang
21:13 Uhr
Jüdische Allgemeine ePaper
Die Wochenzeitung als ePaper
Cover der Jüdische Allgemeinen vom 16.08.2018

Ausgabe Nr. 33
vom 16.08.2018

Zum Angebot

Fotostrecken

70 Jahre Israel

In diesem Jahr feiert Israel seinen 70. Geburtstag. Am 5. Ijar 5708, dem 14. Mai 1948, wurde der jüdische Staat gegründet.

5. Ijar 5708/14. Mai 1948

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
15°C
wolkig
Frankfurt
22°C
heiter
Tel Aviv
26°C
heiter
New York
22°C
gewitter
Zitat der Woche
»Besuchen Sie Karol Wojtylas Geburtsort, das Schwarze-
Madonna-Heiligtum in Czestochowa, das ehemalige
deutsche Nazi-Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.«
Aus der Einladung zu einem Kongress für Religionstourismus und Pilgerfahrten in Krakau