Gründung

Mit Kölsch und Kippa

Rosenmontagszug in Köln Foto: dpa

Erstmals seit den 1930er‐Jahren gibt es in Köln wieder einen jüdischen Karnevalsverein. Er nennt sich nach eigenen Angaben vom Montag »Kölsche Kippa Köpp e.V.«. Die Abkürzung K.K.K. erinnert an den »Kleinen Kölner Klub«, in dem sich jüdische Kölner Jecken in den 1920er‐ und 1930er‐Jahren organisiert hatten.

GESCHICHTE Mit Beginn der Verfolgung durch das Naziregime fand der »Kleine Kölner Klub« ein jähes Ende. Einigen Mitgliedern gelang die Flucht ins Ausland, andere wurden ermordet.

Die »Köpp«, wie sich die Mitglieder des neuen Vereins nennen, sehen das Wiederaufleben als Bereicherung für den kölschen Karneval. »Wir sind uns der Tradition des früheren K.K.K. sehr bewusst, freuen uns aber auch darauf, neue Traditionen zu begründen«, sagte Präsident Aaron Knappstein. »Kölner Juden waren immer Teil des vielfältigen karnevalistischen Lebens, aber lange Zeit nicht sichtbar.«  dpa

Düsseldorf

Zu Hause an Rhein und Ruhr

Knapper, präziser, jünger – die Jüdischen Kulturtage haben eine Wandlung vollzogen

von Annette Kanis  22.03.2019

Stuttgart

Wissenswertes Judentum

Rabbiner Berger stellte sein neuestes Buch vor – es dürfte auch Nichtjuden interessieren

von Heidi Hechtel  21.03.2019

München

Meisterwerk, Epos, WIZO

Meldungen aus der IKG

 21.03.2019