München

Märsche und Ouvertüren

Spielen für den guten Zweck unter anderem Jazz, Filmmusik und Adam Gorbs »Yiddish Dances«: das Orchester der Bayerischen Polizei Foto: Polizei

Die Zusage, den großen Hubert-Burda-Saal im Gemeindezentrum zur Verfügung zu stellen, fiel IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch in diesem Fall wirklich nicht schwer. Am 4. Dezember findet dort ein Konzert mit dem Polizeiorchester Bayern statt, das einem guten Zweck dient. Alle Beteiligten verzichten auf Gagen, und der gesamte Erlös kommt der »Stiftung Ambulantes Kinderhospiz München« (AKM) zugute. »Diese schwere Aufgabe«, sagt Gastgeberin Charlotte Knobloch, »verdient unsere Unterstützung.«

Musikbegeisterte Besucher können sich auf ein festliches Konzert freuen. Es trägt den Titel »Mach das Licht an! Eine stimmungsvolle Klangbeleuchtung« und kommt der musikalischen Bandbreite entgegen, die das Polizeiorchester zu bieten hat. Sie reicht von Ouvertüren und Märschen bis hin zu Jazz und Filmmusik. Auch bei dem Konzert am Sonntag unter der Leitung von Chefdirigent Johann Mösenbichler bietet das Blasorchester ein abwechslungsreiches Programm mit klassischen und modernen Stücken.

programm Die Musiker berücksichtigen dabei auch das jüdische Gemeindezentrum als Veranstaltungsort: Unter anderem stehen die »Yiddish Dances« von Adam Gorb auf dem Programm. Hauptwerk der Veranstaltung ist das Konzert für Violoncello und Blasorchester von Friedrich Gulda in Zusammenarbeit mit dem international renommierten Solo-Cellisten Maximilian Hornung. Auch der Nachwuchsstar in der klassischen Musikszene verzichtet zugunsten der AKM auf seine Gage.

Schirmherrin des musikalischen Abends ist Melanie Huml, Staatsministerin für Gesundheit und Pflege. Sie ist bereits seit 2009 Kuratoriumsmitglied der Stiftung AKM und seit 2013 Schirmherrin. An der Veranstaltung im Gemeindezentrum wird außerdem der bekannte Schauspieler Günther Maria Halmer teilnehmen, der seit vielen Jahren auch als Botschafter für das Ambulante Kinderhospiz München tätig ist. Bei einem Stehempfang nach dem Konzert wird er die wichtige Arbeit der Stiftung erläutern und für Fragen zur Verfügung stehen.

Als Beratungs- und Betreuungszentrum für Krisenintervention und ambulante Nachsorge ist das Ambulante Kinderhospiz die bayernweite Anlaufstelle für Familien mit lebensbedrohlich erkrankten Kindern und Jugendlichen. Die Stiftung wurde 2004 von dem Ehepaar Christine und Florian Bronner gegründet. Derzeit betreut die Stiftung 200 betroffene Neugeborene, Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene sowie deren familiäres und soziales Umfeld.

unterstützung Gut zehn Jahre nach der Gründung kann das AKM auf ein professionelles Team aus Ärzten, Psychologen, Sozialpädagogen, Hebammen und Pflegekräften zurückgreifen. Die Kinderhospizarbeit wird zudem durch einen großen Stamm qualifizierter ehrenamtlicher Familienbegleiter ergänzt. »Dieses umfassende Angebot«, erklärt AKM-Sprecherin Angela Zacher, »ist dringend erforderlich, denn in den betroffenen Familien wird stets das gesamte soziale Umfeld in Mitleidenschaft gezogen. Folglich benötigen mehrere Familienmitglieder, wie auch das erweiterte soziale Umfeld von Schule bis Arbeitgeber, eine fachkundige Unterstützung.«

Der mit der komplexen Arbeit verbundene finanzielle Aufwand ist gewaltig und wird nur zu 16 Prozent von den Krankenkassen gefördert. Für jede Familie benötigt die Stiftung rund 6500 Euro pro Jahr, um sie professionell betreuen zu können. »Jedes Jahr müssen deshalb über eine Million Euro an Spenden generiert werden«, beschreibt Angela Zacher den Aufwand und freut sich deshalb über das Engagement des Polizeiorchesters und der IKG.

Das Polizeiorchester Bayern mit Sitz in der Landeshauptstadt München ist das professionelle sinfonische Blasorchester der Landespolizei. Mit 65 Jahren Geschichte kann das Ensemble auf eine bewegte Entwicklung zurückblicken. Aus ursprünglich 30 Polizisten entwickelte sich ein konzertantes Blasorchester mit 45 Berufsmusikern.

Bindeglied Das Orchester versteht sich als Bindeglied zwischen Polizei und Bürgern. Es stellt sich in den Dienst der guten Sache, indem es in Kooperation mit Veranstaltern aus ganz Bayern jährlich bis zu 60 Benefizkonzerte für soziale, karitative und kulturelle Zwecke spielt.

Zu den Referenzen des Orchesters zählen etwa Teilnahmen am Weltsaxofonkongress in Straßburg, am aDevantgarde-Festival für Neue Musik München, an den Münchner Opernfestspielen und dem Festival junger Künstler in Bayreuth.

Aufgrund der begrenzten Platzzahl ist für den Konzertbesuch im Gemeindezentrum eine Anmeldung unter folgender Website erforderlich: www.kinderhospiz-muenchen.de.

Ausstellung

Neue Heimat

»¿¡Angekommen!?« widmet sich zugewanderten jüdischen Künstlern

von Gerhard Haase-Hindenberg  14.11.2019

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019