Dresden

Jüdisch statt Jiddisch

Der Sänger der Pop-Gruppe »Die Prinzen«, Sebastian Krumbiegel, wird in diesem Jahr die Schirmherrschaft der Jüdischen Musik- und Theaterwoche in Dresden übernehmen. Bei dieser Wahl habe jedoch nicht das musikalische Talent des Schirmherrn im Mittelpunkt gestanden, sondern Krumbiegels öffentlicher Einsatz für Demokratie und Toleranz, erklärt Festival-Sprecher Matthias Hahndorf.

Bei der Jüdischen Musik- und Theaterwoche, die in diesem Jahr vom 14. bis zum 28. Oktober stattfindet, ist ohnehin einiges anders. Zwei Buchstaben machen den Unterschied: Aus der Jiddischen Musik- und Theaterwoche wird die Jüdische. Im 16. Jahr seines Bestehens macht das Festival schon im Titel deutlich, dass es nicht mehr ausschließlich jiddische Kunst präsentiert. »Das Event hat sich mit den Jahren thematisch immer weiter geöffnet und greift auf, was weltweit in der jüdischen Kultur passiert«, erklärt Hahndorf.

Sefarden So wird sich in diesem Jahr alles um die Kunst der Sefarden drehen, jene Juden, die über Jahrhunderte in Spanien lebten und Ende des 15. Jahrhunderts von der Iberischen Halbinsel vertrieben wurden. Sie fanden eine neue Heimat in den östlichen Mittelmeerländern. Dort vermischte sich ihre Sprache und Kultur mit orientalischen Einflüssen. Das Ergebnis kann man in Dresden hören und sehen. Zum Beispiel beim Auftritt von Mor Karbasi, die sefardische Lieder singen wird, oder bei den sefardisch-orientalischen Hochzeitsliedern des türkischen Ensembles Saltiel.

Die Fans der jiddischen Sprache und Musik können jedoch beruhigt sein: Die Kultur des osteuropäischen »Shtetls« hat weiterhin ihren festen Platz in der Dresdner Veranstaltungsreihe. So wird es zum Beispiel auch in diesem Jahr wieder einen Jiddisch-Sprachkurs bei Hatikva geben.

Träger Geändert hat sich aber nicht nur der Name der Musik- und Theaterwoche, sondern auch die Trägerschaft. Neben Hatikva, der Bildungs- und Begegnungsstätte für jüdische Geschichte und Kultur Sachsen sowie der Jüdischen Gemeinde zu Dresden kam das Societaetstheater als Hauptpartner hinzu. Der alte Trägerverein, das Rocktheater Dresden, hatte sich zum Jahresende 2011 aufgelöst.

Zwischen den Partnern gibt es eine Art Aufgabenteilung, erklärt Hahndorf. So fallen die Bildungsthemen wie Sprachkurse und Führungen über den alten jüdischen Friedhof in den Bereich von Hatikva. Das Societaetstheater bietet dem Festival einen festen Platz für seine Bühnenstücke und Musikaufführungen.

Die jüdische Gemeinde lässt den Organisatoren des Festivals inhaltlich freie Hand. Aber sie nutzt gern die Gelegenheit, im Rahmen der Kulturwoche durch Veranstaltungen in der Synagoge oder im Gemeindezentrum Präsenz in der Öffentlichkeit zu zeigen und Berührungsängste abzubauen.

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024