München

Hoher Besuch am Jakobsplatz

Ronald S. Lauder, der Präsident des Jüdischen Weltkongresses (WJC), kam vor wenigen Tagen überraschend zu einem Besuch nach München. Er ließ sich von IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch die Synagoge und das Gemeindezentrum am Jakobsplatz zeigen und traf sich anschließend mit Ministerpräsident Horst Seehofer zu einem Meinungsaustausch.

Zwischen Charlotte Knobloch und dem WJC-Präsidenten besteht seit Langem ein enges Verhältnis. Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern hatte in der Vereinigung, die jüdische Gemeinden und Organisationen in mehr als 100 Ländern vertritt und oft auch als der diplomatische Arm des jüdischen Volks bezeichnet wird, viele Jahre lang eine Spitzenfunktion inne. Von 2005 bis 2013 war sie WJC-Vizepräsidentin.

Strahlkraft »Ronald Lauder hatte schon lange den Wunsch, die neue Synagoge zu besichtigen«, erklärte Charlotte Knobloch bei dessen Besuch. Dieser zeigte sich denn auch tief beeindruckt vom Gemeindezentrum und lobte das große Engagement der IKG und speziell das der Präsidentin. Unter ihrer Leitung, so Lauder, habe sich das jüdische Leben in München wieder fest etabliert. Knobloch sei es auch zu verdanken, dass von München aus eine Strahlkraft für ganz Deutschland und weit darüber hinaus ausgehe. »Ihre Arbeit ist geprägt von hoher Authentizität und ist von enormer Bedeutung«, betonte Lauder.

Der WJC-Präsident ließ sich im Gespräch mit Charlotte Knobloch ausführlich über die aktuelle Situation in Deutschland und den zunehmenden Antisemitismus informieren. Mit Blick auf die Eröffnung des NS-Dokumentationszentrums, die zeitlich mit der München-Visite von Ronald S. Lauder zusammenfiel, erörterten beide die besondere Rolle, die München beim Erstarken des Nationalsozialismus spielte. Außerdem diskutierten sie die daraus resultierende Notwendigkeit einer ebenso sachgerechten wie nachhaltigen Aufarbeitung des schwärzesten Kapitels in der deutschen Geschichte.

Bei einem kurzfristig anberaumten Termin trafen Lauder und Knobloch sich abschließend mit Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer in dessen Amtsräumen. Sie brachten dabei ihre Befürchtungen wegen des auch in München neu aufflammenden Judenhasses zum Ausdruck. Mit seiner Forderung nach einem NPD-Verbot, das auch Charlotte Knobloch immer wieder eindringlich fordert, stieß der WJC-Präsident bei Horst Seehofer auf uneingeschränkte Zustimmung. »Bitte überzeugen Sie«, so Lauder an Seehofer gewandt, »nun auch die noch zögernden Verfassungsorgane in Deutschland von dieser unumgänglichen Notwendigkeit.«

Potsdam

Neues Synagogenzentrum vor Einweihung

Zu dem Festakt wird auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier erwartet

 04.06.2024

Berlin

Mehrere Hundert Menschen bei bunter Lag-BaOmer-Parade

Rabbiner Yehuda Teichtal: Starkes Zeichen für fried- und respektvolles Miteinander

 27.05.2024

Boris Schulman

Dieses Jahr ist Jom Haschoa anders

Zum Tag des Gedenkens an die Schoah reflektiert unser Autor die Bedeutung des Heimatbegriffs in Bezug auf Deutschland und Israel

von Boris Schulman  07.05.2024

Oldenburg

Brandanschlag auf Synagoge: Erste Hinweise auf Tatverdächtigen

Für Hinweise, die zur Tataufklärung führen, ist eine Belohnung in Höhe von 5000 Euro ausgesetzt

 06.05.2024

Berlin

Zeichen der Solidarität

Jüdische Gemeinde zu Berlin ist Gastgeber für eine Gruppe israelischer Kinder

 15.04.2024

Berlin

Koscher Foodfestival bei Chabad

»Gerade jetzt ist es wichtig, das kulturelle Miteinander zu stärken«, betont Rabbiner Yehuda Teichtal

 07.04.2024

Hannover

Tränen des Glücks

Auf der Damentoilette gibt es eine Schminkorgie, während Backstage auch mal die Gefühle durchgehen. Aber »je näher der Abend, desto geringer die Aufregung«

von Sophie Albers Ben Chamo  31.03.2024

Hannover

»Alle sollen uns hören und sehen!«

Tag zwei der Jewrovision beweist, dass immer noch mehr Energie möglich ist. Nach Workshops und Super-Hawdala geht es zur Kirmes und auf die Zielgerade zur Generalprobe am Sonntagvormittag

von Sophie Albers Ben Chamo  30.03.2024

Jewrovision

Perfekter Auftritt

Der Countdown zur 21. Jewrovision läuft. Rund 1300 Teilnehmer und Gäste aus den deutschen Gemeinden purzeln in Hannover aus den Bussen und bereiten sich auf das große Finale am Sonntag vor: Time to Shine!

von Sophie Albers Ben Chamo  29.03.2024