Wuppertal

Eine Schwebebahn für die Wüste

Groß und klein: feierliche Übergabe des Geschenkes für die Partnerstadt Beer Sheva Foto: Stadt Wuppertal, Medienzentrum

Als Zeichen der Freundschaft mit ihrer Partnerstadt Wuppertal erhält die israelische Negevstadt Beer Sheva in den nächsten Wochen ein Stück des bekannten Wahrzeichens: einen verkleinerten Waggon der Schwebebahn.

So wie Transportgondeln über der Wupper die Menschen in den einzelnen Stadtteilen rechts und links des Flusses miteinander verbinden, so soll die mehr als vier Meter lange und fast anderthalb Meter hohe Eisenskulptur die Verbundenheit zwischen der Industriestadt im Bergischen und der Wüstenstadt in Israel symbolisieren.

Original Feierlich präsentiert wurde die maßstabsgetreue Nachbildung der Schwebebahn (1:12,5) mit ihrer Schienenführung am vergangenen Dienstag unter der Originalschwebebahn, die sich über der Wupper durch die Stadt schlängelt.

An einen symbolträchtigen Ort: dem Beer-Sheva-Ufer, direkt an der Böschung der Wupper gelegen. Aufgestellt wird die Freundschaftsskulptur in der israelischen Wüstenstadt auf dem Kikar Wuppertal, dem Wuppertaler Platz, berichtete Arno Gerlach, der Vorsitzende des Freundeskreises Beer Sheva (FKBS).

Expansion Mit der eisernen »Schwebebahn en miniature« im neuen Stadtteil Ramot soll die rasant expandierende Hauptstadt der Südregion Israels ein »sichtbares Zeichen unserer Verbundenheit mit Beer Sheva erhalten«, betonte Gerlach. Und der »Friedensbotschaft« fügte er augenzwinkernd eine grüne Idee hinzu: Die Schwebebahn könne auch eine Lösung der Verkehrsprobleme der wachsenden Partnerstadt sein, die in den kommenden Jahren ein öffentliches Straßenbahnnetz aufbauen will.

Ursprünglich sollte das Modell schon zum 70. Geburtstag des Staates Israel übergeben werden.

Entstanden ist die Idee vom Projekt »Schwebebahn-Modell« 2017 und sollte ursprünglich ein Geschenk des Freundeskreises an die israelische Partnerstadt zum 70. Geburtstag des Staates Israel im Jahr 2018 sein. »Die Schwebebahn verbindet Menschen und überwindet Hindernisse. Sie kennt ihre Strecke und ihr Ziel. Sie weiß, woher sie kommt und wohin sie muss. So müssen auch wir uns bewegen und auf den anderen zugehen. Unser Ziel ist ›Frieden schaffen‹!«, sagt Arno Gerlach.

Sponsoren Ein wenig länger hat es dann doch gedauert, wie Ideengeber Gerlach einräumt. Fürsprecher und Sponsoren mussten gesucht werden und wurden schließlich mit den Wuppertaler Stadtwerken (WSW) gefunden. Neben dem eigentlichen Werkstattbetrieb erstellten dann in rund 100 Arbeitsstunden in den Werkstätten der WSW Ingenieure die Pläne. Spezialisten bauten und schweißten danach in weiteren acht Monaten die Edelstahl-Minischwebebahn und die aus wetterfestem Baustahl hergestellte Schwebetrasse zusammen.

Beer Sheva gehört zu den ältesten Partnerstädten Wuppertals.

Wuppertal ist mit seinen gut 350.000 Einwohnern seit 1977 Partnerstadt von Beer Sheva und kann sich rühmen, mit dem von dem späteren Bundespräsidenten Johannes Rau initiierten ersten sozialen und kulturellen Abkommen die erste Partnerschaft zwischen einer israelischen und einer deutschen Stadt geschlossen zu haben. Seit 1983 besteht der Wuppertaler, seit 1991 der Freundeskreis in Beer Sheva.

Bevor die Schwebebahnskulptur, die auch als Klettergerüst für Kinder konzipiert ist, an ihrem endgültigen Bestimmungsort montiert wird, soll sie nach ihrer Ankunft in Israel zunächst auf dem Vorhof der »Bat Dor Municipal Dance Company Beer Sheva« der dortigen Öffentlichkeit präsentiert werden.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020