Nachruf

»Das Andenken nicht vergessen«

Der langjährige frühere Vorsitzende des Klubs der Kriegsveteranen, Jakov Reznik, starb im Alter von 93 Jahren

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  06.12.2018 14:16 Uhr

Jakov Reznik (1925–2018) Foto: privat

Der langjährige frühere Vorsitzende des Klubs der Kriegsveteranen, Jakov Reznik, starb im Alter von 93 Jahren

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  06.12.2018 14:16 Uhr

Jakov Reznik war noch nicht einmal 16 Jahre alt, als Nazideutschland am 22. Juni 1941 die Sowjetunion überfiel. Ein Jahr später meldete er sich freiwillig zur Roten Armee. Der Große Vaterländische Krieg prägte nicht nur seine Kindheit, sondern sein ganzes Leben – auch dann noch, als er 1998 nach Berlin zuwanderte.

Jakov Reznik wurde am 12. Juli 1925 im ukrainischen Schepetowka geboren. Anfang Juli 1941, er hatte gerade die achte Klasse der Mittelschule beendet, floh die Familie aus Jakovs Heimatstadt. Im Dezember 1942 trat Jakov Reznik, noch nicht einmal volljährig, in die Rote Armee ein.

ORDEN Er kämpfte in der Ukraine, in Rumänien, Jugoslawien, Ungarn und Österreich. Den Tag der Befreiung erlebte Jakov »Jascha« Reznik in Österreich. Nach dem Krieg diente er im Rang eines Sergeanten bis Juli 1947 in Wien. Ihm wurden der Orden des Vaterländischen Krieges Zweiten Grades, die Medaillen »Für Tapferkeit«, »Für die Befreiung von Budapest«, »Für die Befreiung von Wien« und weitere Auszeichnungen verliehen.

Den Tag der Befreiung erlebte Jakov »Jascha« Reznik in Österreich.

Nach der Rückkehr in seine Heimatstadt schloss er seine Schulbildung ab und studierte an der Wirtschaftsfakultät der Kiewer Universität. Er arbeitete in einer Fabrik und einer Forschungs- und Produktionsvereinigung, leitete die dortige Wirtschaftsabteilung, lehrte Ökonomie am Institut für Höhere Studien des Ministeriums für Gerätebau und an der Höheren Parteischule.

KLUB 1998 kamen der damals 73-Jährige und seine Frau Zilja nach Berlin. Der Sohn, die Enkelin und Urenkelin leben in Israel. Von Anfang an engagierte sich Jakov Reznik in der Jüdischen Gemeinde zu Berlin; von 2003 bis 2016 leitete er deren Klub der Kriegsveteranen. In dieser Funktion meldete er sich immer wieder zu Wort, wenn es um die Erinnerung an den 9. Mai, den Tag des Sieges, ging.

So forderte er 2014 in einem Kommentar für diese Zeitung, »das Andenken an die für die Befreiung gestorbenen sowjetischen Soldaten nicht dem Vergessen anheimzugeben«.

Am 24. November ist Jakov Reznik im Alter von 93 Jahren gestorben. Er wurde am Mittwoch vergangener Woche auf dem jüdischen Friedhof Heerstraße beigesetzt.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019