IKG

Austausch und Anerkennung

Delegierte der Versammlung am Jakobsplatz Foto: KJR Muenchen-Stadt

Der Kreisjugendring (KJR) München-Stadt ist Träger von 49 städtischen Freizeitstätten und acht Kindertageseinrichtungen und gleichzeitig Arbeitsgemeinschaft von derzeit 68 Jugendverbänden und -gemeinschaften in München. Delegierte von derart geballter Jugendpower treffen sich zweimal im Jahr zur Vollversammlung in wechselnden Einrichtungen. Kurz nach der Eröffnung des 1982/1983 rundum erneuerten Jugend- und Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde tagte man etwa im IKG-Gartenhaus in der Prinzregentenstraße.

Zum Frühjahrstermin im Juni 2018 wählte der KJR-Vorstand ganz bewusst das Jüdische Gemeindezentrum am St.-Jakobs-Platz. Dieser Ort stand lange vor der Entscheidung für die Kundgebung und Solidaritätsaktion vom 8. Juni 2018 fest, dem Tag, an dem 80 Jahre zuvor das Schicksal der Münchner Hauptsynagoge an der Herzog-Max-Straße und das Schicksal der Münchner Juden besiegelt worden war.

Geschichte Die KJR-Vorsitzende Steffi Lux ist, wie sie in ihrer Begrüßungsrede vor mehr als 100 Delegierten deutlich machte, »entsetzt, dass wir – mit dieser grausamen und menschenverachtenden deutschen Geschichte im Gepäck – in den vergangenen Wochen und Monaten beobachten müssen, wie antisemitische Übergriffe zunehmen«.

Für ihre deutlichen Worte gab es Applaus: »Wir verurteilen jede Form des noch immer weit verbreiteten Antisemitismus und setzen uns aktiv für eine bunte, vielfältige Gesellschaft, unsere Demokratie und die damit verbundenen Grundwerte ein.« Ehrensache, dass der Kreisjugendring bei der Aktion »Zusammenstehen gegen Antisemitismus!« mitmachte.

Das Grußwort der Israelitischen Kultusgemeinde überbrachte IKG-Geschäftsführerin Brigitte Meier, die sowohl den KJR als auch die Kontinuität jüdischer Jugendarbeit in München gut kennt. Seit 1955 im Verband, gab und gibt es kontinuierliche Verbindungen.

Filmprojekt Meier erinnerte an die Beteiligung des KJR nebst den katholischen und evangelischen Jugendverbänden am Gedenken 1988 an die sogenannte »Kristallnacht«, an die Erinnerungsarbeit mit Max Mannheimer, an den bayerisch-israelischen Jugendaustausch, an das Filmprojekt Kick it like Kurt, das mithilfe israelischer Filmstudenten in Fahrt kam.

Und sie zitierte aus der Präambel des Bayerischen Jugendrings, dem der KJR München-Stadt angehört, und in der es heißt: »Grundlage … ist die Anerkennung des eigenen Wertes der einzelnen Jugendgemeinschaften ohne Rücksicht auf politische, religiöse, klassenmäßige oder rassische Unterschiede.«

Rund drei Stunden wurde dann von den Jugendverbandsvertretern um jugendpolitische Forderungen gerungen – nur unterbrochen von einem köstlichen koscheren Buffet.

Synagoge Pestalozzistraße

Der Tradition würdig

Beim Umbau des Estrongo-Nachama-Kidduschsaals stießen Handwerker auf 17 Torarollen. Nun werden sie restauriert

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  12.01.2020

Kassel

Schutzschild gegen Antisemitismus

Nach dem Anschlag in Halle organisieren die christlichen Kirchen Wächterdienste vor der Synagoge

von Joachim F. Tornau  12.12.2019

Kultur

Eine Reise um die Welt

Die Jüdischen Filmtage der IKG zeigen ein abwechslungsreiches Programm

von Helmut Reister  12.12.2019

Rheinland-Pfalz

Viele Fragen – viele Antworten

Der Bund traditioneller Juden lud zum Regionalschabbaton nach Speyer ein

von Katja Manski  12.12.2019

Kompakt

Geschenk, Protest, Schalom

Meldungen aus den Gemeinden

 12.12.2019

Topographie des Terrors

Sprechzimmer der Geschichte

Direktor Andreas Nachama blickt auf sein Wirken zurück

von Christine Schmitt  09.12.2019

Porträt der Woche

»Ich liebe mein Leben«

Levana Emmert wurde in Nordafrika geboren, lebt in Nürnberg und bekocht gern in ihrem Restaurant Gäste

von Katrin Diehl  07.12.2019

Spendengala

Dauerhafte Perspektiven

Die WIZO-Frauen sammelten für Projekte in Israel

von Helmut Reister  05.12.2019

Klimawandel

Trotz allem mobil

Wie Gemeinden ganz individuell Umweltschutz praktizieren

von Elke Wittich  05.12.2019