Freiburg

Alternative Colombipark

Wird als Mahnmal zu wenig wahrgenommen: der Gedenkbrunnen unweit des Freiburger Theaters Foto: imago/Thomas Meyer

Im Streit um den zentralen Platz der Alten Synagoge Freiburg im Breisgau und den Gedenkbrunnen im Zentrum der Stadt zeichnet sich eine mögliche Lösung ab. Ende des vergangenen Jahres stellten Vertreter der Stadt ein »Bündel von möglichen Maßnahmen« für einen würdigen Umgang mit dem Gedenkbrunnen vor, der in den beiden vergangenen Sommern als Planschbecken für Kinder oder zum Kühlen von Getränken missbraucht worden war.

Zu Beginn dieses Jahres kündigte Oberbürgermeister Martin Horn dann an, dass die Stadt plane, im nahe gelegenen Colombipark für den Sommer einen Spielplatz mit Wasserspielen einzurichten. Das, so OB Horn, würde den Gedenkbrunnen entlasten. Eltern hatten in der Diskussion um den Gedenkbrunnen beklagt, dass die Stadt zu wenig Planschgelegenheiten für Kleinkinder anbiete.

Pläne Man begrüße diese neuen Pläne der Stadt ausdrücklich, sagt die Vorsitzende der Jüdischen Gemeinde Freiburg, Irina Katz, der Jüdischen Allgemeinen. »Gut ist vor allem auch, dass mit uns über diese Sache gesprochen wird.« Allerdings schränkt sie ein: »Wir sind skeptisch, dass sich die Pläne der Stadt so schnell umsetzen lassen.« Man müsse sich darauf gefasst machen, dass wohl auch im kommenden Sommer der Brunnen nicht zum Gedenken genutzt werde. Der Park müsse zunächst für seinen neuen Zweck umgebaut werden.

Außerdem habe der Colombipark einen schlechten Ruf. In der Vergangenheit gab es hier Gewaltdelikte und Drogenhandel. Viele Freiburger meiden den Park zur Nachtzeit. Dafür soll es nun beispielsweise eine neue Beleuchtung geben. Dass im Park auch ein Platz für Drogenabhängige geschaffen werden soll, werde »das Projekt sicher noch länger verzögern«, gibt sich Irina Katz pessimistisch.

Tram-haltestelle Die Gemeindevorsitzende wirft den Behörden grundsätzlich mangelnde Sensibilität im Umgang mit der Gedenkstätte vor, die direkt vor dem Theater liegt. »Mitte März wird hier eine neue Straßenbahnhaltestelle eröffnet, das heißt, auf dem Platz kämen täglich noch mehr Menschen zusammen.« Diese darüber zu informieren, was zur Nazizeit vor etwa 80 Jahren hier passiert ist, müsste doch eigentlich eine vordringliche Sache der Stadt sein, findet Irina Katz. https://www.juedische-allgemeine.de/unsere-woche/informieren-statt-gedenken/

Kürzlich, so erzählt sie, sei eine Schülerdemonstration am Gedenkbrunnen vorbeigekommen und habe den Sicherheitsabstand von vier Metern zum Mahnmal nicht eingehalten. »Gerade junge Menschen sollten eher darauf aufmerksam gemacht werden, welche Ereignisse hier passiert sind.« Und gar nicht verstehen kann Katz: »Vor dem Aschermittwoch soll ausgerechnet hier auch noch ein Narrentreffen stattfinden.« Das sei, bei aller Begeisterung für das närrische Treiben, nun wirklich nicht angemessen.

Dessau

Weg frei für neue Synagoge

Die Landesregierung von Sachsen-Anhalt fördert das Neubauprojekt mit rund 1,9 Millionen Euro

 13.02.2020

Geschichte

Täterorte Ost

Eine Ausstellung in der Burgstraße 28 zeigt frühere NS-Institutionen von Pankow bis Köpenick

von Christine Schmitt  13.02.2020

Hamburg

Bürgerschaft beschließt Synagogenaufbau

Einstimmiges Votum für Wiedererrichtung eines repräsentativen Gotteshauses am Bornplatz

 13.02.2020

Sport

Fit in den Mai

Bei den Makkabi Deutschland Games will Maccabi München mit 100 Teilnehmern antreten

von Helmut Reister  13.02.2020

Charlottenburg

Jiddisch im Rathaus

Eine Ausstellung des Moses Mendelssohn Zentrums begibt sich auf die Spuren von Übersetzungen deutscher Klassiker

von Jérôme Lombard  06.02.2020

Dresden

Junges Museum für junge Leute

Im Alten Leipziger Bahnhof soll eine Ausstellung anderer Art über jüdisches Leben in Sachsen entstehen

von Karin Vogelsberg  06.02.2020

Kiel

Antisemitismus im Norden

Erste Statistik für Schleswig-Holstein

von Heike Linde-Lembke  06.02.2020

Halle

»Leben und Sicherheit«

Die Synagogentür rettete beim Anschlag an Jom Kippur Leben – jetzt wird sie Teil eines Kunstprojekts

von Marek Majewsky  03.02.2020

Kaiserslautern

Zutritt untersagt

Warum die Synagoge bis auf Weiteres geschlossen bleibt

von Martin Köhler  02.02.2020