Interview

»Sefarden sind poetisch«

Herr Degen, Sie haben in Ihrer Jugend
zwei Jahre in Israel gelebt. Jetzt waren Sie
für die Dreharbeiten zu »Die Seele eines
Mörders« wieder im Land. Mit welchen
Gefühlen sind Sie zurückgekehrt?
Es war vor allem Jerusalem, das mich wieder
unheimlich fasziniert hat - meine Lieblingsstadt.
Ich kann Ihnen nicht sagen,
warum. Zum einen ist es eine unerhört schöne
Stadt geworden. Man hat das neue Jerusalem
dem alten angeglichen. Das ist wirklich
eine Meisterleistung. Zum anderen
habe ich vom ersten Augenblick an eine
ganz besondere Beziehung zu dieser Stadt
gehabt. Vielleicht ist es die Geschichte, die
Lage oder der Geruch dieser Stadt. Ich weiß
es nicht. Auf jeden Fall ist Jerusalem für
mich eine der ganz großen Weltstädte – obwohl
es so klein ist.

Wieso haben Sie dann Anfang der 50er-Jahre
Israel Richtung Deutschland verlassen?
Ganz ehrlich: Ich wäre am liebsten dageblieben.
Aber meine Muttersprache war und
ist Deutsch. Und obwohl ich in Israel Klassiker
wie Shakespeare oder Molière gespielt
habe – alles auf Hebräisch – , bleibt Muttersprache
nun einmal Muttersprache. Ich hatte
große Sehnsucht danach, wieder einmal
in deutscher Sprache auf der Bühne zu stehen.
Und das habe ich dann ja auch getan.

Haben Sie die Entscheidung je bereut?
Ich weiß nicht, ob es wirklich richtig war zu
gehen. Aber, doch! Ich denke für mich persönlich
war es richtig. Meine Kollegen in Israel
sahen das allerdings ganz anders. Als
wir uns nach Jahren wiedergesehen haben,
sagten sie, ich sei damals sehr egoistisch gewesen.
Vor allem meine Kollegin Hanna Maron.
Sie hatte nicht ganz unrecht.
Sie spielen einen Aschkenasen unter Sefarden.

War das eine Herausforderung?
Ein bisschen, aber Sefardim waren ja nicht
nur orientalische Juden, Marokkaner oder
Jemeniten, sondern auch Spanier. Wenn sie
eine gewisse intellektuelle Stufe erreicht
hatten, waren sie viel gebildeter, viel interessanter
als die Aschkenasim. Die haben sich
ins Prollige entwickelt. Aber die Sefarden,
waren eine poetische Gemeinschaft. Sie
haben ja auch die größten Dichter, wie Ibn
Esra oder Jehuda Ben Halevi. Selbst Goethe
hat sie im West-Östlichen Divan erwähnt.

Geschichte

Bundespräsident erinnert an Wannsee-Konferenz

Frank-Walter Steinmeier besucht am Dienstag die Gedenk- und Bildungsstätte »Haus der Wannsee-Konferenz«

 14.01.2022

Corona

Kommt in Deutschland die vierte Impfung?

Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beraten über den zweiten Booster

 10.01.2022

Interreligiöser Dialog

Tora-Lerntag: Buch Daniel im Fokus

Der Studientag des Beirats der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland für christlich-jüdischen Dialog findet digital statt

 05.01.2022

Fernsehen

Aller guten Dinge sind drei

Warum für Vladimir Burlakov die Rolle des Hauptkommissars Leo Hölzer im nächsten SR-»Tatort« einen besonderen Platz einnimmt

von Katja Sponholz  28.12.2021

Einspruch

Ist Justitia blind?

Gideon Botsch findet die gerichtliche Genehmigung von Fackel-Demonstrationen problematisch

von Gideon Botsch  23.12.2021

Corona-Pandemie

Israel verbietet Deutschland-Reisen wegen Omikron-Variante

Die Maßnahme soll in der Nacht zum Mittwoch in Kraft treten – erstmals wieder mehr als 1000 Neuinfektionen gemeldet

 20.12.2021 Aktualisiert

Berlin

Grüne schlagen Christiane Hoffmann als Vize-Regierungssprecherin vor

Die »Spiegel«-Journalistin Christiane Hoffmann soll auf Wunsch der Grünen stellvertretende Regierungssprecherin werden

 14.12.2021

Hilfe

ZWST finanziert »Tiny Houses« für Flutopfer

Die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden stellt zehn Mobilheime für Betroffene in der Gemeinde Kall zur Verfügung

 30.11.2021

Pandemie

Sorge vor neuer Mutation. Schützen die Impfungen gegen Omikron-Variante?

Eine im Süden Afrikas entdeckte neue Corona-Variante sorgt für Beunruhigung auch in Deutschland - und das mitten in der vierten Welle

 27.11.2021