Dortmund

Neue Herausforderung

Rabbiner Avichai Apel verlässt im Sommer die Ruhrgebietsgemeinde und geht nach Frankfurt

Aktualisiert am 16.03.2016, 13:19

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Nach elf Jahren in Dortmund verlässt Rabbiner Avichai Apel die Ruhrgebietsgemeinde, um das Rabbinat in Frankfurt zu verstärken. Für ihn sei es ein Karrieresprung, sagte der 40-jährige Apel, dennoch verließen er und die Familie Dortmund »nur schweren Herzens«. Vieles habe man dort aufbauen können.

Apel hinterlässt in Dortmund eine gut sortierte und geachtete Gemeinde. Die jüdische Infrastruktur hat sich im vergangenen Jahrzehnt deutlich verbessert. So hat die Gemeinde einen eigenen Kindergarten, unterhält Kooperationen mit Schulen und verfügt mit Emuna über ein erfolgreiches Jugendzentrum sowie ein voll belegtes eigenes Altenheim.

sonntagsschule Maßgeblichen Anteil daran haben der Rabbiner und seine Frau Bilha. Sie erzieht nicht nur die eigenen sieben Kinder, bei deren jüngstem Sohn vor wenigen Monaten Bundespräsident Joachim Gauck die Patenschaft übernommen hat. Bilha Apel leitet auch die Sonntagsschule, organisiert die Tagesschule und gibt Kurse für Frauen.

Avichai Apel ist in Jerusalem geboren und in Petach Tikwa zur Schule gegangen. Früh begann er, Tora und Talmud zu lernen, und besuchte Jeschiwot. Nach Abitur und Militärdienst folgten das Ende seiner Ausbildung und die Ordination zum Rabbiner – und schließlich die Heirat mit Bilha. Er wählte sich Russland als erste Station aus. Dort lernte er nicht nur die Sprache perfekt, sondern auch, was es heißt, mit sehr geringen Mitteln – finanziell und sogar materiell – auszukommen.

jugendarbeit In Deutschland war er zunächst für die Zentralwohlfahrtsstelle tätig, die Israelis vermittelte, um den Gemeinden bei der Jugendarbeit zu helfen und dabei den Staat Israel vorzustellen. 2004 stellte ihn die Dortmunder Gemeinde als Rabbiner ein. Wie der Frankfurter Rabbiner Soussan bestätigte, wird Apel im Sommer nach Frankfurt kommen. Beide sind Mitglieder der ORD, der Orthodoxen Rabbinerkonferenz Deutschlands. Apel gehört dem Vorstand, Rabbiner Soussan dem Beirat an.

»Ich freue mich sehr«, sagt Rabbiner Julian-Chaim Soussan, der seit gut zweieinhalb Jahren in Frankfurt Rabbiner und mit Avichai Apel »gut befreundet« ist. Die Arbeit wolle man aufteilen. »Das ist aus meiner Sicht ein Dream-Team: Wir haben beide unsere Stärken, die wir einander neidlos gönnen, und können uns daher sehr gut ergänzen. Manche Bereiche werden deutlich zugeordnet, andere werden wir gemeinsam angehen«, sagt der 47-jährige Soussan.

Seit Rabbiner Klein vor einem Jahr seine Tätigkeit beendet hat, hatte Arie Folger im Rabbinat Frankfurt ausgeholfen. Nun freut sich die Gemeinde, das Rabbinat wieder mit zwei Stellen voll ausfüllen zu können. alex

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Jubiläum

70 Jahre Jüdische Allgemeine – zum Dossier

70 Jahre
Jüdische Allgemeine

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
18°C
regenschauer
Frankfurt
16°C
gewitter
Tel Aviv
25°C
heiter
New York
25°C
wolkig
Zitat der Woche
»Braucht es solche ... mosaischen Figuren,
die das bündeln und sagen, hier geht’s lang?«
Der Deutschlandfunk über den Münchner Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins