Polen

Auschwitz-Dieben drohen zehn Jahre Haft

Zwei britische Jugendliche vor Krakauer Landgericht angeklagt

30.12.2015

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Zwei 17-jährigen Jungen aus Cambridge drohen bis zu zehn Jahre Gefängnis, weil sie auf dem Gelände der KZ-Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau Gegenstände gestohlen haben. Wie die Jewish Telegraphic Agency meldete, wurde die Anklage am Dienstag beim Landgericht Krakau eingereicht.

Grabung Im Juni hatten Wachleute der Gedenkstätte die beiden britischen Jugendlichen, die auf Klassenfahrt in Polen waren, dabei erwischt, wie sie Glasscherben, Knöpfe, Haarspangen und Metallstücke ausgruben und einsteckten. An der Grabungsstelle standen früher Baracken, in denen persönliche Gegenstände aufbewahrt wurden, die man den Häftlingen geplündert hatte. Bis heute werden auf dem Gelände immer wieder Habseligkeiten ehemaliger NS-Opfer entdeckt.

Die beiden britischen Jugendlichen bekannten sich kurz nach der Tat schuldig. Sie wurden zu einer Geldstrafe in Höhe von umgerechnet 240 Euro und einer Bewährungsstrafe verurteilt und durften nach Cambridge zurückfahren. Nun wird es allerdings doch noch eine Verhandlung geben. Wahrscheinlich müssen die beiden Teenager demnächst in Krakau vor Gericht erscheinen. ja

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
16°C
regenschauer
Frankfurt
14°C
regenschauer
Tel Aviv
27°C
heiter
New York
22°C
wolkig
Zitat der Woche
»Nicht katholisch, nicht protestantisch, sondern anders gefärbt«
Johannes Hübner, FPÖ-Abgeordneter im österreichischen Parlament, über
Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ), der »in der Logenszene vernetzt« sei