Marokko

Majestät bittet um eine Bracha

Auf Initiative von König Mohammed betet die jüdische Gemeinde für Regen

Aktualisiert am 17.01.2014, 10:52

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Marokkos König Mohammed VI. hat die Juden des Landes aufgerufen, für Regen zu beten. Wie französische Medien berichteten, folgten die Gemeinden der Bitte und sprachen am Schabbat die Tfilat Hageschem, das Gebet für Regen. Einen Tag zuvor, am Freitag, hatten zahlreiche Muslime in den Moscheen des Landes ebenfalls für Regen gebetet. Zwar fallen dieser Tage in dem nordafrikanischen Land gelegentlich Niederschläge, doch warnen Meteorologen vor einer Trockenheit in diesem Jahr.

hoheit Gott möge »unser Land davor verschonen und seiner Hoheit dem König helfen«, erklärte die jüdische Dachorganisation Marokkos, CCIM, und lud die Mitglieder ein, »in allen Synagogen des Königreichs zu beten«.

Unter König Mohammed VI. hat Marokko etliche Stätten des jüdischen Erbes renoviert und sich auch an derartigen Projekten im Ausland beteiligt, so zum Beispiel auf den kapverdischen Inseln vor der Küste Senegals, wo es lange Zeit jüdisches Leben gab. Zur jüdischen Gemeinde in Marokko gehören heute rund 3000 Mitglieder. ja/jta

Auf facebook teilen Auf twitter teilen Auf google+ teilen per E-Mail schicken

Fotostrecken

Unser Blog aus Israel

Jubiläum

70 Jahre Jüdische Allgemeine – zum Dossier

70 Jahre
Jüdische Allgemeine

Zum Dossier

BDS

BDS-Bewegung – zum Dossier

Boycott Divestment Sanctions

Zum Dossier

Wahlen USA

Amerika im Wahlfieber – zum Dossier

8. November 2016

Zum Dossier

Wieso Weshalb Warum

Religiöse Bräuche und Begriffe

mehr…

Sprachgeschichte(n)

Über die Herkunft gängiger Wörter wie Pleite, Knast und Polente

mehr…

Anzeige

Gottesdienste

Gottesdienste in den Jüdischen Gemeinden

Glossar

Glossar

Gemeinden

Juedische Gemeinden

Service

Service

Wetter

Wetter - Sommer
Berlin
19°C
wolkig
Frankfurt
22°C
heiter
Tel Aviv
31°C
heiter
New York
22°C
heiter
Zitat der Woche
»Menschen jüdischer Glaubensrichtung«
Die Berliner Piratenpartei erklärt in ihrem Programm, mit wem sie in
ihrem Kampf gegen Antisemitismus solidarisch ist.