Frankfurt

Zu Gast, auch zu Hause?


»Sind wir alt? Nein, wir sind betagt!«, rufen Larissa Nikolajewna und Tatjana Abramowna gleichzeitig und lächeln. Die 83-jährigen Frauen, die sich auf Russisch lediglich mit Vor- und Vatersnamen vorstellen, sitzen in einem Zimmer im Frankfurter Seniorenheim der Henry und Emma Budge-Stiftung bei Tee und Kuchen. Beide wirken an diesem trüben Aprilnachmittag aufgeweckt und humorvoll. Ihre Mühen und Sorgen lassen sich die Damen kaum anmerken.

Dabei ist es keine drei Wochen her, dass sie ihre Heimatstadt Kiew verließen und mit einem Ambulanzwagen mit wenig Gepäck nach Frankfurt gebracht wurden. Larissa Nikolajewna und Tatjana Abramowna gehören zu den Schoa-Überlebenden, die Ende März aus der Ukraine gerettet und in mehreren jüdischen Pflegeheimen in Deutschland untergebracht werden konnten.

netzwerk Ein durch die Claims Conference aufgebautes Netzwerk, zu dem die Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland (ZWST), das Auswärtige Amt und das Joint Distribution Committee (JDC) gehören, organisierte die Rettungsaktion.

»Kiew wurde bombardiert, Menschen starben«, berichtet Tatjana Abramowna über ihren Alltag seit dem russischen Überfall auf die Ukraine. Man spürte Erschütterungen, Sirenen waren zu hören. Sie habe fast aufgehört, vor die Tür zu gehen.

Man spürte Erschütterungen, Sirenen waren zu hören, berichtet Tatjana Abramowna über ihren Alltag in der Ukraine.

Einmal hätten Raketensplitter ein nahe gelegenes Wohnhaus getroffen: »Ich stand unter Schock.« Dann, so Tatjana Abramowna, kam ein Anruf: Es gebe die Möglichkeit, evakuiert zu werden. »Ich habe sofort zugesagt. Wir wurden von der Angst um unser Leben vertrieben«, sagt sie.

Hauptstadt Kennengelernt haben sich die beiden Damen unterdessen erst im Budge-Heim, wo sie am 25. März ankamen. Sie haben zuvor in unterschiedlichen Bezirken der ukrainischen Hauptstadt gelebt. Larissa Nikolajewna, die früher als Lektorin gearbeitet hat, erzählt, sie sei in Kiew geboren und dort familiär seit mehreren Generationen verwurzelt. Die Epidemiologin Tatjana Abramowna kommt gebürtig aus Odessa. In Kiew sei sie aber schon »seit ein paar Jahren« – seit 1966. Beide Frauen überlebten die Schoa als Kinder.

In Deutschland waren sie noch nie gewesen, Sprachkenntnisse fehlen ihnen daher. Beide interessieren sich für Frankfurts Sehenswürdigkeiten und Museen. Erst einmal aber sehen sich Larissa Nikolajewna und Tatjana Abramowna mit Alltagsproblemen und fehlenden Informationen konfrontiert: Lassen sich ukrainische Griwna in Euro umtauschen? Sind Frankfurter Busse und Bahnen für ukrainische Geflüchtete kostenlos? Wo kauft man ein alltagstaugliches russisch-deutsches Wörterbuch? Und wo gibt es kostenlose Telefon-Karten?

Kontakt Während Tatjana Abramowna alleinstehend ist und zumindest teilweise über ihr Smartphone kommunizieren kann, sorgt sich Larissa Nikolajewna, die nur ein herkömmliches Mobiltelefon besitzt, um ihren 25-jährigen Enkel, der als Soldat derzeit in Irpin hilft, die von der russischen Armee zerstörte Stadt aufzuräumen.

Im Seniorenheim der Budge-Stiftung fühlen sich die Frauen herzlich aufgenommen und gut umsorgt. »Der Rabbi kümmert sich um alle Probleme«, lobt Tatjana Abramowna Rabbiner Andrew Steiman. Er ist an diesem Nachmittag viel im Haus unterwegs, hat die Damen aber zwischendurch auf Russisch begrüßt. »Hier leben einige russischsprachige Juden«, berichtet Tatjana Abramowna. Man stehe miteinander in Kontakt. »Man lässt uns hier nicht hängen oder traurig sein.«

In der Synagoge wurden die beiden Damen wie Stars empfangen.

Eine der neuen Bekanntschaften hat Tatjana Abramowna eine Packung Mazze geschenkt, die sie nun stolz präsentiert. Auf das Pessachfest freuen sich Larissa Nikolajewna und Tatjana Abramowna: »Wir werden in der Synagoge mit unserem Rabbi Steiman sein.« Sie waren schon zum Schabbat-Gottesdienst dort – und wurden mit Blumen, »wie Stars«, empfangen. Während Tatjana Abramowna in Kiew regelmäßig die Brodsky-Synagoge besucht hat, berichtet Larissa Nikolajewna, sie habe dort nicht am jüdischen Gemeindeleben teilgenommen.

Heimweh Wie geht es nun weiter? »Man muss es nüchtern sehen«, sagt Tatjana Abramowna. »Ein Jahr wird man hier verbringen müssen.« Bei aller Dankbarkeit über ihre Rettung verspürt Larissa Nikolajewna unterdessen starkes Heimweh nach Kiew.

Wenn sie nur zu Besuch in Frankfurt wäre, würde es ihr hier gefallen. »Doch der Krieg hat den Eindruck getrübt. Ich bin hier zu Gast, aber zu Hause bin ich in Kiew«, betont Larissa Nikolajewna. Bei der ersten Möglichkeit möchte sie in ihre Heimatstadt zurückkehren. Und dann sind da Details wie der Main, in dem man, im Gegensatz zum Dnjepr, nicht schwimmen darf: »Was ist das für eine Stadt?« Larissa Nikolajewna blickt kurz aus dem Fenster, während Frankfurt im Aprilregen versinkt, und sagt: »Wenn wir zurückkommen, dann wird das Wetter gut sein.«

Verleihung der Buber-Rosenzweig-Medaille

Igor Levit: Direkt den Mund aufmachen bei Judenfeindlichkeit

Eine Reaktion auf Antisemitismus müsse stets sofort erfolgen, sagt der Pianist

 03.03.2024

Berlin

Brauchen wir eine Jugend-Quote?

Auf dem Abschlusspanel des Jugendkongresses wurde darüber diskutiert, wie junge Jüdinnen und Juden einen besseren Zugang zum Gemeindeleben finden können

von Ralf Balke  03.03.2024

Porträt der Woche

Der Netzwerker

Alex Golub über Musik, Mode und seine Pläne für eine jüdische Wohngemeinschaft

von Annette Kanis  03.03.2024

München

Bayerischer Verfassungsorden für Charlotte Knobloch

»Es ehrt mich, dass meine Arbeit für die jüdische Gemeinschaft so geschätzt werden«, sagt die Preisträgerin

 29.02.2024

Religion

Erster Einsatz eines Militärrabbiners seit dem Ersten Weltkrieg

Rabbiner Pal übernimmt die Seelsorge bei der »Standing NATO Mine Countermeasures Group 1«

 29.02.2024

Leipzig

Kantoren-Schmiede

Das Institut für traditionelle jüdische Liturgie feiert sein zehnjähriges Bestehen

von Thyra Veyder-Malberg  29.02.2024

Jewrovision

Im Lampenfieber

Aachen und Köln wollen Ende März gemeinsam mit einem ganz besonderen Auftritt gewinnen

von Christine Schmitt  29.02.2024

Jugendkongress

Jemand fühlt mit euch

In schwieriger Zeit treffen sich junge Jüdinnen und Juden in Berlin. Unser Autor möchte ihnen Mut machen

von Joshua Schultheis  28.02.2024

Reportage

Glück der Gemeinschaft

Viele der vor dem Krieg geflohenen Ukrainer leben derzeit im Hotel und wollen in Berlin bleiben. Ein Ortstermin

von Helmut Kuhn  28.02.2024