Geschichte

Zeitzeugen zu Gast

Es sei wichtig, dass die Überlebenden der Schoa mit den Nachkommen in Kontakt bleiben, sagt Boris Zabarko. Der ukrainische Geschichtsprofessor ist als Zeitzeuge immer wieder im Einsatz. »Denn diese Geschichte darf sich nie wiederholen«, betont er. Zabarko selbst hat mehrere Jahre seiner Kindheit im Ghetto Chrgorod verbracht.

Der 76-Jährige ist einer von 13 jüdischen ehemaligen Ghetto-Häftlingen und NS-Zwangsarbeitern, die vergangene Woche für einige Tage nach Berlin eingeladen waren, um sich mit der Geschichte und dem heutigen Deutschland auseinanderzusetzen.

Osteuropa Die Teilnehmer kamen aus der Ukraine, Russland, Belarus, der Republik Moldau, Israel und Deutschland. Möglich gemacht hatte diese Reise »Aktion Sühnezeichen Friedensdienste«. Alle Teilnehmer sind Mitglieder des Rates der Internationalen Organisation ehemaliger Häftlinge des Faschismus und Vorsitzende eines regionalen Verbandes ehemaliger jüdischer Häftlinge.

Sie besuchten Sehenswürdigkeiten, ein Konzert, machten eine Schiffsfahrt über die Spree und waren auch im Haus der Wannsee-Konferenz und am Holocaust-Mahnmal. Bei den letzten beiden Orten stand die Geschichte im Vordergrund, die Teilnehmer zeigten sich äußerst interessiert und stellen etliche Fragen.

Unverständlich war für die Schoa-Überlebenden, warum die 200 Ghettos in Weißrussland nicht dokumentiert sind. Beim Mahnmal waren sie an den Diskussionen über das Denkmal interessiert. Denn wie solche Orte würdig gestaltet und finanziert werden, spiele in ihrer Heimat immer eine große Rolle. Oft seien hier keine ausreichenden Mittel vorhanden, um einen Gedenkort zu errichten.

Bremen

Die Gedenkstätte an der Weser

Erneut ist der Standort des »Arisierungs«-Mahnmals im Gespräch

von Till Schmidt  30.03.2020

Köln

Webinare zu #2021JLID

1700 Jahre jüdisches Leben: Online-Informationen über Förderanträge zum Festjahr

 27.03.2020

Service

Einladung zum Beten und Lernen

Gemeinden bieten Zoom-Dienste zum gemeinsamen Dawnen an

von Heide Sobotka  27.03.2020

Sandbostel

Gedenken im Internet

Die Gedenkstätte erinnert an die Befreiung vor 75 Jahren unter anderem mit einer virtuellen Ausstellung

 26.03.2020

München

Newsletter, Notlage, Nachbarn

Meldungen aus der IKG

 26.03.2020

Konzert

»Jeder hört ein Lied anders«

Idan Raichel versteht es immer wieder aufs Neue, das Publikum musikalisch in seinen Bann zu ziehen

von Ellen Presser  26.03.2020

Corona-Krise

Besondere Situation

Die IKG macht ihren Mitgliedern ein umfangreiches Service-Angebot

von Helmut Reister  26.03.2020

Stuttgart

Kreativität fördern

Psychotherapeutin Barbara Traub spricht über Einschränkungen und Chancen in der Corona-Krise

von Brigitte Jähnigen  26.03.2020

Homeoffice

(Nicht) allein zu Haus

Fünf Rabbiner und eine Rabbinerin erzählen, wie die Corona-Pandemie ihre Arbeit verändert hat

 26.03.2020