»Fridays for Future«

Wir wollen aufrütteln

Sie sind jung, jüdisch und engagieren sich für den Klimaschutz: Ruth und Anna liegt die Zukunft unseres Planeten am Herzen. Freitag, den 24. Mai, hat sich Ruth Bostedt (22) aus Freiburg, die in Heidelberg studiert, schon in ihren Kalender eingetragen: An diesem Tag will sie definitiv zu »Fridays for Future« gehen, denn an diesem Tag steht der »Globale Klimastreik« zur Europawahl an. Ruth findet: »Es kann so nicht weitergehen. Es ist wichtig, dass wir junge Menschen handeln und Verantwortung übernehmen.«

Ruth Bostedt (22) verzichtet auf Inlandsflüge und isst Fleisch nur bei ihren Eltern – dann allerdings koscher.

Die Studentin verzichtet auf Inlandsflüge, fährt Rad statt Auto, geht saisonal einkaufen und isst Fleisch nur bei ihren Eltern in Freiburg – dann allerdings koscher. Ihr Berufsziel: Grundschullehrerin. Und wenn ihre Schüler in Zukunft für das Klima demonstrieren, hat Ruth damit kein Problem.

Forscherin Anna Fuhrmann (21) aus Mannheim studiert Biologie und Chemie und absolviert derzeit ein Auslandssemester in Berkeley (Kalifornien). Der Jüdischen Allgemeinen sagte sie, sie wolle als Forscherin dazu beitragen, die CO2-Emissionen zu senken. Anna hofft, zusammen mit anderen Wissenschaftlern ein Bakterium zu finden, das Plastik auffrisst, um Müll reduzieren zu können.

Außerdem würde sie gerne an der Herstellung von Plastik mitarbeiten, das biologisch abbaubar ist: »Ich möchte für die Umwelt etwas Gutes tun. Klimabewusstsein ist für meine Generation ein wichtiges Thema«, betont sie.

Anna Fuhrmann (21) hat auf Machane miterlebt, dass es möglich ist, auf Plastikbecher zu verzichten.

Als Madricha war Anna unter anderem bei Machanot der Zentralwohlfahrtsstelle der Juden (ZWST) im Einsatz. In ihren Gruppen hat sie immer wieder das Thema Umwelt aufgegriffen. Jeder könne in seinem Alltag dazu beitragen, Plastikmüll zu reduzieren, weiß Anna: Mit JuJuBa (Jüdische Jugend Baden) fuhr sie vergangenes Jahr auf Machane nach Italien.

»Immer war es heiß, und jedes Mal wurden Plastikbecher ausgeteilt – insgesamt mehrere Hundert täglich.« Doch dann entschied man sich für recycelbare Flaschen. Jeder bekam eine Flasche mit seinem Namen, die Zeit der Plastikbecher war abgelaufen.

Von Kalifornien aus informiert sich die Studentin über das Geschehen in Europa. Sie findet es gut, dass die »Fridays for Future«-Demos auf das Problem des Plastikmülls aufmerksam machen. Selbst bemüht sie sich, unverpacktes Obst und Gemüse zu kaufen.

Nahverkehr Auch auf anderen Gebieten tut Anna, was sie kann: »Ich habe keinen Führerschein, sondern bin mit öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs.« In Deutschland, findet sie, sei der öffentliche Nahverkehr gut aufgestellt. In den USA dagegen sei man oft auf ein Auto angewiesen.

Und eines ist ihr noch wichtig: Wenn Annas Handy kaputtgeht, kauft sie nicht gleich ein neues, sondern fragt im Freundeskreis, ob jemand noch ein altes hat.

Jugendkongress

Jemand fühlt mit euch

In schwieriger Zeit treffen sich junge Jüdinnen und Juden in Berlin. Unser Autor möchte ihnen Mut machen

von Joshua Schultheis  28.02.2024

Reportage

Glück der Gemeinschaft

Viele der vor dem Krieg geflohenen Ukrainer leben derzeit im Hotel und wollen in Berlin bleiben. Ein Ortstermin

von Helmut Kuhn  28.02.2024

Lesung

Ein kurzes, intensives Leben

Die Lyrikerin Nora E. Gomringer erinnerte an die Dichterin Selma Merbaum

von Helen Richter  28.02.2024

Premiere

Ein Meer aus Lächeln

Mit »Broadway Danny Rose« feiert das Jüdische Theater Frankfurt seine Neugründung

von Thekla Matzen  28.02.2024

Meinung

Endlich ein Neuanfang

Die Neuausrichtung der Ausbildung nichtorthodoxer Rabbinerinnen und Rabbiner in Potsdam ist ein Anlass zur Freude

von Ayala Goldmann  28.02.2024

Mannheim

Synagogenfenster mit Graffiti beschmiert

Die Kriminalpolizeidirektion ermittelt

 27.02.2024

Streit

Zentralrat der Juden entzieht der Jüdischen Gemeinde zu Berlin das Stimmrecht

Das unabhängige Gericht beim Zentralrat hatte die Aussetzung des Stimmrechts empfohlen - das Präsidium folgte dem nun einstimmig

von Michael Thaidigsmann  27.02.2024

München

Zeichen der Solidarität

Finanzminister Christian Lindner und andere Politiker waren am Rande der Sicherheitskonferenz bei der IKG zu Gast

von Leo Grudenberg  26.02.2024

Berlin

Jugendkongress mit Daniel Donskoy

Zu der Veranstaltung unter dem Titel »We will dance again« werden auch Terror-Überlebende aus Israel erwartet

 26.02.2024