Solidarität

»Wir stehen geeint an der Seite der Ukraine«

Charlotte Knobloch spricht bei der Kundgebung. Foto: Andreas Gregor

Auf dem Münchner Königsplatz kamen am Mittwoch vergangener Woche weit über 40.000 Menschen zusammen, um ihre Solidarität mit der Ukraine zu unterstreichen. Der Königsplatz war einst einer der Aufmarschorte der Nationalsozialisten. Daran erinnerte Charlotte Knobloch, die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, in ihrer Ansprache: »Doch heute sind wir hier!«

Wir, das waren Menschen, die ihre Überzeugung und ihr Engagement für Frieden in Europa und Solidarität mit der Ukraine zeigen wollten. Angeregt und angemeldet hatte die Demonstration die SPD. Erwartet wurden 5000 Personen, bald nach Beginn um 18 Uhr waren es schon mehr als 30.000, der Höhepunkt lag bei 45.000 Teilnehmern. Sie verhielten sich ruhig und besonnen, Abstand war nicht mehr einzuhalten, aber alle trugen Corona-Schutzmasken.

redner Die Teilnehmer waren bei Weitem nicht nur SPD-Anhänger. Es waren Menschen, die sich für Demokratie und Frieden über alle Parteigrenzen hinweg engagieren. Das bestätigte auch ein Blick auf die Redner-Liste aus allen bayerischen Parteien mit Ausnahme der AfD. Hinzu kamen Vertreter der Religionsgemeinschaften, von Organisationen und Verbänden. Die Generalkonsuln der USA und der Ukraine, Timothy Liston und Yuriy Yarmilko, gehörten ebenfalls zu den Rednern.

Timothy Liston unterstrich, dass die Ukrainer nicht nur ihr Land und sich selbst verteidigten, »sondern auch unsere Werte«. Yarmilko appellierte an die westliche Welt: »Helfen Sie uns zu kämpfen. Glauben Sie an unsere Tapferkeit und stärken Sie uns.«

»Als Mutter, Großmutter, Urgroßmutter fühle ich von Herzen mit den Müttern, Großmüttern und Urgroßmüttern in der Ukraine.«

IKG-Präsidentin Charlotte Knobloch

Eröffnet hatte den Abend Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Er bezeichnete den Angriff auf die Ukraine als einen »menschenverachtenden und völkerrechtswidrigen Krieg gegen friedliche Bürger«, über den er fassungslos sei. Für Menschen aus der Ukraine stehe München wie schon bei der Flüchtlingskrise 2015 bereit. Ministerpräsident Markus Söder (CSU) fand deutliche Worte: »Wir werden unter keinen Umständen einen Krieg, einen nicht provozierten Angriffskrieg in Europa akzeptieren, niemals.« Er bedankte sich bei den Menschen auf dem Königsplatz für ihr Engagement.

verbundenheit Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) betonte die Verbundenheit und Solidarität mit den Menschen in der Ukraine: »Lange, vielleicht zu lange, haben wir auf Vernunft, auf Einsicht, auf eine bloße Drohgebärde gehofft. Umso entschlossener halten wir jetzt dagegen, mit Mitteln, die dem Despoten wehtun, um Freiheit und Demokratie in der Ukraine zu verteidigen, um den Frieden auf unserem Kontinent wiederherzustellen!«

Dieses Ziel und diese Solidarität unterstrich auch Charlotte Knobloch: »Als Mutter, Großmutter, Urgroßmutter fühle ich von Herzen mit den Müttern, Großmüttern und Urgroßmüttern in der Ukraine. Die Bilder von tapferen Frauen, die mit ihren Kindern frierend und hungernd durchs Land irren, lassen das Blut in den Adern stocken. Sie wissen nicht, ob sie ihre Männer, Väter, Brüder je wieder sehen. Was diese Familien erleiden müssen, ist grausam und abscheulich. Wir Europäer, die gesamte westliche Welt- und Wertegemeinschaft, wir stehen geeint an der Seite der Ukraine.«

Berlin

»Botschaft von Frieden und Toleranz«

Chabad Lubawitsch feierte mit einer großen Parade Lag BaOmer. Zahlreiche ukrainische Geflüchtete nahmen teil

von Florentine Lippmann  20.05.2022

Potsdam

Gedenkort zur Bücherverbrennung geplant

Am 89. Jahrestag der sogenannten »Aktion wider den undeutschen Geist« erinnert die Stadt an die historischen Ereignisse

 20.05.2022

Bildung

Abendkurs Judentum

Wie blicken Volkshochschulen auf das Festjahr »1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland«?

von Katrin Richter  19.05.2022

Static & Ben El

»Ich liebe jeden Song«

Warum die israelischen Superstars auf der Jewrovision einfach richtig gut sind – eine persönliche Playlist

von Tali Botmann  19.05.2022

WerteInitiative

Ort der Demokratie

Neue Geschäftsstelle in Berlin eröffnet

von Alicia Rust  19.05.2022

Baden

Zukunft im Südwesten

In Emmendingen und Offenburg wurden Stätten des Judentums eingeweiht

von Peter Bollag  19.05.2022

Hilfe

Eine solide Basis

Bei der Aufnahme Geflüchteter aus der Ukraine profitiert die Kultusgemeinde von ihren Erfahrungen bei der Integration der Kontingentflüchtlinge

von Miryam Gümbel  19.05.2022

München

Vergessene Pioniere

Eine Ausstellung widmet sich den Gründern der weltbekannten Bavaria Film, Isidor Fett und Karl Wiesel

von Ellen Presser  19.05.2022

München

Olympia 1972, Dachauer Prozesse, Deutschlandbild

Meldungen aus der IKG

 19.05.2022