Gemeindetag

Von Kids Club bis Politik

Logo des Gemeindestages 2016 in Berlin

In diesen Tagen erhalten die Gäste des Gemeindetages vom 8. bis 11. Dezember ein umfangreiches Informationspaket. Aus den mehr als 50 Programmpunkten zu den Themenblöcken Familie, Politik, Religion, Sicherheit, Film und Jugend müssen sie sich nun für ihre Favoriten entscheiden. Neben einem umfangreichen Sightseeing-Programm mit ebenfalls fast 70 Angeboten gibt es erstmals auch den Kids Club. Hier werden Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren ganztägig betreut.

Derweil können die Erwachsenen zwischen Diskussionen, Vorträgen, Lesungen, Filmgesprächen und Workshops pendeln. Zur Eröffnung des Gemeindetags werden die mehr als 1000 Gemeindemitglieder Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßen können. Für Sonntag ist Justizminister Heiko Maas eingeladen worden.

Spitzenpolitiker In dieser Klammer aus Spitzenpolitikern ergeben sich sehr persönliche wie globale Fragestellungen wie zum Beispiel: »Kippa tragen oder nicht?«, unter anderem mit Rabbiner Daniel Alter als Gesprächspartner. »Was darf Satire?«, fragt Michael Wuliger, Publizist in Berlin. Die Politikerin der Partei Die Linke und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau, versucht auszuloten, ob rechtspopulistische und extreme Parteien wie AfD oder NPD, Bürgerbewegungen wie Pegida »Ausdruck demokratischer Willensbildung oder eine Gefahr für den Rechtsstaat« darstellen.

Der Politikwissenschaftler und Direktor des »International Center for the Study of Radicalisation« am Londoner King’s College, Peter Neumann, fragt in seinem Vortrag zu Terror in Tel Aviv, Brüssel, Paris: »Wie verändert der Terror unsere Gesellschaft?«. Volker Beck, unter anderem religionspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen wird sich gemeinsam mit seinem Parteikollegen Cem Özdemir, dem Medienwissenschaftler Oren Osterer sowie dem Islamwissenschaftler Erol Pürlü darüber austauschen, ob muslimische Verbände in Deutschland »Schlüssel oder Hindernis bei der Integration« sind.

Antizionismus »Ist der Antizionismus die moderne Form des Antisemitismus?«, fragt die Berliner Geisteswissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel. Sie debattiert gemeinsam mit Johannes Becke, Juniorprofessor an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, der Religionspädagogin Rebecca Seidler, Michael Spaney vom Mideast Freedom Forum Berlin und Sacha Stawski von Honestly Concerned.

»Die Sicherheit Israels und die Erinnerung an die Schoa als deutsche Staatsräson« interessieren auch parteipolitische Jugendverbände. Auf dem Podium nehmen dazu Platz: der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann, Konstantin Kuhle, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen, Kevin Kühnert, stellvertretender Bundesvorsitzender der JUSOS, die Bundessprecherin der Linksjugend Solid, Josephine Michalke, sowie Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/
Die Grünen.

Am Freitag erwarten die Gäste den Auftritt der deutsch-amerikanischen Sexualtherapeutin Ruth Westheimer. Ihr Vortrag »Sex in the Jewish Tradition« ist für alle Teilnehmer offen.

Köln

Jüdisches Leben sichtbar machen

Gemeinden wollen 2021 mit Festen, Ausstellungen und Tagungen 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland feiern

 21.01.2020

Bad Kissingen

ZWST benennt Kurheim nach Beni Bloch sel. A.

Deutschlands einziges jüdisches Kurheim wird nach dem langjährigen ZWST-Chef benannt

 20.01.2020

Porträt der Woche

»Ich spüre gute Vibes«

Bela Cohn-Bendit ist Wirtschaftssoziologe und trainiert Jugendliche bei Makkabi

von Eugen El  18.01.2020

Ausstellung

Vom Wohlstandskind zur Kriegsreporterin

Die Monacensia lässt das bewegte Leben von Erika Mann Revue passieren

von Ellen Presser  16.01.2020

München

Weiße Rose, Schicksal, Auschwitz

Meldungen aus der IKG

 16.01.2020

München

Max Mannheimer zu Ehren

Am 6. Februar wäre der Zeitzeuge 100 Jahre alt geworden – nun wird das Grafinger Gymnasium nach ihm benannt

von Helmut Reister  16.01.2020

Kompakt

Kulturerbe, Erinnerung, Schule

Meldungen aus den Gemeinden

 16.01.2020

Buch

Bilder als Denkmal

Der Fotograf Thies Ibold erinnert an den Kunsthistoriker Aby Moritz Warburg

von Heike Linde-Lembke  16.01.2020

Geschichte

Die anderen Flüchtlinge

Der Politikwissenschaftler Stephan Grigat stellte Georges Bensoussans Buch »Die Juden der arabischen Welt« vor

von Gerhard Haase-Hindenberg  16.01.2020