Gemeindetag

Von Kids Club bis Politik

Logo des Gemeindestages 2016 in Berlin

In diesen Tagen erhalten die Gäste des Gemeindetages vom 8. bis 11. Dezember ein umfangreiches Informationspaket. Aus den mehr als 50 Programmpunkten zu den Themenblöcken Familie, Politik, Religion, Sicherheit, Film und Jugend müssen sie sich nun für ihre Favoriten entscheiden. Neben einem umfangreichen Sightseeing-Programm mit ebenfalls fast 70 Angeboten gibt es erstmals auch den Kids Club. Hier werden Kinder im Alter zwischen vier und zwölf Jahren ganztägig betreut.

Derweil können die Erwachsenen zwischen Diskussionen, Vorträgen, Lesungen, Filmgesprächen und Workshops pendeln. Zur Eröffnung des Gemeindetags werden die mehr als 1000 Gemeindemitglieder Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble begrüßen können. Für Sonntag ist Justizminister Heiko Maas eingeladen worden.

Spitzenpolitiker In dieser Klammer aus Spitzenpolitikern ergeben sich sehr persönliche wie globale Fragestellungen wie zum Beispiel: »Kippa tragen oder nicht?«, unter anderem mit Rabbiner Daniel Alter als Gesprächspartner. »Was darf Satire?«, fragt Michael Wuliger, Publizist in Berlin. Die Politikerin der Partei Die Linke und Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, Petra Pau, versucht auszuloten, ob rechtspopulistische und extreme Parteien wie AfD oder NPD, Bürgerbewegungen wie Pegida »Ausdruck demokratischer Willensbildung oder eine Gefahr für den Rechtsstaat« darstellen.

Der Politikwissenschaftler und Direktor des »International Center for the Study of Radicalisation« am Londoner King’s College, Peter Neumann, fragt in seinem Vortrag zu Terror in Tel Aviv, Brüssel, Paris: »Wie verändert der Terror unsere Gesellschaft?«. Volker Beck, unter anderem religionspolitischer Sprecher von Bündnis 90/Die Grünen wird sich gemeinsam mit seinem Parteikollegen Cem Özdemir, dem Medienwissenschaftler Oren Osterer sowie dem Islamwissenschaftler Erol Pürlü darüber austauschen, ob muslimische Verbände in Deutschland »Schlüssel oder Hindernis bei der Integration« sind.

Antizionismus »Ist der Antizionismus die moderne Form des Antisemitismus?«, fragt die Berliner Geisteswissenschaftlerin Monika Schwarz-Friesel. Sie debattiert gemeinsam mit Johannes Becke, Juniorprofessor an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, der Religionspädagogin Rebecca Seidler, Michael Spaney vom Mideast Freedom Forum Berlin und Sacha Stawski von Honestly Concerned.

»Die Sicherheit Israels und die Erinnerung an die Schoa als deutsche Staatsräson« interessieren auch parteipolitische Jugendverbände. Auf dem Podium nehmen dazu Platz: der Geschäftsführer des Zentralrats der Juden, Daniel Botmann, Konstantin Kuhle, Bundesvorsitzender der Jungen Liberalen, Kevin Kühnert, stellvertretender Bundesvorsitzender der JUSOS, die Bundessprecherin der Linksjugend Solid, Josephine Michalke, sowie Jamila Schäfer, Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/
Die Grünen.

Am Freitag erwarten die Gäste den Auftritt der deutsch-amerikanischen Sexualtherapeutin Ruth Westheimer. Ihr Vortrag »Sex in the Jewish Tradition« ist für alle Teilnehmer offen.

Dresden

Gedenken an Pogromnacht

Nora Goldenbogen appelliert, Erinnerung an die Gräueltaten der Nationalsozialisten mahnend wachzuhalten

 10.11.2019

Konstanz

Neue Synagoge eingeweiht

Zentralratsvizepräsident Lehrer: »Zeichen für jüdische Zukunft«

 10.11.2019

Porträt der Woche

»Ich bin der Letzte«

Max Schwab ist Gemeindeältester in Halle und erlebte die Pogromnacht 1938

von Tobias Kühn  10.11.2019

Saarbrücken

Gegen alle Widerstände

Jahrelang kämpfte die Gemeinde für ein angemessenes Schoa-Mahnmal

von Lisa Huth  10.11.2019

Berlin

Gedenken im Gemeindehaus

Bundespräsident Steinmeier und der Regierende Bürgermeister Müller erinnerten an die Opfer der Novemberpogrome

von Katharina Schmidt-Hirschfelder  09.11.2019

Halle

Jüdische Gemeinde wünscht sich Ruhe

Vorsitzender Max Privorozki: »Können kein normales Gemeindeleben mehr führen«

 09.11.2019